+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Zylinder und Kolbenwechseln HOW2 KR51/2


  1. #1
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    18.04.2012
    Ort
    Rheine
    Beiträge
    33

    Standard Zylinder und Kolbenwechseln HOW2 KR51/2

    Hallo,

    bei meiner Schwalbe war leider ein Zylinderwechsel fällig, habe Sie anfang des Jahres gekauft und der Vorbesitzer hat leider das Gewinde am Zylinder-Krümmer glatt gesemmelt.... egal.

    Um anderen eine Hilfestellung zu geben habe ich mir gedacht meine Erfahrungen hier zu hinterlegen .

    Also begonnen hat es wie schon gesagt mit dem glatten Gewinde am Krümmergewinde, es suppte ununterbrochen Ölpampe raus. Die störte mich weniger aber unsere Einfahrt wurde langsam zum Ölfleckenteppich. Ein neuer Zylinder musste her, habe mich für einen AKF Set aus Kolben und Zylinder entschieden. Auch wenn ich im nachhinein hier und da gelesen habe wie weniger gut die MZA Teile sein sollen, glaube ich wenn man es vernünftig anstellt halten auch diese Teile. So weit so gut. Bestellt ruckzuck lag das Set dann bei mir.

    Es besteht aus Kolbenbolzen, 2 Sprengringe, Kolben mit aufgesetzten Kolbenringen und Zylinder.

    Als Erstes habe ich mir diese beiden Video und eine Reperaturanleitung in Ruhe 1-2 angeschaut .

    VIDEO 1
    -> original Lehrfilm (verlinkt auf 12min 35sek)
    VIDEO 2 -> Zweiradteile-Shop
    Anleitung
    AKF-Anleitung

    So gesehen wie es gemacht wird, jetzt ging es ran an den Speck.

    Schritt 1
    Beinschild und Trittbretter demontieren. Obere Schraube vom Motor lösen damit man ihn etwas absenken kann.

    Schritt 2
    Zündkabel abziehen und Kerze rausdrehen.

    Schritt 3 und das erste Problem
    Mutter von den Stehbolzen lösen. Taadaa... Warum sollte es auch diesmal Glattgehen. Die Muttern auf den Stehbolzen waren festgerostet und auch noch gekontert ... Also die erste Mutter versucht zu lösen, knack und ab, Stehbolzen gerissen. Also erstmal den Kopf mit Rostlöser meines Vertrauens bekannt gemacht. Das ganze musste erstmal einziehen um nicht noch mehr zu beschädigen. Außerdem mussten neue Stehbolzen her, zack online bestellt für kleines Geld 4stk ca. 4€ + Porto 90 cent glaub ich.

    Der Rostlöser zeigte am nächsten Tag seine Wirkung, ich konnte die Muttern lösen.

    Schritt 4:
    Nach dem der Zylinderkopf runter war habe ich vorsichtig, also wirklich langsam, den Zylinder runtergezogen und aufgepasst das ich nicht das Pleul verbiege. Es war fummelig aber dadurch, dass ich den Motor abgesenkt hatte war es möglich ihn am Rahmen vorbei zu schieben.

    Jetzt das nächste Problem wie bekomme ich die Stehbolzen raus? Kontern? Bei Bolzen die nur aus Rost bestehen? No way.... Also musste was neues her. Erstmal die Motrkammer mit einem sauberen Lappen verstopft, das mir nichts auf die Kurbelwelle fällt und dort verschwindet. Nach kurzer Überlegen habe ich mich entschlossen den Motor mit einen Handbrenner zu erwärmen und die Stehbolzen mit einer Gripzange langsam aber mit Kraft rauszudrehen. Gind alles bestens.

    Schritt 5
    Kolben runter, den Kolbenbolzen nach dem die Sprengringe behutsam entfernt wurden (Lappen immer noch als Schutz für die Kurbelwelle benutzen) habe ich mit einer selbst gebastelten Haltegabel aus Bastelholz den Kolben Fixiert, Bolzen rausgedrückt und Nadellager, Bolzen und Anlaufscheiben getauscht. Also als Ausdrückbolzen habe ich nen Nageldorn (Zum einschlagen von Nägeln) benutzt der passte genau. Alles wie im Video beschrieben getauscht.

    Schritt 6
    Erst die neue Dichtung aufsetzen! Diese mit Öl benetzen und auflegen, darauf achten das die alte dichtung restlos entfernt wurde. Hab die auch vergessen draufzusetzen , alles wieder los^^...
    Kolben in den Zylinder schieben, das war gar nicht so leicht, mann muss wirklich mit den Kolbenringen aufpassen das diese wirklich in der richtigen position bleiben. Alles musste vorher wie im Video beschrieben ordentlich mit Ölfilm beschmiert sein, wenn möglich besorgt euch einen Helfer der die Ringe zusammendrückt während Ihr den Zylinder über den Kolben schiebt. Achtet darauf das der Kolben auf der Haltegebel steht und macht nicht mit gewallt er muss so rein flutschen. Vielleicht paar Haare drummachen dann findet der eine oder andere das Loch besser, hat mal nen KFZ-Meister zu mir gesagt, wenns hilft . Wichtig ist das der Kolben nicht verkantet, der geht eigentlich leicht rein wenn alles geschmiert ist.

    Schritt 7
    Kopf drauf und über Kreuz die Muttern anziehen dann 2-3 leichte "Kicks" per Hand über den Kickstarter, der Kolben kratzt ganz leicht das ist normal, weil er sich ja auch erst einlaufen muss, ansonseten sollte er so leichtgängig sein. Sind die Ansaugeräusche da habt ihr alles richtig gemacht und man kann schon fast aufsatteln und losdüsen.

    Schritt 8
    Altes Benzin 1:50 ablassen und neues 1:30 einfüllen. Ich nutze das Addinol weil es empfohlen wird und ich auf Nummer sicher gehen will das ausreichend schmierung vorhanden ist. Aber das mit dem Öl muss jeder selber wissen. Einige sagen 1:25 andere 1:33 ich hab die mitte genommen 1:30 und gut soll es sein, ist ja quasi schon fast wie wenn man ne Gänseleber aufn Tischknallt und daraus lesen muss um das richtige Öl zu finden bzw Verhältnis Benzin/Öl , na ja sucht es euch aus.

    Einfahren:
    Ich habe nun die ersten 100km runter. (4Gang Motor) Bin 50 km Schaltfreudig gefahren, angefahren auf 15-18km/h im 1. Gang, 2. Gang bis 30km/h 3. Gang 35 behalten für 300-400meter, runtergebremst nicht den Motor ausgedreht, rechtzeitig geschaltet und bis zu 10km/h und dann wieder von vorn. Ab 50km habe ich dann mal den Hahn aufgedreht und bin bis 45 gegangen bisschen zügiger beschleunigt aber so das der Zylinder und kolben schön alle drehzahlen bis 80% mitbekommen. Dann hin und wieder mal alle paar kilometer Hahn 90% auf. Ab jetzt fahr ich 90%-100% aber auch in kleinen Dosierungen, häufig durch die Stadt mit vielen Ampeln und wenn man die nicht hat dann halt simulieren alle 2-3km runter auf 0 und anfahren.

    Weitere Erfahrungen beim Einfahren folgen bei Kilometer 200

    Hoffe euch gefällt der Beitrag und es konnte jemanden damit geholfen werden. Bis zu Km 200

    Fazit
    Die Reperatur hat etwas an Nerven abverlangt, vorallem die alten Stehbolzen, mein Tipp immer mitwechseln. Ansonsten ruhe bewahren und wirklich die Videos und Anleitung zu Herzen nehmen die oben verlinkt sind.

    //s'berg grüßt aus dem endlich sonnigen Nordmünsterland

  2. #2
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    siehe auch wiki: kolben und zylinder. achja. die nummer mit den sicherungsclips ist im video von eths genau falsch rum beschrieben.
    ..shift happens

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. zylinder kr51/2
    Von kanu-malle im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.05.2012, 23:39
  2. KR51-1 Zylinder
    Von Wessi-KR51-1 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.12.2004, 13:42

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.