+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: vergaser kurz nach reinigung wieder dicht


  1. #1
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    12.03.2011
    Beiträge
    13

    Standard vergaser kurz nach reinigung wieder dicht

    hallöchen
    ich habe vor kurzem die schwalbe meiner freundin fit gemacht. Sie lief ziemlich unruhig, ist dauernd ausgegangen und manchmal gar nicht angesprungen. ich hab dann mal den vergaser komplett gereinigt+neuer schwimmer inkl einstellen. danach ist sie wunderbar gelaufen, mit kaltstarthilfe immer angesprungen usw, alle waren glücklich. madame hat ssich ihr schwälbchen dann vor einer woche abgeholt und jetzt springt sie wieder nicht an. weder mit kickstarter, noch mit anrennen (ein paar verzweifelte zündungen waren noch zu hören) ich habe noch nichts gross probiert, wollte einfach mal eure meinungen hören. ist da einfach zu viel schmandt im tank der den vergaser nach knapp 2 wochen wieder verstopft hat? tankkomplettreinigung? oder gibt es einen benzinfilter, den man eventuell mal wechseln müsste? habe mich abgesehen vom vergaser und der elektrik noch nicht viel mit der schwalbe beschäftigt, also wäre sehr dankbar für ein paar tips.
    schönet wochenende
    Frosty

  2. #2
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.376

    Standard

    Ist doch ganz logisch: Wenn du Dreck im Tank hast, kannst du den Vergaser so oft reinigen, wie du willst, es wird immer neuer Dreck nachkommen. Genauso verhält es sich mit den Benzinfiltern, die auch der Reihe nach zusetzen und neue lustige Probleme verursachen.

    Statt an den Symptomen herumzudoktern, ist es sinnvoll, die Ursache zu bekämpfen.

    Ralf
    Disclaimer: Beiträge können Ironie und unsichtbare Smileys enthalten.

  3. #3
    Simsonschrauber Avatar von K.P.
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Uelzen
    Beiträge
    1.290

    Standard

    also, wenn das schmuckstück nach säubern des Vergasers wieder sauber lief ist er wahrscheinlich wieder zu....

    mögliche Ursach:
    -zu viel Dreck,Rost,Matsch,etc. im tank

    Behebung:
    -Tank sanieren ; guckste hier
    -auch mal den Benzinfilter im Benzinhahn und den eigentlichen Hahn säubern, da wenn der Vergaser schon so schnell wieder zu sitzt ist der hahn/filter bestimmt auch ziemlich dicht...
    -wenn ein zusätzlicher Benzinfilter zwischen tank und vergaser im benzinschlauch verbaut ist, ebenfalls reinigen...
    - Benzinschlauch reinigen

    Wenn dir die Tanksanierung zu aufwenig ist, bzw. du meinst, dass es sich nicht lohnt kannst du auch einfach nen neuen tank kaufen...

    guckst z.B. hier oder doch hier

    was du auch machen solltest ist, nun den vergaser (nachdem du den tank entrostet,usw. hast und auch den benzinfilter)erneut reinigen...
    Du weißt ja nun bereits wie geht

    Viel Spaß
    Gruß K.P.

  4. #4
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    12.03.2011
    Beiträge
    13

    Standard

    ah super, schönen dank für die antwort. wird also doch erstmal noch eine baustelle.
    mal eine Frage, die mich zum thema tank entrosten schon länger interessiert hat:
    kann man nicht einfach NUR Phosphorsäure benutzen? würde das nicht entrosten und gleichzeitig versiegeln? oder gibt es da irgendeine chemische zwischenreaktion?

  5. #5
    Simsonschrauber Avatar von K.P.
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Uelzen
    Beiträge
    1.290

    Standard

    erstmal...
    eine große Baustelle wird das eigentlich nicht...
    das auseinander nehmen,säubern, usw. dauert nicht lang...
    haste in 30 min. hinter dir...
    noch ein tip, lege den benzinhahn, filter, usw. in benzin ein (hab ich auch gemacht) und nachher durchpusten...
    am besten mit drucklust, doch ne kräftige lunge tuts auch

    Die einzige Aufgabe, welche Zeit kostet ist die der Tanksanierung... (davor drüchk ich mich derzeit auch noch ein wenig ;D)

    was deine frage mit der phophorsäure angeht:
    eigentlich haste recht....
    die säure ätzt, versiegelt und schützt vor Korrosion, doch bevor sie versiegelt sollte der rost iwie aus dem Tank entfernt werden.
    und ich bin mir nicht sicher, ob phosphorsäure im tank/Sprit das beste ist für den Motor.
    Bevor ich das tuen würde, würd ich mich nochmal informieren, weil nen motorschaden zu riskieren ist nicht das beste was man tun kann... ;P

    Gruß K.P.

  6. #6
    Simsonschrauber Avatar von K.P.
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Uelzen
    Beiträge
    1.290

    Standard

    Zitat Zitat von K.P. Beitrag anzeigen

    am besten mit drucklust, doch ne kräftige lunge tuts auch
    upps! mein Fehler
    aber lustich ;D

  7. #7
    Simsonschrauber
    Registriert seit
    11.09.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    1.407

    Standard

    Gab es da nicht mal was mit :Tankentrostung mit Oxalsäure. ???
    HS1 12 Volt 35/35 Watt, electronikzündung.4 Gang. Sr 50 /1 c

  8. #8
    Simsonschrauber Avatar von Jörn
    Registriert seit
    10.04.2011
    Ort
    Lingen(Ems)
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Meine 50 Pfennig zur Entrostung/Beschichtung:

    Tank renovieren geht sehr gut mit dem POR15 Tankset vom Korrossionschutzdepot. Ich habe vorher den Tank mit Split (Straßenbausplit, möglichst scharfkantig!) so ca. 500g gefüllt und dann stundenlang geschüttelt (gibt gut Keulen) um den losen Rost so gut wie möglich zu entfernen. Schrauben gehen auch.

    Wichtig ist, das man dazu entweder Kaltreiniger oder Sprit oder Spiritus etc gibt und den Deckel/Benzinhahnloch gut verschließt, sonst saut das.

    Dann den ganzen Mist auslaufen lassen / rausschütteln. Dann sehr sehr gut mit Spiritus / Wasser o.ä. ausspülen, es darf GARNICHTS krümeliges mehr drin sein!! Achtung: Alten Eimer nehmen, ist ne ziemliche Sauerei. Handschuhe sind anzuraten.

    Danach kann man das Set anwenden, besteht aus 3 Teilen : Reiniger Marine Clean, Entroster Metal Ready und der Beschichtung POR15.

    Zunächst: VORSICHT vor dem Reiniger!!!!! das Zeug ist super scharf, hab mir die Hände damit verätzt, obwohl ich Handschuhe anhatte (lief dahinter).
    Grundsätzlich es es entscheidend, alle Arbeitsschritte pingelig genau einzuhalten, sonst kommt die Beschichtung hoch und der Tank ist hin. Die Vorbereitung ist das Wichtigste, das Beschichten geht am schnellsten. Ziel ist es, den Tank erst Fettfrei und danach rostfrei zu bekommen.

    Das Reiniger-Zeug wird mit Wasser (warmes) gestreckt und eingefüllt. Dann alle paar Stunden wenden, damit es überall hinläuft und das alte Fett/Öl/Gummi etc. aus dem Tank frisst. es MUSS überall hinlaufen können. Das dauert schon ne gute Weile - Anleitung beachten. Danach muss der Tank peinlich genau sauber gespült werden mit Wasser. Wenn der Tank hierbei noch nicht fettfrei ist (Bremsenreiniger zum Spülen reicht nicht!), geht die Prozedur von vorne los. Ich hab 2 komplette Zyklen gebraucht.

    Das Entrosterbad funktioniert genauso. Je nach Roststärke muss die Soße länger oder Kürzer einwirken, kann man gut mit ner Taschenlampe durchs Einfülloch beobachten. Dort wo die Flüssigkeit steht, wird der Rost aus den Poren gefressen und die Oberfläche ist wie neu. Das muss ebenfalls rundrum geschehen, also immer 1-2h auf einer Seite, dann wenden, wieder 1-2h etc. Dauert ewig, muss aber. Dabei aufpassen, das der Kram nicht eintrocknet. (Theoretisch kann man auch soviel kaufen, das man den Tank am Stück auffüllt, das wird aber sehr teuer).
    Danach den Tank wieder mit Wasser ausspülen und jetzt wichtig, SOFORT komplett durchtrocknen, Fön oder HEißluftfön. Lässt man den Lufttrocknen ist durch die offene Oberfläche nach 30min - 1h alles wieder braun. (und das entrosten startet von vorn!!!!).

    Bis hierhin hab ich fast ne Woche gebraucht, an der ich täglich am Tank gearbeitet habe (!) Das Beschichten ist dann easy. Farbe gut aufrühren (schütteln reicht nicht!!!), hinein geben und ausschwenken, bis überall Farbe ist. Auslaufen lassen, so dass KEINE Pfütze stehen bleibt, falls doch --> Stück Draht mit Stoff dran, auftitschen.
    Überall muss ein dünner Farbfilm drauf sein. Ist was frei --> Fett aus dem Benzin gerät drunter, Beschichtung hebt sich --> alles umsonst.

    Die Einfüllöffnung hab ich mit nem Pinsel eingestrichen, ebenso die Unterseite vom Tankdeckel (Entlüftungsloch freilassen oder Zahnstocher rein).

    Dann muss der ganze Kram bei Zimmertemperatur mehrere Tage durchtrocknen. KEINEN FÖN / Wärme etc verwenden!!! Das muss langsam gehen damit die Endfestigkeit erreicht wird. Dann ist die Beschichtung hart wie Glas am Ende. Dann kann normal Sprit rein und außen noch lackiert werden, wer will.


    Insgesamt ein langer und in meinen Augen sehr aufwendiger Vorgang, der sich aber lohnt ,wenn man den originalen Tank erhalten will. Am meisten Aufwand macht das Vorbereiten und entrosten, weil im kleinsten Set recht wenig Flüssigkeit ~jeweils 220ml drin ist (was aber eigentlich reicht). Beschichten an sich ist echt easy. Daher auch ne Überlegung, nen neuen Tank zu kaufen und den zu beschichten eigentlich sinnvoll ist, wenn mans eilig hat und das Geld ausgeben will. Ich war geizig und hab mir das volle Programm gegeben. Letztlich hab ich das gleiche wie für nen neuen Tank bezahlt: 23€ das Tankset, 10€ Laschen schweißen, ~15€ für den Außenlack. Der neue wäre zwar neu, aber nicht innenbeschichtet.
    Fährt mittlerweile Habicht, Bj. 1974. Vorher Kr51/1, S50, SR50.

  9. #9
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.856

    Standard

    So oft wie die neuen Tanks entweder direkt aus der Schachtel heraus undicht sind oder innerhalb der ersten paar hundert Kilometer undicht werden, rentieren sich die drei Tage Chemiebaukasten-Gepritschel auf jeden Fall.

  10. #10
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    12.03.2011
    Beiträge
    13

    Standard

    hallöchen
    habe die letzten tage ein bisschen an der schwalbe gemacht und getan.
    tank wurde komplett gesäubert+entrostet+versiegelt.
    neuer benzinhahn
    vergaser wurde gereinigt, düsen mit druckluft durchgepustet
    neue zündkerze

    heute alles zusammengebaut. schön beim ersten kick angesprungen, schöner sound...eine runde gefahren, irgendwann fängt sie an zu stottern, kriegt keine leistung mehr, bis der motor schliesslich ausgeht. antretversuche waren vergeblich, auch eine stunde später kamen ein paar verzweifelte zündungen, aber mehr auch nicht.
    den zündfunken habe ich geprüft, der ist optimal. zündzeitpunkt habe ich noch nicht geprüft, aber es sieht auch eher danach aus, als ob einfach kein sprit ankommt. wie kann das sein?
    der schwimmer wurde auch eingtestellt, die düsen sind frei, tank ist sauber, benzinhahn neu.
    ich brauche dringend rat!

  11. #11
    Chefkonstrukteur Avatar von tagchen
    Registriert seit
    24.08.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.738

    Standard

    Wo macht man das Laschen schweißen? Meiner ist mittlerweile wieder undicht.
    KR51/1S 75´/ S51 B2-4 81´/ S70C 86´/ S70C 87´ / Star 69´

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Zustand nach Vergaser-Reinigung
    Von Hellonwheels im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.07.2009, 21:48
  2. vergaser immer wieder dicht!!!
    Von smallmole im Forum Technik und Simson
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 19:58

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.