+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 2 3 4
Ergebnis 49 bis 54 von 54

Thema: Vape Zündzeitpunkt einstellen.


  1. #49
    Tankentroster
    Registriert seit
    28.04.2010
    Ort
    Altötting
    Beiträge
    155

    Standard

    An der Lampe kann ich nichts voreinstellen.Ist ein einfaches Gerät ,12v mit induktiver Abnahme, ebenso einfach die Bedienung(anklemmen-guckst du).Die gibts bei Louis oder AKF für 30-40 eus.Dann werd ich mal bei meinen Wald-und Wiesendocktor vorstellig werden.
    Danke Tino

  2. #50
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Zitat Zitat von möpsfahrer Beitrag anzeigen
    Bei der Überprüfung mit Strotoskop steht der Riss vom Polrad aber immer ca 2mm vor dem von der Grundplatte,egal welche Drehzahl.Versuche ich nun die Grundplatte nachzuregulieren bleibt der Riss dennoch immer vorne, wandert praktisch mit. Kennt jemand dieses Problem?
    Ja,klar, darauf habe ich schon vor langer Zeit hingewiesen, und immer gibt es Diskussionen mit Schlaumeiern, die behaupten wollen, genau bei Deckung zündet es. Soll es ja auch, doch überall in der Technik herrscht die Toleranz. Theoretisch kann es auch am Stroboskop liegen, aber vorstellbar sind ja höchstens Verzögerungen beim Blitzen. Wenn der Polradstrich vor dem der Grundplatte auftaucht, müsste das Stoboskop früher blitzen als die Induktion erfolgt. Geht so was? Nö, oder? Und wenn es auch bei Drehzahländerungen keine Änderung dieser Differenz gibt, ist das ein Beleg dafür, dass Dein Stroboskop völlig korrekt arbeitet. Also ist sonnenklar: Es zündet etwas früher, also stellst Du die Grundplatte so nach, dass der angeblitzte Strich hinterher genau dort steht, wo Du vorher die Polradstellung im ZZP ermittelt hast.
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist immer besser, und nur wer selber misst, weiß was Sache ist (falls man wiederum dem Messgerät trauen kann, haha). Das habe ich schon immer empfohlen, und hier zeigt es sich mal wieder, dass das auch richtig so ist. Und Du bist mit dem "Problem" nicht allein, das haben schon viele feststellen dürfen. Die 2 mm machen ungefähr 2/10 mm beim ZZP aus, ist eine ganze Menge. Klar läuft der Motor erst mal ganz o.k., wenn man die Zündung mit diesem kleinen Fehler einstellt. Aber noch bessere Einstellung bedeutet noch besserer Motorlauf. Bei einer Elektronik macht man das schon ordentlich, beim Unterbrecher ist übertriebener Aufwand Unsinn.
    Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden. Aber sie schießen damit.

  3. #51
    Tankentroster
    Registriert seit
    28.04.2010
    Ort
    Altötting
    Beiträge
    155

    Standard

    Zitat Zitat von Matthias1 Beitrag anzeigen
    Also ist sonnenklar: Es zündet etwas früher, also stellst Du die Grundplatte so nach, dass der angeblitzte Strich hinterher genau dort steht, wo Du vorher die Polradstellung im ZZP ermittelt hast.
    Darüber hab ich auch schon nachgedacht.Das Polrad stellt die äußerliche sichtbare Verbindung zum ZZP dar.Soll heissen; Kolben 1,5 vor OT,über KW wirds am Polrad angezeigt wo das Leben vom Motor erwacht.Also stelle ich die Grundplatte so, das dass Polrad (nicht Grundplatte) am vorher ermittelten ZZP "blitzt" Danke für die Gedanken-Gemeinsamkeit.
    Gruss Tino

  4. #52
    Tankentroster
    Registriert seit
    28.04.2010
    Ort
    Altötting
    Beiträge
    155

    Standard

    So, Fehler gefunden. Es waren die motorseitigen Auflagepunkte für die Grundplatte. Diese sind bei meinen Motor bis zu 1,8mm zueinander unterschiedlich tief. Die Grundplatte wird beim festziehen derart verzogen, das die (speziell hier) oberen Spulen/Geber vom Magneten weggezogen werden.Nach ausgleichen der Unterschiede stimmen jetzt die Markierungen überein. Der U-Zündung macht das warscheinlich nichts aus, der Strom wird dennoch produziert und der Unterbrecherfuß schleift sich schief ein (wenn auch minimal)aber funktioniert.
    Da muß man erstmal draufkommen.
    Grüße

  5. #53
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.855

    Standard

    Zum am Stroboskop sichtbaren Versatz: Ja, das ist normal so. Warum? Jeder Vorgang beim Zünden bringt eine Verzögerung. Die Grundplatte liefert den Zündimpuls, der Thyristor gibt den Primärstrom aus dem geladenen Kondensator in die Zündspule (Primärseite) frei. Die Zündspule induziert Hochspannung in ihrer Sekundärseite, Spannung gelangt an die Kerze, der Funke springt. Strom fließt. Der induziert in der Geberzange des Stroboskops Strom. Die Blitzlampe wird eingeschaltet. Der Glühfaden glüht auf.

    Nichts davon geht unendlich schnell, es entsteht ein sichtbarer Versatz.

  6. #54
    Tankentroster
    Registriert seit
    28.04.2010
    Ort
    Altötting
    Beiträge
    155

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarzer_Peter Beitrag anzeigen
    Nichts davon geht unendlich schnell, es entsteht ein sichtbarer Versatz.
    So gesehen völlig richtig, aber
    Zitat Zitat von möpsfahrer Beitrag anzeigen
    Bei der Überprüfung mit Strotoskop steht der Riss vom Polrad aber immer ca 2mm vor dem von der Grundplatte,egal welche Drehzahl.Versuche ich nun die Grundplatte nachzuregulieren bleibt der Riss dennoch immer vorne, wandert praktisch mit.
    das war mein Problem und das Stroboskop kann nicht schneller als Strom

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 2 3 4

Ähnliche Themen

  1. Zündzeitpunkt einstellen
    Von Gerald im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.08.2008, 14:03
  2. zündzeitpunkt einstellen
    Von joergwiehl im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.07.2007, 21:11

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.