+ Antworten
Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Trotz Zündfunke springt die Schwalbe nicht an


  1. #1
    Glühbirnenwechsler Avatar von luebby
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    Uelsen
    Beiträge
    51

    Standard Trotz Zündfunke springt die Schwalbe nicht an

    Hallo Jungs,

    meine Kr 51/2 hat einen Zündfunken, habe schon eine neue Zündkerzen eingebaut, aber sie spingt nicht an! und jetzt weiß ich nicht mehr weiter woran kann es liegen?

    Habe desweiteren auch keine veränderungen am Vergaser oder so getätigt?

    luebby

  2. #2
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    29.09.2008
    Beiträge
    13

    Standard

    Nach einigen Ankickversuchen solltest du mal die Zündkerze rausschrauben.

    Wenn die kerze nass ist bekommt der motor Sprit und du musst die Ursachen an der Zündung suchen.

    Wenn die Kerze trocken ist solltest du nachschauen ob noch Benzin nachläuft und den Vergaser reinigen.

  3. #3
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Hallo luebby,

    ein Zündfunke allein oder auch viele davon reichen nicht aus
    Der Zeitpunkt zu dem es funkt, ist entscheidend und ob auch Sprit vorhanden ist.

    Mach als erstes mal den Vergaser sauber, damit die Kerze auch etwas zum Zünden hat. Und kontrollier dann den Zündzeitpunkt und auch den Elektrodenabstand an der Zündkerze, der muss 0,4 mm betragen.

    Peter

  4. #4
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Kannst auch mal schauen ob der Wellendichtring hinter dem Primärantrieb noch an Seinem Platz ist.
    Immer schön den Auspuff freihalten

  5. #5

    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo,
    ich bin neu hier und habe genau das gleiche Problem mit meinem Star.

    Der letzte Stand war, dass ich brav die fehlenden Teile (Luftleitblech etc.) ersetzt hatte, Vergaser gereinigt und verhakten Schwimmer befreit, Bowdenzug eingehängt hatte und siehe da: Er sprang an.

    Heute hab ich also noch die Batterie eingesetzt und wollte todesmutig losfahren, und siehe da: Es tut sich nichts. Gar nichts. Der Motor wollte partout nicht anspringen-weder mit noch ohne Choke, mit und ohne Gasgeben, mit wildem Rennen und Anschieben. Mit und ohne Batterie. Also nochmal Vergaser gereinigt, Zündkerze ausgebaut, Zündkabel gekappt und neu zusammengeschraubt.
    Die Zündkerze hat zwar einen relativ kleinen Funken, aber er ist definitiv da und blau. Der Motor säuft ständig ab, auch ohne Choke. Mit Bremsenreiniger (ich weiß, soll man ja nicht...) springt sie auch nicht an.
    Was kann das nur sein?
    Langsam bin ich ratlos. :cry:

  6. #6
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.04.2009
    Ort
    Traunstein
    Beiträge
    31

    Standard

    mein herr Vater hat mir beigebracht:
    bei einem schwachen Zündfunken ist es möglich das die kraft des Funkens unter kompression nicht ausreicht. D.h du baust die Zündkerze aus, siehst den funken. Aber im Motor, wo ein hoher druck herscht ist der Strom zu schwach um einen Funken entstehen zu lassen.

    Aus dem Grund werde ich jetzt bei meiner Schwalbe die komplette Zündung austauschen (Mit der sieht es ähnlich aus, beim ersten mal gut gelaufen und dann nurnoch sporadisch und sehr kurz.

  7. #7
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Hi Zündungsgeschädigte,

    nehmt als einfachste Übung eine andere, ausprobierte Zündkerze mit 0,4mm Elektrodenabstand, einen anderen ausprobierten Kerzenstecker und dann macht den Vergaser sauber, immer wieder, immer wieder, bis Ihr endlich auch den Tank und den Benzinhahn sauber gemacht habt. :wink:

    Leiht Euch eine Zündblitzpistole (Stoboskop) und prüft den Zündzeitpunkt.

    Peter

  8. #8
    Glühbirnenwechsler Avatar von luebby
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    Uelsen
    Beiträge
    51

    Standard

    so

    den vergaser hatte ich schon 3 mal auseinander und es ist nie dreck drin!!
    Ich hatte die Schwalbe vor ca 3 wochen aus dem Winterschlaf gehöt sprang gut an lief auch ca. 4km und dann ging sie aus und nun springt sie nicht mehr an!! da ist mein problem![/quote]

  9. #9
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    So,

    gestern, nachdem ich mit der alten DKW meiner Frau eine ausgiebige Probefahrt gemacht habe, war meine MZ schwer beleidigt, dass sie ein "unsichtbares" Wassertröpfchen aus der Schwimmerkammer des Vergasers überredet hat, sich einfach in der Hauptdüse festzusetzen.

    Zum Glück kenne ich die alte Emme und hab ihr zuliebe endlich auch mal meine eigenen guten Ratschläge befolgt, wie man nach der Winterpause mit Tank, Benzinhahn, Benzin und Vergaser umgehen sollte. :wink:

    Peter

  10. #10
    Zahnradstoßer Avatar von Schwalbe73
    Registriert seit
    09.12.2007
    Ort
    Kalbach bei Fulda
    Beiträge
    998

    Standard

    Zitat Zitat von Deutz40
    Kannst auch mal schauen ob der Wellendichtring hinter dem Primärantrieb noch an Seinem Platz ist.
    Jo. Wie bei meinem SR50. Und denkt an den Auspuff!

  11. #11

    Registriert seit
    19.09.2009
    Beiträge
    5

    Standard

    hallo!
    Bei mir ein ähnliches Problem.
    Hab meine Schwalbe (Kr 51/2 N, Bj. 84) heut zum ersten mal richtig zum laufen gebracht (Stand davor ca. 20 jahre in der garage).
    Lief zuerst gut, ist dann aber nach ca. 10 min. ausgegangen und danach is se nicht wieder angegangen.
    Zündfunke kommt, jedoch kommt kein Sprit zur Zündkerze.
    Vergaser wurde ausseinander genommen und alle Düsen sind frei, Benzin kommt auch bis ins Schwimmergehäuse. Die Düse für die Teillassnadel ist auch frei, wenn ich gas gib geht die Nadel auch hoch und runter.

    Ich hab jetzt vorher mal meine hand mal ans Ansaugrohr vom Motor gehalten und den Kickstarter betätigt. Es entsteht jedoch nur ein sehr kleiner "Sog".
    Liegt hier das Problem oder ist das normal???

  12. #12
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.243

    Standard

    Hi Richy,

    wenn Deine Schwalbe 20 jahre gestanden hat, dann ist es nicht auszuschliessen, dass der Wellendichtring auf der Kurbelwelle seinem Namen keine Ehre mehr macht.
    Zum Glück kannst Du den, ohne den Motor auszubauen oder gar zerlegen zu müssen, nach Demontage von Polrad und Grundplatte wechseln.

    Aber mach vorher noch mal einen Benzinverbrauchstest.
    Bastel Dir aus einer 20ml Spritze aus der Apotheke und einem kurzen Stück Benzinschlauch einen Hilfstank. Steck das Ganze auf den Vergaser, füll Sprit ein und dann kicke, kicke, kicke...
    Sinkt der Pegel nicht, dann wird tatsächlich kein Sprit angesaugt.

    Peter

  13. #13

    Registriert seit
    19.09.2009
    Beiträge
    5

    Standard

    hier bin ich wieder..
    erstmal danke peter für die schnelle antwort.
    War heute wieder unten bei der schwalbe. Sie zieht definitiv kein Benzin ausm Vergaser raus.

    Bevor ich jetzt starte den Wellendichtring (simmerring, ist doch das gleiche oder?) auszutauschen, kommen bei mir noch ein paar fragen auf.

    1. Um das Polrad abzubekommen, muss ich ja das Stück irgendwie befestigen, damit es sich nicht mitdreht, beim lösen der mutter. Gibt es da irgendwelche Tricks oder muss ich mir da so ein Halteband besorgen?
    2. Sollte ich vll alle vier Simmerringe austauschen. Hatte letzte Woche den inneren Schalthebel gewechselt, vll sind durchs "Tageslicht" die Ringe auf der Motorseite auch Kaputt gegangen.
    Gibt ja meines Wissens insgesamt vier Stück an diesen Stellen:
    - Kurbelwelle linke Seite
    - Hohlschaltwelle
    - Kurbelwelle rechte Seite
    - Dichtkappe (Abdichtung des Getriebes fürs Getriebeöl)

    3. Brauche ich ausser einem Polradabzieher noch irgendein Spezialwerkzeug?

    4. Das ist warscheinlich das Wichtigste:
    Auf was muss ich achten, damit mir nichts kaputt geht bzw ich nichts verstelle?
    und kann das Austauschen ein Anfänger , wie ich es bin überhaupt das selbst machen oder sollte ich lieber die Pfoten davon lassen und es in die Werkstatt bringen?


    Tut mir leid dass ich ziemlich viel frage, lerne die Schwalbe aber gerade erst richtig kennen und hab sonst von Motoren sehr wenig Ahnung und bevor ich nachher mich ärgere, dass ich irgendwas falsch mache, frage ich lieber.

    gruß richy

  14. #14
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    1)du solltest dir das halteband schon besorgen, zur not kann man sich aber auch helfen indem man einen maulschlüssel (ich nehm immer 20/22) zwischen polradspeiche und trittbrett-träger verklemmt.

    2) durchs tageslicht sind die bestimmt nicht kaputt gegangen. durch die standzeit schon eher. roch dein getriebeöl nach benzin?

    3)nö. nur halt das halteband, weils für das polrad einfach schonender ist als wenn mans immer mit dem schlüssel macht.

    4) als erstes schnappst du dir nen akkuschrauber mit nem kleinen bohrer (2mm oder so) und bohrst an 2 gegenüberliegenden stellen löcher in den altern dichtring. achtung, nicht weiterbohren wenn du durch bist, dahinter ist schließlich das lager!
    dann 2 spax-schrauben da rein drehen. natürlich auch nicht ganz rein.
    jetzt kannst du an der spaxschraube ne zange ansetzen und den ring damit rausziehen. normalerweise geht reines ziehen nicht und man muss irgendwie hebeln. achte darauf, dass du beim hebeln die dichtfläche des kupplungsdeckels nicht beschädigst.
    irgendwann machts plopp und der ring kommt dir entgegen.
    neue ringe an der lauffläche mit fett bestreichen und ansetzen. dann rundum mit einem hölzchen als zwischenlage reinklopfen, bis sie bündig sitzen. achtung, verwechselungsgefahr: es gibt 2 ringe mit gleichem aussendurchmesser und nur um 2 mm unterschiedlichem innendurchmesser.

    viel erfolg!
    ..shift happens

  15. #15

    Registriert seit
    19.09.2009
    Beiträge
    5

    Standard

    Das ist einfach weltklasse wie schnell man hier kompetente
    antworten bekommt. danke möffi..

    Zu 2) des mit dem Tageslicht hatte ich auch eher ironisch gemeint.. Auf das Öl habe ich ehrlich gesagt nicht so wirklich geachtet, ob es nach benzin gerochen hat. Aber, als meine Schwalbe zum letzten male angeröchelt ist, kam hinten total weisser Rauch raus, des ist doch n zeichen dass er öl verbrennt, oder?

    Naja werd denk ich mal einfach probieren alle vier Ringe auszutauschen, dann is vll ein wenig ruhe. Die Bestellung geht die nächsten Tagen raus. Melde mich falls die Schwalbe wieder schnurrt oder ich nen Problem hab.

    Danke für die Hilfe!!!

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Springt nicht an trotz Zündfunke
    Von redkeintinnefnumber1 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.04.2010, 18:02
  2. Springt nicht an trotz zündfunke und benzin
    Von Dos im Forum Technik und Simson
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.07.2006, 19:30

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.