+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 19

Thema: Tümmler SB 75/1 springt nicht an bzw. springt kurz an und geht nach 2sek wieder aus


  1. #1
    svude
    Gast

    Standard Tümmler SB 75/1 springt nicht an bzw. springt kurz an und geht nach 2sek wieder aus

    Servus Leute,

    erstml die Infos:

    Habe mir vor einiger Zeit einen Tümmler für mein Faltboot zugelegt. Der Vorbesitzer hat mir den Motor als Bausatz überlassen. Die ganze Elektronik wurde entfernt und musste wieder angebracht werden. Gesagt getan. Ein Zündfunke ist vorhanden. Die Elektrik dürfte soweit fit sein. Denke und hoffe ich zumindest.

    Wenn ich den Motor anschmeisen will fülle ich erstmal einen guten Schluck Benzin bei der Zündkerze ein. Da sonst gar nichts passieren würde. Ich betätige dann paar mal die Startanlage, der Motor geht für ca. 2sek an und geht dann wieder aus. Ich führe den Startvorgang nach Handbuch durch.

    Ich denke, dass es Probleme bei der Benzinversorgung gibt. Nach gefühlten 1000maligen wiederholen des eben beschriebenen startvorganges hat sich der Schlauch zur Benzinversorgung bis auf eine kleine Luftblase vollgezogen. Die Luftblase geht auch nicht weg. Jedoch erhält meines erachtens der Vergaser kein Bezin, was das sofortige Ausgehen des Motors erklären könnte.

    So... ich als neuling in Sachen schrauben bin ziemlich überfordert und hoffe, dass Ihr mir helfen könnt. Woran könnte es liegen, was kann ich machen????

    Ach, was mir noch aufgefallen ist, ist dass wenn der Motor läuft, auch wenn es nur 2sek sind, Getriebeöl irgendwo ausläuft obwohl alle schrauben fest sitzen.

    Ich bin über jeglichen Tip froh.

    Viele Grüße,
    Svude

  2. #2
    Chefkonstrukteur Avatar von olympiablau
    Registriert seit
    03.03.2010
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.545

    Standard

    Auch wenn in diesem Forum mehr geflogen als geschwommen wird, folgende Frage. Hast du den Vergaser dann schon mal gereinigt? Ich meine von innen.
    Liegt des Bauern Uhr im Mist, weiß er nicht, wie spät es ist.

  3. #3
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    ... und bei der Gelegenheit auch gleich erkannt, ob überhaupt Benzin drin ist oder nur harziger Schmonz vom langen Rumstehen?

  4. #4
    svude
    Gast

    Standard

    erstmal geil, dass schon antworten da sind.

    also, hab das schwimmergehäuse abmontiert und ein wenig benzin reingefüllt und angezündet. sah aber auch so recht sauber aus. das schwimmergehäuse ist nun sauber. benzin ist nicht im vergaser. nur im zufuhrschlauch. dieser ist wie gesagt auch so gut wie voll.

    wenn ich den zufuhrschlauch für das benzin vom vergaser abnheme läuft das benzin durch. sobald ich den schlauch wieder aufsetze stoppt das benzin. wenn ich den startvorgang, wie oben beschrieben, vornehme läuft benzin ein stückweit nach und stoppt wieder sobald der motor ausgeht.

    ich hab mir gedacht, dass sobald der motor richtig läuft ein unterdruck entsteht und automatisch benzin angesogen wird. aber wie gesagt schrauber neuling und nur eine reine vermutung.

    könnte es daran liegen, dass etwas verstopft ist? zb. die öffnung beim vergaser wo ich den schlauch aufsetze.

  5. #5
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.251

    Standard

    Zitat Zitat von svude Beitrag anzeigen
    könnte es daran liegen, dass etwas verstopft ist?
    Vermutlich wird es daran liegen (können). Leider sind unsere Glaskugeln immer noch nicht von der Kalibrierstation auf dem Blocksberg zurück. Da wirst Du leider selber nachsehen müssen.

    Schau unter "Best of the Nest ..." nach dem Vergaserbeitrag. Nimm dann den Vergaser vollständig auseinander und puste alle Düsen und Kanäle frei. Stell anschliessend den Schwimmerpegel ein.

    Peter

  6. #6
    svude
    Gast

    Standard

    bei genauerem überlgen:

    sobald der motor anspringt wird ja benzin angezogen, auch wenn das benzin sich dann immer noch im schlauch befindet. das heißt, dass ja ein gewisser unterdruck entsteht und die öffnungen frei sein müssten. einfach mal eine ferndiagnose, da ich im moment gerade nicht am motor schrauben kann.

    muss der schlauch einfach frei von luftblasen sein bevor alles reibungslauf durchläuft oder ist das einfach eine falsche sicht der dinge?

    was könnte sonst noch das problem sein?

  7. #7
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.251

    Standard

    Zitat Zitat von svude Beitrag anzeigen
    was könnte sonst noch das problem sein?
    Das mit den Luftblasen erledigt sich wahrscheinlich von selber, wenn Du den Vergaser gereinigt und eingestellt hast.
    Vorher bringt es nix, so theoretisch über weitere mögliche Eventualitäten zu philosophieren.

    Hau rein!

    Peter

  8. #8
    Simsonfreund
    Registriert seit
    26.05.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.646

    Standard

    Die Schwimmerkammer vom Vergaser muss sich von allein füllen. Das ist Grundvoraussetzung, damit der Vergaser vergasen kann :-)
    Hauptsächlich sind dafür folgende Komponenten zuständig (+Fehler, die daran auftreten)
    - Schwimmer (undicht? Plätschert beim Schütteln? -> ggf. tauschen)
    - Schwimmernadelventil (hängt fest? Öffnet nicht? Schließt nicht? Verstopft?)
    - Schwimmerkammerüberlauf (darf nicht überlaufen, Öffnung muss frei sein)
    - Schwimmereinstellungen (Benzinpegel in der Schwimmerkammer im Soll? Schwimmer darf nicht an der Schwimerkammerwanne festhängen)

    Mittels der "Senfglasmethode" kannst du das Gesamtsystem schon recht genau prüfen. Dafür schaust du einfach ins Wiki. Weiterhin stellst du mit dieser Methode den Benzinpegel richtig ein.

    Stimmt der Schwimmerstand, geht es weiter über die Düsen, Düsenstock, Startvergaser etc. All das muss stimmen. Ein paar Hinweise zum allgemeinen Vorgehen auf meiner Homepage zum Thema: SIMSON
    Suche Bilder für HP. Fotos bitte an simson.24.eu@t-online.de

  9. #9
    svude
    Gast

    Standard

    bevor ich den vergaser auseinander nehme noch ein paar fragen.

    laut handbuch könnte die fehlerquelle im folgendem liegen, was mir jedoch aufgrund mangelndem wissen bzw verständnis erklärt werden müsste:

    1. Brückenbildung an Zündkerze bzw. Zündkerze schlägt durch
    2. Entstörwiderstand im Kerzenstecker durchgebrannt
    3. Stromabnehmer feucht oder schlägt durch
    4. Unterbrecherkontakt zu eng bzw. zu weit
    5. falsche Düsenbestückung
    6. Teillastnadel zu hoch bzw. zu niedrig

    falls ihr mir, auch wenn es nur zu einem der sechs punkte was sagen könntet, wäre ich schon dankbar.

  10. #10
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Also mal im Ernst jetzt: Bevor der Vergaser gereinigt und eingestellt wurde nach langer Standzeit, brauchen wir nicht seitenlang über andere mögliche Ursachen zu orakeln.

    Anders gesagt: Mach erstmal deine Hausaufgaben, dann gibt's die nächste Unterrichtsstunde. :)

  11. #11
    svude
    Gast

    Standard

    ich werde auch bald als möglich den vergaser auseinander nehmen. Um den vergaser auseinanderzunehmen und einzustellen habe ich ja schon genügend infos bekommen; das thema ist erstmal abgehakt bis ich mich ans werk gemacht habe.

    doch interessieren mich die eben gestellten fragen, da in der zukunft bestimmt nicht nur der vergaser sorgen machen wird und ich durch jetziges fragen mir einige sorgen in zukunft ersparen kann und nicht wieder einen thread aufmachen muss, sondern gleich loslegen kann den motor zu reparieren.

    wie gehabt, ich freu mich über jede info die ihr mir geben könnt.

    gebt einen schrauberneuling die chance was zu lernen und zu verstehen

    über frühzeitige "Unterrichtsstunden" wäre ich natürlich begeistert...

    was den vergaser angeht, werde ich mich wahrscheinlich erst die tage wieder melden können, da es nach schnellem überfliegen euer infos ein größeres projekt für mich werden wird

  12. #12
    Simsonfreund
    Registriert seit
    26.05.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.646

    Standard

    Für weiterreichende Informationen zu zukünftigen Problemen und Wartungen, die auf dich zukommen, verweise ich gern auf das Buch :-) Ob es direkt eins für Tümmler gibt, weiß ich nicht. Da aber alles relativ ähnlich ist, hilft dir sicher ein Buch über die Schwalbe oder S51 motorentechnisch genausogut weiter.

    Lesestoff bzgl. deiner Fragen zur Zündung: SIMSON
    Suche Bilder für HP. Fotos bitte an simson.24.eu@t-online.de

  13. #13
    svude
    Gast

    Standard

    Die HP von SIMSON hilft mir schonmal ungemein, genauso wie die erläuterung der senfglastechnik. dafür schonmal danke. Genauso bedanke ich mich für die extrem schnellen antworten. bin echt begeistert.

    ich werde mich dann mal solangsam richtung heimat und damit auch richtung vergaser machen und mein glück versuchen. drückt die daumen und bis die tage

    stellt euch auf tausende von fragen ein

  14. #14
    Chefkonstrukteur Avatar von olympiablau
    Registriert seit
    03.03.2010
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.545

    Standard

    Zitat Zitat von svude Beitrag anzeigen
    bei genauerem überlgen:

    sobald der motor anspringt wird ja benzin angezogen, auch wenn das benzin sich dann immer noch im schlauch befindet. das heißt, dass ja ein gewisser unterdruck entsteht und die öffnungen frei sein müssten.

    Im Prinzip ist alles gesagt. Ergänzend zum Zitat, der Druck wird nie ausreichen, wenn der Vergaser verdreckt ist. Wenn Dreck im Vergaser ist, wird dieser dann auch immer wieder neu in die Düsen gesogen.
    Extrem schnelle Antworten sind übrigens ein Markenzeichen des Schwalbennestes.
    Liegt des Bauern Uhr im Mist, weiß er nicht, wie spät es ist.

  15. #15
    Flugschüler Avatar von segler3626
    Registriert seit
    02.05.2009
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    383

    Standard

    Der Tümmler ist Vergasermäßig sehr empfindlich. Wie sieht denn der gummi vom Startvergaser aus?
    Meiner Meinung nach würde ich in diese Richtung suchen... ohne Sprit läuft er halt nicht.
    Schwimmernadelventil einmal auch auf Funktion checken!!!

    Hast Du die Zündspule innen oder außen?

    Grüße aus Kiel
    Chris
    SB75/1 "TÜMMLER" - die Schwalbe fürs Wasser.....

  16. #16
    Flugschüler Avatar von MaxU
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    349

    Standard

    Beim Tümmler ist außerdem noch zu beachten, dass der Züntzeitpunkt bei 3,5mm vor OT liegt und nicht wie bei den Simson-Motoren bei 1,5 oder 1,8 mm vor OT. Wie hast du die Zündung eingestellt?

    Nicht, dass der Motor desshalb nicht anspringt. Du hast defnitiv ein Vergaser-Problem. Alles auseinanderbauen und reinigen bitte. Vielleicht hilft dieses Video: Demontage/Reinigung eines Simsonvergasers - YouTube

    Ich frag wegen der Zündun nur, damit der nächste Fehler ausgeschlossen werden kann.
    DAS BUCH Simson-Roller Schwalbe - Jetzt als Kochbuch erhältlich!

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Simson Schwalbe springt manchmal kurz an und geht dann sofort wieder aus
    Von TheWhiteBeast im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.11.2011, 14:37
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.05.2010, 22:01
  3. Motor springt kurz an und geht wieder aus!!!
    Von Ada1234 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.08.2008, 16:41

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.