Ich hatte an meiner SR50 schon seit Kauf einen Auspuff, der nur ein Prallblech (und kürzerem Endröhrchen) hatte. Ich habe jetzt testhalber günstig einen benutzen Auspuff mit Gegenkonus (scheinbar Nachbau und mit Delle, also für Enduro?) geholt, um einen Vergleich zu haben. Folgendes Bild ergibt sich:

Prallblech: Gleichmäßiger Anzug, obenrum nicht viel los, aber dafür unten viel Drehmoment. Meine Strecke zur Arbeit ist etwas bergig und oft gehts sogar im 4. Gang die Steigungen hoch, sei es auch nur mit 40km/h, mit dem 3. gehts auf jeden Fall.

Gegenkonus: Fährt sich wie ein Auto mit Turbomotor. Untenrum nichts los, aber ab einer bestimmten Drehzahl macht es viel Spaß. Allerdings kaum Unterschied an der Endgeschwindigkeit. Evtl mal 1-2km/h mehr, je nach Laune. Bei Steigungen ergibt sich das Bild, dass der Roller länger über 50km/h bleibt, aber sobald die Geschwindigkeit darunter fällt, sinkt die Geschwindigkeit schneller ab und man muss runter schalten. Der 3. Gang reicht auch nicht immer oder wenn, dann ganz knapp.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich muss sagen, Steigungen hoch fahren macht mit dem Prallblech-Auspuff mehr Spaß. Auf der flachen Gerade aber der mit Gegenkonus. Ich muss aber auch dazu sagen, dass der Auspuff mal eine Reinigung vertragen könnte. Man kann zwar noch die Löcher im Gegenkonus und im Gitter davor erkennen, aber kann das wirklich ein Grund für das fehlende Drehmoment im unteren Drehzahlbereich sein oder ist es "by Design"? So wie ich verstanden habe braucht man bei niedrigen Drehzahlen eine Resonanz mit langer Wegstrecke im Auspuff, d.h. das Dämpfungsstück spielt hier die wichtige Rolle? (Im Simson Ratgeber wird aber darauf verwiesen, dass das Dämpfungsstück für Leistung über 6000 Umdrehungen wichtig sei, als klingt für mich erst mal nicht ganz logisch...) Dann könnte Dreck im Mittelteil diese Resonanz tatsächlich stören. Hat auch jemand so eine Erfahrung bei zugesetzten Auspuff gemacht?