+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Vorderradbremse innenliegender Bremshebel - Gedanken der Ingenieure?


  1. #1
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    07.11.2013
    Ort
    Buchholz
    Beiträge
    48

    Standard Vorderradbremse innenliegender Bremshebel - Gedanken der Ingenieure?

    Moin,

    ich bin gerade dabei, meine Vorderradbremse auf ein Bremsschild von hinten (/1) nebst Bremshebel (S51) und Zug (S50 Kupplung/S51 Bremse) umzurüsten. Die Teile liegen soweit hier.

    Allerdings hat sich mir eine Frage gestellt, die ich mir durch googeln nicht beantworten konnte. Es hat doch sicherlich einen Sinn, dass mit einem innenliegenden Bremshebel gearbeitet wurde? Ansonsten hätte man doch gleich auf einen außenliegenden vertraut? Kann es sein, dass durch irgendwelche baulichen Sachen die Verzögerung gar nicht so stark sein sollte vorne??

    Gruß Mark

  2. #2
    Glühbirnenwechsler Avatar von Katjaaaa
    Registriert seit
    29.04.2014
    Ort
    Wangen b. Olten
    Beiträge
    91

    Standard

    Ich würde mal sagen, es ging um Wartungsarmut und Schmutz Unempfindlichkeit.

  3. #3
    Administrator Urgestein Avatar von Prof
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    auf dem Lande
    Beiträge
    18.376

    Standard

    Der außenliegende Bremshebel wurde schlicht erst zu einem späteren Zeitpunkt bei Simson eingeführt. Und was es nicht gibt, ist auch keine Option.
    Disclaimer: Beiträge können Ironie und unsichtbare Smileys enthalten.

  4. #4
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    07.11.2013
    Ort
    Buchholz
    Beiträge
    48

    Standard



    wieso so weit denken, wenn die Lösung doch so simpel sein kann.

  5. #5
    Chefkonstrukteur Avatar von experimentator
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    01662 Meißen
    Beiträge
    4.206

    Standard

    Allerdings gab es schon beim SR1 + 2 sowie KR50 außenliegende Bremshebel.

  6. #6
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Die Frage ist durchaus berechtigt, und bedarf einer weiterer Betrachtung, auch von Simson weg:

    In der Nachkriegszeit (dass das auch vorher auch zumeist so war, ist mir bekannt!) der mot. Zweiräder wurden hauptsächlich Trommelbremsen verwendet. Am HR wurde meist ein Bremsgestänge, mit außenliegendem Bremshebel verwendet. Für die VR-Bremse i.d.R. Bowdenzüge mit außenliegendem Bremshebel.

    Das war bei den Simson Modellen SR1, SR2 und E genauso.

    Bei der KR51 kam man auf die Idee, den Bremshebel nach innen zu verlegen. Die Vorteile lagen klar auf der Hand: Bowdenzug und Hebel sind vor Korrosion geschützt, da sie im inneren der Bremse liegen. Statt einem Bowdenzug, und einer Bremsstange, konnte durch die Verwendung von zwei praktisch identischen Bremsträgerplatten und Bowdenzügen, der Fertigungsaufwand verringert werden, so der Plan.


    Das Ganze hat auch solange einigermaßen funktioniert, bis die Asbestbremsbacken, die eine relativ geringe Bremskraft für eine ordentliche Verzögerung benötigten, verboten wurden. Die Ersatzstoffe, die statt Asbest für die Bremsbacken nun verwendet wurden, benötigten höhere Bremskräfte, die mit den vorhandenen Systemen nur schwer aufzubringen waren.


    Nun wurde bei den Vögeln zuerst bei der HR-Bremse, der Bremshebel nach außen verlegt, und der Bremsenzug von der Dimensionierung her praktisch doppelt so stark ausgeführt. Bei der KR51/2 wurde dann statt des Bowdenzuges für die HR-Bremse wieder auf die bewährte Bremsstange zurückgegriffen, mit der erheblich höher Bremskräfte als mit einem Bowdenzug möglich sind.



    Die VR-Bremse wurde bei den Vögeln in der Produktionszeit bekanntermaßen nicht auf außenliegenden Bremshebel umgestellt. Das, blieb den Rollern S51, S51, SR50 und nachfolgenden Modellen mit Trommelbremse vorbehalten. Durch die bessere Geometrie wurde zwar die Bremsleistung der VR-Bremse hiermit verbessert, aber je nach verwendetem Bremsbelag auch nur marginal.


    Das Problem liegt nicht unbedingt darin, ob der Bremshebel außen- oder innen liegt, oder ein Bremszug- oder Gestänge verwendet wird. Das Problem liegt darin, dass der Bremsbelag den gestellten Anforderungen nicht angepasst wurde, und heute wird! Eine weitere Entwicklung der Bremsbeläge für die vorhandenen Fahrzeuge, nach dem Asbestverbot, hat weder in der DDR stattgefunden, noch findet sie heute statt.



    Wir müssen also heute, sowie damals, dass nehmen was wir kaufen können. Und das ist leider nicht immer optimal!


    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  7. #7
    Simsonfreund
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.629

    Standard

    Man müsste also einen Produzenten finden der die Beläge aus einem Material herstellt, das mindesten wenn möglich besser an der Trommel reibt als die Asbestbeläge, das die dann asbestfrei sind ist ja logisch.

    Aber würde denn überhaupt irgenteine Firma ihre Produktionslinie auf "Simson" umstellen nur das wir sicherer fahren?
    Oder ist das Belagsmaterial mit den geforderten Eigenschaften schlicht zu teuer?
    Geändert von Bremsbacke (18.09.2014 um 22:04 Uhr)
    Wir fahren ganz klar: Deutz-Fahr!

  8. #8
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    07.11.2013
    Ort
    Buchholz
    Beiträge
    48

    Standard

    Lieber Peter,

    vielen Dank für Deinen Thread!!! Wirklich klasse, danke für die Aufklärung und meine Frage ist mehr als beantwortet worden von Dir.

    Gruß Mark

  9. #9
    Simsonfreund
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.629

    Standard

    Zitat Zitat von Pepsi
    vielen Dank für Deinen Thread!!!*
    Den Thrad hast du eröffnet. Das Thema.
    Das vom Restaurator ist ein Post, eine Antwort.

    Viele Grüße

    Bremsbacke
    Wir fahren ganz klar: Deutz-Fahr!

  10. #10
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.816

    Standard

    @Peter:

    Danke für Deinen Beitrag. Er zeugt von einem fundierten Wissen.

    @Bremsbacke:

    Danke auch für Deinen Beitrag. Er zeugt von einem unreifen Geist.
    Wer Klugscheißen will, sollte zumindest die Rechtschreibung beachten.

    Beherzige bitte folgenden gutgemeinten Rat:
    Lies den Beitrag, den Du kommentieren willst DREIMAL.
    Und lies auch Deinen Beitrag, bevor Du den reinstellst DREIMAL.
    So könntest Du Dir viele Peinlichkeiten ersparen.

    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  11. #11
    Tankentroster Avatar von heiko_p
    Registriert seit
    06.06.2012
    Beiträge
    165

    Standard

    Nun - wenn ich den Restaurator richtig verstanden habe, liegt es am Reibwert der Bremsbeläge. Asbesthaltiges Material hat einen anderen Wert als asbestfreies Material. Da es Betriebe gibt die Bremsbeläge neu belegen, ist es vielleicht ein Ansatz dort nachzufragen, ob heute Materialien lieferbar sind, die ähnliche Reibwerte habe wie das damalige asbesthaltige Material.


    Oder bin ich da gedanklich auf dem Holzweg, Restaurator ?


    Gruß vom Rheinkilometer 543


    Heiko

  12. #12
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Ja Heiko,

    es liegt an den Reibwerten, die bei einer bestimmten Kraft vom Belagsmaterial aufgebracht werden können. Diese sind zum einen vom Werkstoff der Beläge, aber auch vom Werkstoff der Bremstrommel (Stahl oder Grauguss) abhängig.

    So sind z.B. die Verzögerungswerte der EBC-Bremsbacken in Bremstrommeln aus Stahl deutlich besser als in den Gusstrommeln. Was ja auch logisch ist, da das Graphit im Guss, eine schmierende Wirkung hat!

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  13. #13
    Simsonfreund
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.629

    Standard

    Zitat Zitat von Bremsbacke Beitrag anzeigen
    Man müsste also einen Produzenten finden der die Beläge aus einem Material herstellt, das mindesten wenn möglich besser an der Trommel reibt als die Asbestbeläge, das die dann asbestfrei sind ist ja logisch.

    Aber würde denn überhaupt irgendeine Firma ihre Produktionslinie auf "Simson" umstellen nur das wir sicherer fahren?
    Oder ist das Belagsmaterial mit den geforderten Eigenschaften schlicht zu teuer?
    Sagte ich doch
    Wir fahren ganz klar: Deutz-Fahr!

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. meine Gedanken zum ZZP und Markierungen
    Von tobs999 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.08.2013, 15:47
  2. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 13.03.2013, 15:45
  3. Singendes Geräusch -ab wann sollte ich mir Gedanken machen ?
    Von brückenschläfer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.2011, 07:10
  4. Zusammenbau & Schmierung der Vorderbremse (innenliegender Bremshebel)
    Von Nördlicher.Vogel im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.10.2010, 16:25
  5. innenliegender schalthebel
    Von tobiasausbmw im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.05.2005, 13:07

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.