Hallo zusammen,

ich hatte die letzte Woche erheblich mit Zeitproblemen zu kämpfen, Familienväter wissen was ich meine, wenn ich von kranken Kindern spreche ;-)

Nun denn, ich war heute mal etwas länger in der Werkstatt. Den Deckel habe ich letzte Woche abgenommen und kein rotes Schwungrad zu Gesicht bekommen, sondern ein schwarzes und einen schön versifften Unterbrecher. Na gut dachte ich mir, wo L draufsteht muss wohl kein L drin sein.

Polrad runter und die Grundplatte abgenommen, da wurden die Probleme schon sichtbar.

1. Der Vorbesitzer hat gepfuscht und das Gewinde auf dem Zapfen fürs Polrad doll gedreht. Er hat eine normale Mutter ohne Feingewinde auf den Zapfen gewürgt. Da kamen mir die Gewindegänge einzeln entgegen.
2. Die Spulen auf der Grundplatte sahen extrem fertig aus, bzw. die Lötstellen. Die Grundplatte war die einer 25 Watt Unterbrecher Zündung, Schmierfilz fehlte komplett und der Unterbecherkontakt war eine Berg und Tal Bahn, erstaunlich, das die Möhre noch recht zufriedenstellend gelaufen ist.
3. Die verbauten Leuchtmittel passten nicht zur Zündung, 12 Volt Bremslicht Obst, 6 Volt 35 Watt Bilux Funzel vorne. Da kann es nicht hell werden.
4. Wenn schon mal dabei kann man alles abnehmen. Also Panzer, Windschild, Lampenmaske, Trittbretter und die diversen Abdeckbleche runter und den Rahmen freigelegt. Da fiel auf, Schlauch zum Luftberuhigungskasten fehlte, Fußbremshebel verbogen, Halterungen für den Panzer auch krumm, usw. usw.
5. Diverse Anbauteile beschädigt, Blinkerhaterung gebrochen, Gepäckträgerhalterung verbogen, Stoßdämpfer hinten mit einer M5 Schraube und einer M6 festgefriemelt, Rücklicht gebrochen.

Tja, ein Haufen Arbeit, ich habe erstmal das Gewinde am Polrad bearbeitet. Die Mutter war zum Glück eine uralte aus einem ziemlich weichen Stahl, die rausgebröselten Gänge waren fast alle von der Mutter, die auf dem Zapfen meist reparabel. Es gibt hier einen perfekten Schraubenladen, verucht mal in einem Baumarkt eine Mutter für 10er Feingewinde zu kaufen, das wird nix. Es gibt für die größe 2 mögliche Feingewindetypen, er hat mir jeweils 2 Muttern als Muster und zwei Schneideisen als kostenlose Leihgabe ebenfalls. Naja, der Zapfen hat nun wieder ein benutzbares Gewinde und alles sitzt bombenfest.

Da die Grundplatte fertig aussah und alles kreuz und quer verdrahtet war, habe ich mir die komplette Vape bestellt. Dazu einen H4 Reflektor, neue Bremsbeläge, Batteriesäure und ein paar Zündkerzen.

Den ganzen Krempel habe ich dann eingebaut und alles neu verkabelt. Erst mal nur nach Markierungen eingebaut und angetreten, läuft dachte ich. Aber ein kalter Motor ist nicht aussagekräftig, defintiv nicht!
Ich dachte mir prima, eben noch die verbogenen Teile richten, aufschreiben was ich noch alles neu besorgen muss und ab am nächsten Tag zur Arbeit durch die Stadt gefahren. Im Dunkeln. Die Lichtleistung ist enorm, im Großstadtverkehr habe ich keine Muffe mehr im Verkehr übersehen zu werden und selbst nicht genau sehen zu können, das ist wirklich krass, der Sprung von 25 auf 55/60 Watt Halogen ist ein großer. Aber je wärmer die Karre wurde umso weniger wollte sie ihren Dienst nach Vorschrift verrichten. Bei jedem Gangwechsel heult die Kiste auf, dass es schmerzt und man kaum vernünftig schalten kann. Leerlauf gibt es nicht, vom Gas gehen heißt Motor aus, sofort. An jeder Ampel mit dem Gas den Vogel am Leben halten und beim bremsen versuchen Gas und Bremse parallel zu bedienen....

Also habe ich es heute richtig gemacht, ZZ auf 1,8 vot und siehe da, die Markierung am Motorgehäuse ist wertlos, liege jetzt fast 2cm links daneben. Vergaser neu eingestellt. Leerlauf muss mit Vape echt höher, die leichte Schwungmasse ist ein Grund, aber hauptsächlich bei eingeschaltetem Licht und Fuß auf der Bremse muss der Motor ja nun inklusive aller Birnchen genau 74 Watt mobilisieren, vorher war das sehr viel weniger, beim Leerlauf ist ja alles sehr viel dunkler geworden, da hatte der kleine Stinker leichtes Spiel. Zwischen Licht an und aus gibt es einen merklichen Drehzahlunterschied, dieses absacken mit Licht habe ich kompensiert und nun läuft sie etwas höher im Leerlauf und alles ist schön. Noch einen passenden Schlauch an den Luftkasten und mit ordentlichen Edelstahl M10er Schrauben die Dämpfer hinten festgeschraubt. Fett auf die Kette, Deckel drauf und bin nun zufrieden.

Das Ding läuft wie vorher seine 65 mit viel Anlauf, 60 hat man aber recht zügig drauf. Durch den Schlauch am Luftkasten ist sie etwas ruhiger, der Auspuff an sich war auch nur halbherzig angebracht, alles recht locker.

Was fehlt noch?

Krümmer ist an einer klitzekleinen Stelle undicht, das wird schnell grüßer werden, also neu.
Rücklicht komplett.
Bremslichtschalter auf außenliegend umbauen.
Vordere Bremse auf außenliegenden Bremshebel umbauen.
Im Frühjahr gibts eine neue Lage Lack.

Das ist es dan hoffentlich.

Was meint ihr?

So long,

skipperwilli