+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wie teuer darf eine Simson S51 sein? (Vorsicht, absoluter Anfänger!! ;-))


  1. #1

    Registriert seit
    26.08.2015
    Beiträge
    1

    Standard Wie teuer darf eine Simson S51 sein? (Vorsicht, absoluter Anfänger!! ;-))

    Hallo liebe Simson- "Kenner und Weisen",

    seit ca. 14 Tagen bin ich von der Idee ergriffen, in meinem Alter, mein erstes Moped/Mokick überhaupt zu kaufen. Nach langer Suche bin ich letztendlich auf die Simson S51/S53 gestossen, die nicht nur gut aussieht, sondern auch durch die "Sonderregelung 60km/h" attraktiver wirkt. Dadurch ist man, meiner Meinung nach, im heutigen Verkehr nicht ganz so das Opfer wie mit 45km/h.

    Leider habe ich von der Mokick/Motorrad Materie überhaupt keine Plan, weder im Bezug aufs Fahren, noch im Bereich Technik oder wieviel so eine Simson überhaupt kosten darf. Ich meine, wenn ich mir z.B. dieses Inserat anschaue, Simson S51 Enduro als Mofa/Mokick/Moped in Cottbus
    ist die Maschine, im Gegensatz zu anderen doch seehr teuer. auf der anderen Seite, für einen Laien, sieht die Maschine Top aus und auch was der Verkäufer schreibt klingt gut.
    Wichtig wäre mir das wenn es eine Simme wird, ich in der ersten Zeit möglichst nur den Fahrspaß geniessen kann und nicht das Mokick schon verfluche, oder mir Sätze anhören muß wie: "Hab ich Dir ja gleich gesagt, kauf was neues" oder "Wie kann man sich nur so alten Schrott kaufen" .

    Also, Frage lautet, was muß ich für eine gute S51/S53 ausgeben?

    Vielen Dank schonmal im Voraus,

    Gruß
    McBrain

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.248

    Standard

    Hallo,

    sie darf so teuer sein, wie einer bereit ist, dafür zu bezahlen.
    Wenn deutlich schäbigere Simmen und nicht zweifelsfrei gutem Zustand schon für 6 bis 800€ weggehen, kann das (leider) möglich sein.

    Wenn man einen Oldtimer perfekt wie fabrikneu restauriert, dann ist das immer teuer. Meine Erfahrungen mit Kleinanzeigen zu allerdings noch älteren DKW-Motorrädern, geht eher in die Richtung, dass es sehr schwer ist, einen Preis zu erzielen, der dem Aufwand Rechnung trägt. Der "Stundenlohn" für selbst aufgebrachte Zeit liegt unter dem Mindestlohn.

    Als Vergleich mal ein kommerzielles Angebot einer neu aufgebauten S51:
    https://www.akf-shop.de/simson/neufa...dorot/a-21882/
    mit VAPE-Zündung und 24 Monaten Garantie.

    Der private Anbieter hat sich mit Details etwas mehr zurückgehalten. Da wäre zu fragen, ob er das selber gemacht hat oder Fachwerkstätten mit offiziellen Rechnungen.

    Peter

  3. #3
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.376

    Standard

    Ist halt schwierig, wenn man an ein >25 Jahre altes Zweirad Ansprüche wie an ein Neufahrzeug ("erstmal nur Fahrspaß") stellt. Anbieter, die dir das Fahrzeug komplett restaurieren und im Quasi-Neuzustand hinstellen, bewegen sich im Bereich des von Peter verlinken AKF-Angebotes - nicht zuletzt, weil da auch die Gewährleistung eingepreist ist, um die diese Anbieter nicht herumkommen.

    Der Kauf von Privatanbietern ist immer die sprichtwörtliche Katze im Sack. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Auch hier hat Peter Recht, wenn er z.B. auf die im Grunde nicht existenten Stundenlöhne hinweist. Man kriegt bei einem wirklich gewissenhaft restaurierten Fahrzeug eigentlich nie die Investition wieder raus. Deshalb stehen solche Fahrzeuge in der Regel auch nicht zum Verkauf, wenn nicht grad der Besitzer in argen finanziellen Nöten ist. Bei Fahrzeugen, die dennoch als "Top-Zustand" zu verlockenden Preisen angeboten werden, ist Vorsicht geboten. Entweder hat man bei der Aufarbeitung gespart ("außen hui, innen pfui") oder da lauern sonstige Fallen (Diebesgut, Exportmodelle ohne Zulassung). Oder man hat Glück und der Verkäufer ist einfach doof und verkauft aus Unwissenheit unter Wert. Das sollte aber eher selten der Fall sein.

    Und dann kommen wir nochmal auf den Punkt zurück, dass ein Fahrzeug, dessen Grundkonzeption über 40 Jahre alt ist, selbst im Quasi-Neuzustand einen gewissen Wartungsaufwand mit sich bringt. Das hat Vor-und Nachteile. Einerseits muss man halt ab und zu Hand anlegen, um den Karren in Schuss zu halten. Andererseits ist die Konstruktion auch darauf angelegt, dass man tatsächlich auch Hand anlegen kann - im Gegensatz zu modernen Plastikbombern.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Sei dir bewusst, dass du dir einen Oldtimer kaufst und bereit sein musst, dir auch gelegentlich die Hände schmutzig zu machen. Mit einem höheren Kaufpreis verringerst du nur die Wahrscheinlichkeit, dass das allzu oft passiert.
    Disclaimer: Beiträge können Ironie und unsichtbare Smileys enthalten.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Kurbelwellenspiel -wie gross darf es maximal sein ?
    Von brückenschläfer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 15.07.2012, 02:58
  2. Wie teuer darf ein brauchbarer Trabant sein?
    Von brückenschläfer im Forum Smalltalk
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.05.2011, 12:24
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.01.2006, 17:54

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.