S53 mit 60 Km/h Eintragung

  • Hallo zusammen,
    hat schon mal einer aus einer 50Km/h Variant eine 60 Km/h variante gemacht ? Legal natürlich ohne anderen Rahmen.
    Ist nur so eine Frage weil ich da noch einen fast neuen Rahmen von einer S53 habe und daraus was auf bauen möchte.

    Gruß
    Der Harzer

  • Wohl eher nicht, da zu diesem Zeitpunkt die "West"-Gesetzgebung angewendet wurde und alle Mopeds nur 50km/h fahren durften. Alles was nach Februar 1992 "im Osten" gebaut wurde, fällt da drunter. Steht so im Einigungsvertrag und deshalb gibt es auch den von der Rennleitung gerne unterschlagenen Passus in des FEV.

    Wenn du es wirklich mit einer Einzelabnahme schaffen solltest, sind wir natürlich alle sehr gespannt darauf. Der aber wohl einfachste Weg wäre wohl, einen S51 Rahmen zu nehmen und alles darauf aufzubauen und damit eine Chance auf eine Eintragung zu haben.

  • Ich seh da keine Chance, da ist die Regelung zu eindeutig. Nicht ohne Grund werden auch die AKF-"Neu"fahrzeuge auf Original-Rahmen aufgebaut.


    Entweder 50km/h oder ein älterer Rahmen.

  • Wohl eher nicht, da zu diesem Zeitpunkt die "West"-Gesetzgebung angewendet wurde und alle Mopeds nur 50km/h fahren durften. Alles was nach Februar 1992 "im Osten" gebaut wurde, fällt da drunter.


    Ebenso alles was bei Simson nach dem 31.12.1990 gebaut wurde, da der Bestandsschutz nur für den VEB galt, nicht für die nach dem Konkurs gegründete GmbH.


    Gruss von Frank

  • Bist du dir da sicher, Frank? Ich lese immer nur von "Fahrzeugen im Sinne der Vorschriften der DDR, die bis 1992 in Verkehr gekommen sind" und nicht ""Fahrzeuge vom VEB FAJAS Suhl im Sinne der Vorschriften der DDR, die bis 1992 in Verkehr gekommen sind." Und ich möchte auch meinen, dass durchaus bis '92 noch 60er auf den Markt geworfen wurden.

  • Bist du dir da sicher, Frank? Ich lese immer nur von "Fahrzeugen im Sinne der Vorschriften der DDR, die bis 1992 in Verkehr gekommen sind" und nicht ""Fahrzeuge vom VEB FAJAS Suhl im Sinne der Vorschriften der DDR, die bis 1992 in Verkehr gekommen sind." Und ich möchte auch meinen, dass durchaus bis '92 noch 60er auf den Markt geworfen wurden.


    Hallo Prof,
    ja, da bin ich mir sicher. Fajas wurde zum 31.12.90 liquidiert, damit sind gleichzeitig die DDR-ABE´sen erloschen. Die Simson GmbH ist kein Rechtsnachfolger von Fajas, und musste deswegen neue ABE´sen (bzw. zu Anfang Einzelbetriebserlaubnisse) haben und die konnten - da ja nun die StVZO - West gesamtdeutsch galt, nur bis 50 km/h ausgestellt werden.


    Also betraf der Zeitraum von 91-92 nur noch Lagerfahrzeuge der Fajas, die durften tatsächlich noch in den Verkehr gebracht werden. Die Simson GmbH durfte keine 60 km/h Fahrzeuge als Kleinkrafträder in den Verkehr bringen.


    Schwarzer Peter, das war ja kein Simson-Gesetz sondern galt für alle DDR Hersteller bzw. Betriebserlaubnisinhaber. Es gab ja auch noch Jawa und ein paar andere.


    Gruss von Frank

  • Da könnte man um Umkehrschluss auch sagen, dass das BRD für den Niedergang von Simson verantwortlich war?



    Die Staatsbetriebe der DDR wurden schon seit Mitte der 1970er Jahre systematisch heruntergewirtschaftet. Schon zu der Zeit wurden die Simsons zu politisch festgesetzten Preisen verkauft, die nicht einmal die Hälfte der Material(!)kosten gedeckt haben.


    Dass so ein Konstrukt unter marktwirtschaftlichen Bedingungen sofort platzt, wo man mit real existierenden Einnahmen Löhne, Material, Energie und sonstige Fixkosten bezahlen muss, sollte klar sein. Wenn dann sogar die treue Stammkundschaft davonläuft - weil sie nämlich jetzt Autos kaufen kann und nicht mehr Moped fahren muss - ist noch schneller Licht aus. Und wenn man auf diese Situation obendrauf auch noch Vollgas weiterproduziert bis man nicht mehr weiß wohin mit dem unverkauften Krempel, dann kommt auch noch Dummheit dazu.

  • Die Staatsbetriebe der DDR wurden schon seit Mitte der 1970er Jahre systematisch heruntergewirtschaftet.


    Na das will ich mal nicht so darlegen. Ich empfehle dazu diverse Bücher.
    Das waren auch keine Staatsbetriebe, sondern Volkseigene Betriebe, da liegt ein sehr großer Unterschied. Man spricht nicht umsonst von der "Weltgrößten Volksenteignung"

  • Das ist aber ein Streit um Begrifflichkeiten. De facto waren die VEBs Staatsbetriebe. Am Ende erzählt noch einer, die DDR wär demokratisch gewesen, weil das drangeschrieben war.

  • Hallo Prof,


    ich hab gestern nochmal nachgeforscht. Es gab tatsächlich noch länger die 60 km/h Modelle. Und zwar genau bis zum 31.12.1991, dann hat die Simson GmbH die Produktion offiziell eingestellt. Die GmbH hat es tatsächlich geschafft, als Rechtsnachfolger eingestuft zu werden, und eine Übergangs-ABE zu bekommen.


    Nur kann das KBA für die Simson GmbH natürlich keine Ersatzpapiere ausstellen, hier sind wieder TÜV und DEKRA + Zulassungsstelle gefragt.


    Gruss von Frank

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!