+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 22

Thema: Verschiedene Fragen zu Bremse vorne und hinten


  1. #1
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    02.05.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    41

    Standard Verschiedene Fragen zu Bremse vorne und hinten

    Hallo lieber Nestler

    ich bin besitzer einer Kr 51/1 BJ 1970. Diese wurde im letzten jahr schrittweise wieder aufgearbeitet, so dass sie nun z.B. ein Vapezündung enthält. Da mir das thema verkehrsicherheit am herzen liegt und mich die mangelnde Bremswirkung störte, hatte ich die schwalbe in der werkstatt. Dort wurden meinen schwälbchen hinten neue Bremsbacken von EBC verpasst, vorne wurde auf außenliegenden bremshebel umgebaut und die Vape wurde verbaut. nun zu meinen fragen:

    1. Vorne setzt die bremsleistung erst ein, wenn ich den handbremshebel schon fast bis an den lenker gezogen habe. Da mich dies stört, frage ich mich nun wie ich dieses problem beseitigen kann. Die stellschraube am handbremshebel ist schon so weit wie möglich rausgedreht. Kann ich dieses problem nur beseitigen in dem ich unter die bremsbacken solche unterlegscheiben drunter lege? Den außenliegende bremshebel selbst möchte ich nicht verstellen, da dieser einen 90° Winkel mit dem bremszug bildet( so wie es anscheinend auch sein soll).

    2. Nach dem nun die Hinterradbremse mit neuen EBC-Belägen bestückt ist, ist die bremsleistung nicht so hervorragend. Liegt dies daran, dass die beläge erst noch eingefahren werden müssen? Welche möglichkeiten bieten sich hier, noch etwas zu verbessern? An der hinterradbremse ist der innenliegende bremshebel verbaut. Hier wäre doch sicherlich auch ein umbau auf außenliegenden bremshebel möglich(wenn ich das richtig verstanden habe, war dies doch bei den schwalbe ab BJ 75 der fall oder?)

    PS:Ich hoffe dieser beitrag wurde so sorgfältig verfasst, dass auch die Moderatoren damit einverstanden sind. Bitte keine verweise auf das Best of Nest. Dieses habe ich bereits gelesen, nur sind mir diese 2 fragen noch nicht so ganz klar.

  2. #2
    Flugschüler Avatar von Dr. Akrapovic
    Registriert seit
    29.04.2010
    Beiträge
    453

    Standard

    stell den hebel nen zacken weiter nach vorn, dann erhöht sich auch die bremsleistung, weil die 90°-stellung ja nur bei nicht gezogener bremse steht. ergo hast du dann ne höhere bremsleistung, da der pukt, vo die bremsbacken anliegen näher an den 90° liegen. schwer zu erklären.

    bremsen müssen eingefahren werden. du kannst dafür beim fahren mal kräftig bremsen bzw. im ersten ganz ein paar sekunden mit angezogenen bremsen fahren. dann schleifen die sich gut ein aber überhitzen nicht.

    und nochwas in eigener sache: ich fahre selber vorn asbestbeläge, die haben top-grip, wenn man sie gut einstellt. ich hab mit gut gepflegten und eingestellten bremsen einen bremsweg von 60 auf 0 in 11 metern. also waren die "tuning"-beläge nciht unbedingt nötig.

    denk dran, die bremsen öfter nachzustellen und sauber zu machen!

  3. #3
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    02.05.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    41

    Standard

    gut habe mich noch mal mit dem thema beschäftigt...was du sagst erscheint mir einleuchtend

    vielen dank

  4. #4
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Zitat Zitat von Dr. Akrapovic Beitrag anzeigen
    stell den hebel nen zacken weiter nach vorn, dann erhöht sich auch die bremsleistung, weil die 90°-stellung ja nur bei nicht gezogener bremse steht. ergo hast du dann ne höhere bremsleistung, da der pukt, vo die bremsbacken anliegen näher an den 90° liegen. schwer zu erklären....
    Die 90° gelten für den Moment, wenn die Bremse angezogen ist, die Bremsbacken also anliegen.

  5. #5
    TO
    TO ist offline
    Restaurateur Avatar von TO
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    Rodgau/Bad Kreuznach
    Beiträge
    2.218

    Standard

    1. Vorne setzt die bremsleistung erst ein, wenn ich den handbremshebel schon fast bis an den lenker gezogen habe.
    Was hast Du für Bremshebel? Es gibt abgewinkelte, die sollen besser sein. Und es gibt Metallausführung, die biegen weniger durch.

    Der Zug darf nirgends geknickt sein. Und die Einstellung mit Zwischenlagen ist zwar etwas Akt. Aber mit Übung geht's.

    Zu 2.: Na klar. Bau um.

  6. #6
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    02.05.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    41

    Standard

    es ist ein bremshebel aus plastik verbaut

    ich werde mich ransetzen sobald meine ersatzteile da sind...habe mir auch die Zwischenlagen bestellt und die bauteile um die hintere bremse auf außenliegenden Hebel umzubauen. Mal sehen wie es sich dann anfühlt.

    den vorderen bremshebel werde ich noch etwas versetzen, sodass bei angezogener Bremse ein 90° winkel entsteht, wie es Dummschwätzer und DR. Akrapovic empfohlen haben

    ich hoffe das ergebnis ist dann zufriedenstellend

    bei weiteren problemen werde ich mich an dieses tolle forum wenden oder im schwalbebuch (kommt auch mit den ersatzteilen mit) nachlesen

  7. #7
    TO
    TO ist offline
    Restaurateur Avatar von TO
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    Rodgau/Bad Kreuznach
    Beiträge
    2.218

    Standard

    ich hab mit gut gepflegten und eingestellten bremsen einen bremsweg von 60 auf 0 in 11 metern.
    Wie hast Du das gemacht? Den Anker geschmissen? Allein mit den Radbremsen auf ebener Strecke geht das nicht. Das ist physikalisch nicht machbar.

  8. #8
    Flugschüler Avatar von Dr. Akrapovic
    Registriert seit
    29.04.2010
    Beiträge
    453

    Standard

    Zitat Zitat von TO Beitrag anzeigen
    Wie hast Du das gemacht? Den Anker geschmissen? Allein mit den Radbremsen auf ebener Strecke geht das nicht. Das ist physikalisch nicht machbar.
    nein, das geht auch nicht, ich hab das nur so geschrieben, damit ihr diskutiert *mit den augen roll*

    natürlich war das auf ebener strecke und nur mit den beiden simson-trommelbremsen.

    -ich habe meine bremsen ausgewaschen, vorn hab ich asbestbeläge, hab sie seeehr lange eingeschliffen(fahre auch 12.000km pro jahr), so haben die ne große auflagefläche.
    hinten hab ich die normalen (stahl?)beläge.
    -meine lager und den nocken hab ich mit kupferpaste behandelt, damit da so wenig kraft wie möglich verloren geht.
    -und als reifen hab ich METZELER MO1.

    glaub mir, es geht, ich habs auf nem geteerten feldweg abgemessen
    berechne mir bitte, dass das nicht geht.

    INFO: ich wiege 70 kilo.

  9. #9
    Restaurateur Avatar von Macschwalbe
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    2.070

    Standard

    Das geht sicher nicht, wenn man dem Buch glaubt ist der reine Bremsweg ohne "Schrecksekunde" schon 21,5m...

  10. #10
    Flugschüler Avatar von Dr. Akrapovic
    Registriert seit
    29.04.2010
    Beiträge
    453

    Standard

    Zitat Zitat von Macschwalbe Beitrag anzeigen
    Das geht sicher nicht, wenn man dem Buch glaubt ist der reine Bremsweg ohne "Schrecksekunde" schon 21,5m...
    nein.
    -erstens sinds 17,4m bei 60km/h
    -zweitens darfst du mal nicht vergessen, dass ich nicht die originalreifen fahre. ich fahre nämlich neue(also recht weiche) halbslicks, welche bei warmem teer viiiiel weniger schlupfen als die originalen dinger.

    metzeler_mo1.jpg

  11. #11
    Restaurateur Avatar von Macschwalbe
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    2.070

    Standard

    Ich weis ja nicht auf welche Werte zu zurückgreifst, aber in meiner Tabelle gibts den wert 17,4m nicht. 17m erreichst du wenn du von knappen 40kmh auf 0 bremst und das noch auf trockenem griffigem Asphalt.

    Original Reifen fahre ich auch nicht Pneumant Reifen sind nicht mehr verantwortbar aber meine K35 sind bestimmt nicht schlechter als deine "Slicks"...

  12. #12

    Registriert seit
    19.04.2010
    Beiträge
    6

    Standard

    Beim Bremsen wird die vorhandene Energie (E_kin und E_rot) umgewandelt in Reibarbeit (W).

    d.h. wenn man die Luftreibung mal vernachlässigt kann man eine einfache Gleichung aufstellen und nach der Bremsbeschleunigung(a) aulösen.

    W = E_kin + E_rot

    W = M*a*s

    E_kin = 0,5*M*V^2

    E_rot = 2*(0,5*I*ω^2)

    I ~ m*r^2

    r ~ 0,43m

    M ~ 150kg

    m ~ 5kg

    V = 16,67m/s

    s = 11m

    ω = 38,76/s

    am Ende kommen 13,47 m/s^2 als Bremsbeschleunigung raus.




    Cheers, Oskar

  13. #13
    Flugschüler Avatar von Dr. Akrapovic
    Registriert seit
    29.04.2010
    Beiträge
    453

    Standard

    @oskar:
    ja du hast recht, da stimmt was nicht^^
    wenn ich mit realistischen 135kilo rechne, komm ich auf ~12,5m/s², das ist zu viel... ich überleg mal ne runde...

    warum rechnest du mit winkelgeschwindigkeit... W(besch)= E(kin) geht doch auch^^ ?

    @mark:
    doch, deine k35 haben viel schlechteren grip auf glattem asphalt als meine halb-slicks.
    und "schlechter" sind sie definitiv im kurvenverhalten, aber das steht nicht zur debatte...

    und zu deinem tollen buch: ich fahr aber keine schwalbe, die 4 zentner wiegt

  14. #14
    Restaurateur Avatar von Macschwalbe
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    2.070

    Standard

    Unsere Bremsen schaffen zusammen aber nur 6,5m/s^2 also physikalisch unmöglich...

  15. #15
    Flugschüler Avatar von Dr. Akrapovic
    Registriert seit
    29.04.2010
    Beiträge
    453

    Standard

    Zitat Zitat von Macschwalbe Beitrag anzeigen
    Unsere Bremsen schaffen zusammen aber nur 6,5m/s^2 also physikalisch unmöglich...
    erstens m/s² und zweitens: DEINE schaffen das. außerdem sind 2* 3m/s² die mindestverzögerung im fahrzeugschein. da kannst du mir nicht sagen, dass das optimum grade mal 0,5 m/s² dadrüber liegt...^^

    @sigma:
    die 11 meter stehen und der tacho stimmt... (beides eigentlich...)
    ich mess das morgen nochmal aus, wenns warm ist... hab keine lust, mich aufs fressbrett zu packen, die straße ist jetzt schon kalt wie kennedy.
    am besten mach ich das dann mit kreidestrichen auf der straße.

  16. #16
    Restaurateur Avatar von Macschwalbe
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    2.070

    Standard

    Ich habe nur die Schreibweise meines Vorredners aufgegriffen und nein. Meine Werte sind aus dem BUCH, 6,5m/s² gelten für vorder+hinterradbremse +Fahrer mit 75kg und somit besten Bedingungen.

    Im Schein steht übrigens 4,2m/s² für die Vorderradbremse und 4,5m/s² für die Hinterradbremse was eben einzeln und auf dem Prüfstand erreicht wird aber nicht in der Realität wo das Hinterrad bei der Bremsung entlastet wird

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ritzerlgröße vorne/hinten
    Von thesoph im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 23:40
  2. welche federbeine vorne und hinten
    Von daKAr im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.01.2006, 19:07
  3. Welche Federbeine für vorne und hinten?
    Von Buschmann im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.05.2004, 14:53

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.