+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 25

Thema: Unfallfrage


  1. #1
    Tankentroster Avatar von Schwalbensittich
    Registriert seit
    12.10.2005
    Ort
    Freakberg
    Beiträge
    244

    Standard Unfallfrage

    Wie ist das eigentlich...

    Man hatte nen Unfall - z. B. mit 'ner Schwalbe Baujahr 1967. Wie taxiert man das ganze? Wie errechnet man den Unfallpreis? Gibt es eine Rechnung?

    Bei einem neueren Fahrzeug rechnet man die beschädigten Fahrzeugteile in Neuteile. Aber das geht ja bei einem so alten Brummer nicht - zumal wenn es ein DDR-Fahrzeug ist.


    Hat da jemand Ahnung? Wäre supere. Danke
    Reng de de deng deng deng

  2. #2
    Flugschüler Avatar von Blechmade77
    Registriert seit
    12.02.2005
    Ort
    Essen
    Beiträge
    445

    Standard

    Wenn du kein wertgutachten für die schwalbe hast dann bekommste nur den zeitwert dafür berechnet.und das dürfte bei so gut wie gar nix liegen.

  3. #3
    Tankentroster Avatar von Schwalbensittich
    Registriert seit
    12.10.2005
    Ort
    Freakberg
    Beiträge
    244

    Standard

    Und was ist ein WERTGUTACHTEN??

    (Die schwalbe ist übrigens in 1A Zustand - frisch restauriert. Nur eben nen Unfall gehabt)
    Reng de de deng deng deng

  4. #4
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.376

    Standard

    Wer war schuld?

    Wenns der andere war: Geh zu nem Kfz-Gutachter. Den muss der Unfallgegner zahlen.

    MfG
    Ralf

  5. #5
    Restaurateur Avatar von Lebowski
    Registriert seit
    08.02.2004
    Ort
    Kreis Stormarn
    Beiträge
    2.396

    Standard

    moin,

    lass nen gutachter den wert ermitteln, den sollte auch die (gegnerische) versicherung dann zahlen.

    der macht dann so nen wertgutachten aufgrund des aktuellen zustandes, wenn neu restauriert machen die sich auch schlau was sowas wert ist.

    mfg
    lebwoksi

  6. #6
    Zahnradstoßer Avatar von robberer
    Registriert seit
    03.07.2006
    Ort
    Hinter dem Mond auf meiner XT600 2KF
    Beiträge
    855

    Standard

    lass nen gutachter den wert ermitteln, den sollte auch die (gegnerische) versicherung dann zahlen.
    Aber die Versicherung zahlt erst nachdem der Vorgang abgeschlossen ist. Was unter Umständen Monate dauern kann.
    Den Gutachter muss man erstmal selber auslegen und der is nicht gerade billig.

    Gruß
    Robert
    Simson Star SR4-2/1(*verkauft*) mit KR51/1 Handschaltung

  7. #7
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Der Gutachter kostet gar nix. Man hat Anspruch drauf und bezahlen muss der Unfallgegner. Allerdings kann es bei einer Simson passieren, dass man dennoch auf den Kosten sitzen bleibt. Versicherungen zahlen ein Gutachtern erst ab einer gewissen Schadenshöhe, die lag mal bei 1000,-DM, wird wohl immer noch so sein. Und um eine Simson über 500€ Wert zu bringen, muss die schon tip top dastehen. Also erstmal die gegnerische Versicherung kontaktieren, sowas ist sicher immer hilfreich.

  8. #8
    xcvbm
    Gast

    Standard

    Hi,

    hatte auch mal vor vielen Jahren einen Unfall, du kannst dir einen Gutachter besorgen - wenn der Unfallgegner der Schuldige ist, bezahlt dessen Versicherung.
    Am besten ist es wenn du dir einen Kfz-Gutachter mit Oldtimer Erfahrung herzanziehst. Bei mir hat er sich an den Angaben aus der "Classic-Data" Kartei orientiert, den Zustand vor dem Unfall ermittel (3+). Die Versicherung musste mir dann nicht den Zeitwert sondern den Wiederbeschaffungswert auszahlen, zuzüglich Ausfallgeld für die Zeit bis zur Wiederbeschaffung und 100 DM für die Entsorgung des Altteils. Das war allererste Sahne!

    Gruß
    xcvbm

  9. #9
    cih
    cih ist offline
    Kettenblattschleifer Avatar von cih
    Registriert seit
    02.06.2006
    Ort
    Verden-Walle
    Beiträge
    555

    Standard

    Den Gutachter bezahlt grundsätzlich der Unfallschuldige. Auch wenn du dir nur den Spiegel abgefahren hast, welcher nun wirklich wenig kostet.

    Also Daten vom Unfallgegner und dessen Versicherung geben lassen, zum Gutachter (TÜV, Dekra, etc.) Die Daten dort abgeben und schon hast du kein Papierkram mehr; und einen immernoch gefüllten Geldsack.

    Das mit dem "Mindestschaden" halte ich für ein Gerücht. Man kann nie vorher wissen, was der Schaden überhaupt kostet.

    Mein Frauchen hatte mit ihrem ollen Golf (zum Glück verkauft) n kleinen Rempler. Ihr ist einer reingerutscht bei Glatteis. Das Auto war bei uns vor der Tür geparkt. Der Gutachter hat sich den Schaden begutachtet und 450 € veranschlagt. Ich hab dann mal kurz die Ärmel hochgekrempelt und das olle Frontblech wieder zurechtgebogen Und es sah aus wie neu
    www.opelforum.de

  10. #10
    Flugschüler Avatar von Alex74
    Registriert seit
    12.05.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    479

    Standard

    Kann ich alles bestätigen:

    Gutachter holen und am besten auch nen Anwalt - muß alles die gegnerische Versicherung zahlen.
    Der Anwalt hat normalerweise Erfahrung damit (am besten nach einem umsehen mit Spezialgebiet Verkehrsrecht etc.) und weiß auch wieviel rauszuholen ist.

    Bitte keine Gewissensbisse haben falls Du denkst es ginge nur darum "möglichst viel rauszuholen". Die Gesetze sehen das vor daß der Geschädigte entschädigt wird also muß man diese Gesetze auch bedienen dürfen.

    Jede Verletzung (auch wenns nur ein blauer Fleck ist) und jeder Tag Nutzungsaufall bedeuten bares Geld, neben den Reparaturkosten.

    Wenn möglich den Schaden reparieren lassen, eine Auszahlung lohnt in den seltensten Fällen!

    Gruß Alex
    MZ Saxon Country: [img]http://images.spritmonitor.de/141664.png[/img]

  11. #11
    cih
    cih ist offline
    Kettenblattschleifer Avatar von cih
    Registriert seit
    02.06.2006
    Ort
    Verden-Walle
    Beiträge
    555

    Standard

    Zitat Zitat von Alex74
    Wenn möglich den Schaden reparieren lassen, eine Auszahlung lohnt in den seltensten Fällen!

    Gruß Alex
    Kann ich nicht bestätigen. Ist nur empfehlenswert, wenn man absolut keine Ahnung von der Materie (d.h. Reparaturen) hat.
    www.opelforum.de

  12. #12
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Sorry, aber da liegt ihr falsch. Jeder Beteiligte hat die Pflicht zur Schadensminderung. Und weil Versicherungen Schäden bis 500€ ohne Gutachter abrechnen, darf man sich nicht selber einen nehmen einfach so und einen Anwalt erstmal gar nicht. Auf solchen Kosten bleibt man regelmäßig sitzen.

    Was anderes ist es, wenn Versicherungsleistung und Schadenshöhe grob voneinander abweichen. Dann muss man Anwalt und Gutachter bemühen, zahlt das aber erstmal alles im voraus. Für einen abgefahrenen Spiegel sicher sehr sinnig @cih, wenn man mit etlichen 100€ in Vorleistung gehen darf. Solche Tipps sind deshalb hier wenig angebracht.

  13. #13
    Zahnradstoßer Avatar von robberer
    Registriert seit
    03.07.2006
    Ort
    Hinter dem Mond auf meiner XT600 2KF
    Beiträge
    855

    Standard

    Jetzt bin ich verwirrt Baumschubser.
    Weiter oben hast du mir da noch wiedersprochen was den Gutachter anbelangt.
    Jetzt sagst du selbst das man in Vorleistung gehen muss.

    Was heist "wenn Versicherungsleistung und Schadenshöhe grob voneinander abweichen" ?

    Und nen' Schaden an einer SIMSON dürfte selten höher als 500€ ausfallen. Da muss das Ding dann schon richtig im Popo sein (Totalschaden). Aber ob man in diesem Fall noch am Leben ist um einen Gutachter zu bemühen ist fraglich.

    Bitte um Aufklärung :)

    Gruß
    Robert
    Simson Star SR4-2/1(*verkauft*) mit KR51/1 Handschaltung

  14. #14
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Ist doch ganz einfach:

    Schaden unter 500€=Bagatelle für die Versicherung=Abrechnung ohne Gutachter
    Beauftragt man einen, muss man den selber bezahlen, egal wer schuld am Unfall ist.

    Schaden offensichtlich über 500€=Anspruch auf und Verpflichtung zum Gutachten. Bezahlt immer die gegnerische Versicherung.

    In jedem Fall immer Kontakt zur gegnerischen Versicherung halten wegen Gutachter. Nicht stur auf sein Recht pochen, wer einmal ein Gutachten selber bezahlt hat, lässt davon tunlichst die Finger. Deshalb dort anfragen und sozusagen Freigabe einholen. Das kann nie schaden.

  15. #15
    Flugschüler Avatar von Alex74
    Registriert seit
    12.05.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    479

    Standard

    Ihr dürft bei der "Schadenshöhe" nicht von den eBay-Preisen der Schwalbe-Teile die kaputt sind ausgehen.

    Ein (wie der Threadersteller selbst sagt) Top-Exemplar, absolut fahrbereit und versichert, wird laut Gutachten mit Sicherheit über 500€ taxiert werden, auch wenn man Gebrauchtschwalben meist für unter 300€ auf eBay bekommt.

    Meine optisch wirklich schlechte TS250, für 262€ gekauft, wurde vom Gutachter auf 900€ taxiert.

    Dazu kommt daß die "Schadenshöhe" eben nicht nur auf die kaputten Teile der Schwalbe beschränkt ist.

    Hierrein fließen:

    -geschätzte Arbeitszeit (da liegt man je nach Schaden leicht und locker über 200-300€, laß die Werkstatt mal noch lackieren und dann wars das)
    -Nutzungsaufsall (falls Du nachweisen kannst daß die Schwalbe ein Nutzfahrzeug ist und evtl.kein anderes Fahrzeug zur Verfügung steht) macht im Falle einer Schwalbe nochmal 10€ je Tag. Der Nutzungsausfall ohne daß es nennenswerte Verzögerungen gibt dürfte mit Gutachten, Teile bestellen, Reparatur bei ebenfalls gut 100€ liegen - falls die Werkstatt auf Anhieb alle Teile bekommt, im Falle einer 67er Schwalbe unwahrscheinlich.
    -Ausgleich für Verletzungen etc.: bei dem Thema bin ich unbedarft, aber jeglicher körperlicher Schaden wird ebenfalls in barer Münze augezahlt.

    @Baumschubser:
    Natürlich sind beide Parteien verpflichtet den Schaden klein zu halten.
    Aber Fakt ist: beim Unfall IST ein Schaden entstanden, der Geschädigte hat Anspruch darauf sich JEDEN Schaden bezahlen zu lassen, dazu gehört AUCH, daß er die ganze bürokratische Arbeit, die Entschädigung einzufordern, einem Anwalt in die Hand geben darf. Der Geschädigte ist NICHT verpflichtet, sich Arbeit aufzuhalsen für deren Entstehung er nichts kann.
    Kosten tut der Anwalt ab dem Punkt etwas, wo man sich mit der gegnerischen Versicherung uneins wird und klagen müßte - die Arbeit, die der Anwalt ab dem Punkt leistet muß im Vorraus bezahlt werden (es sei denn man hat eine Rechtsschutzversicherung). Allerdings: gewinnt man vor Gericht müssen diese Kosten wiederum von der Versicherung erstattet werden.
    Die Verpflichtung, den Schaden kleinzuhalten heißt z.B.daß bei der Reparatur keine unnötigen Verzögerungen aufkommen dürfen, weil sonst der Nutzungsausfall ohne Schuld der Versicherung, die ihn zahlt, steigt.

    Kommt noch eines: der Gegenstandswert.
    Eine Reparatur wird gemeinhin nur dann von der Versicherung ohne weiteres genehmigt wenn sie absehbar nicht teurer wird als der Gegenstandswert des Fahrzeugs vor dem Unfall, plus einer Toleranz von etwa 15%.
    Wie gesagt dürfte ein Gutachter eine gut erhaltene 67er Schwalbe durchaus hoch ansetzen, ich schätze grob auf gut 500-600€, vielleicht mehr.

    Und warum sich eine Auszahlung des Schadens nicht lohnt:
    Ganz einfach...weil dann in jedem Fall noch der Restwert des Fahrzeugs abgezogen wird. Nach Auskunft meines eigenen Anwalts kommt dann selten mehr als die Summe der defekten Teile heraus, und auf der Arbeit bleibt man selbst sitzen.

    Könnt mir gern glauben, ich habe das ganze Gefuchtel erst letzten Winter hinter mir als meine beiden geparkten MZ von einer einparkenden Frau zusammengeschoben und fast totalgeschrottet wurden.

    Gutachter und Anwalt waren Topp, allein die Werkstatt war etwas hinterm Mond weswegen ich auch nicht den gesamten Nutzungsausfall bekam - der aber immernoch allein über 600€ betrug weil einige Teile für die TS (z.B.der originale Lenker) nicht aufzutreiben waren.

    Gruß Alex
    MZ Saxon Country: [img]http://images.spritmonitor.de/141664.png[/img]

  16. #16
    cih
    cih ist offline
    Kettenblattschleifer Avatar von cih
    Registriert seit
    02.06.2006
    Ort
    Verden-Walle
    Beiträge
    555

    Standard

    Zitat Zitat von Baumschubser

    Schaden unter 500€=Bagatelle für die Versicherung=Abrechnung ohne Gutachter
    Beauftragt man einen, muss man den selber bezahlen, egal wer schuld am Unfall ist.
    Da lebst du leider hinterm Mond. An dem Beispiel von meinem Frauchen war der Schaden 450 + Gutachter. Und wir mussten nix bezahlen.
    www.opelforum.de

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.