KR51/2 N Schaltung/Getriebe defekt, nur erster Gang und Leerlauf

  • Moinmoin,
    mein Schwalbe hat seit kurzer Zeit das Problem, dass sich nur 1. Gang und Leerlauf schalten lassen.


    Daraufhin habe ich heute Getriebeöl abgelassen und den Seitendeckel abgebaut.
    Mir ist aufgefallen, dass bei Schaltversuchen sich die Schaltwalze bewegt und Richtung Kupplung wandert:


    http://img.xrmb2.net/images/679469.jpeg


    (das rot markierte Dingends)


    Dies ist möglich, weil der Sicherungsring während eines Schaltvorgangs abgeflogen ist. Beim Ansehen der Pläne habe ich gesehen, dass die Schaltwalze an einer Art Wippe steckt, an deren anderem Ende der Ziehkeil sitzt, richtig?


    Kann es sein, dass dieser beschädigt oder verklemmt ist? Wie gehe ich am Besten vor? Erstmal noch Kupplung abbauen? Vielleicht hatte ja jemand schonmal so ein Problem.


    Schöne Grüße
    Matze

  • Das Spiel der Schaltwalze sollte 0,1mm haben. Ist das Spiel zu groß, schalten die Gänge nicht sauber. Hast du keine Ausgleichsscheibe im Motor gefunden?
    Besorge dir einen neuen Sicherungsring, den alten würde ich vorsichtshalber entsorgen.

  • Es war nichts im Motor zu finden an losen Teilen, lediglich etwas Späne auf der Ablassschraube, der Sicherungsring ist heute erst abgegangen, das Problem besteht aber schon etwas länger, klar wird der Ring ersetzt! Die Ausgleichscheibe sitzt zwischen Walze und Sicherungsring oder? Die ist meine ich noch da gewesen, durch das Öl haftete sie noch.


    Kann man den Kupplungskorb ohne weiteres demontieren? Ich würde gerne prüfen, ob der Ziehkeil fest sitzt. Rausziehen sollte man den ja wohl nicht, wegen der Kugeln ;-)


    Das Problem trat außerdem plötzlich auf, als ich an einer Ampel anfahren wollte, kam ich nicht mehr in den 2. Gang, bis dahin ließen sich die Gänge immer sauber schalten.

  • Ob der Ziehkeil fest sitzt merkst du ja nach dem Einbau des neuen Sicherungsringes und beim hochschalten. Beim Runterschalten wird die Walzer ja quasi ans Gehäuse gezogen und beim Hochschalten hebt sich die Walze vom Gehäuse ab, wenn der Ring weg ist.


    Ob der Keil festsitzt, merkst du glaube ich besser, wenn du die Wippe montierst und versuchst zu beurteilen, ob du viel oder wenig Kraft zum schalten aufwenden musst, ggf. kannst mit einer anderen Schwalbe vergleichen.


    So long,


    skipperwilli

  • Schonmal danke für alle Antworten!


    Der Ring hat sich verabschiedet als ich schon einige Schaltversuche hinter mir hatte und mir ist es bis dahin nicht gelungen den 2. Gang einzulegen. Sprich die zu verwendende Schaltkraft war ziemlich hoch...
    Deshalb gehe ich davon aus, dass der Ziehkeil fest ist und ich den Sicherungsring dann beim Schaltversuch heute abgedrückt habe.


    Was kann denn die Ursache für einen festen Ziehkeil sein, ich würde gerne alles an Möglichkeiten prüfen, ohne dass ich den Motor spalten (lassen) muss. Wobei ich ja Leerlauf UND ersten Gang noch schalten kann, dabei bewegt sich der Ziehkeil ja auch?

  • Hm,


    da musst du dann wohl doch Kupplung und Walze mal runternehmen. Schau dir die Walze genau an, ich hatte bei meinem alten Motor eine drauf, die hat einen Riss gehabt. Beim hochschalten wurde die Walze so belastet, dass der Riss sich öffnete und die Walze blockierte, beim runterschalten lief es hingegen glatt durch. Mein Simson Dealer meinte, dass die Walze von schlechter Nachbauqualität gewesen wäre, da die Dinger normaler Weise sehr lange halten.


    Wenn der Keil selbst beschädigt wäre, kommst du wohl ums spalten nicht rum, aber das wissen die Mototrenpäpste sicher besser als ich :-D


    So long,


    skipperwilli

  • Klar, damit die Kugeln drinbleiben, aber wenn der fest ist weil beschädigt, dann müsste man den ja quasi austreiben oder nicht? Was am Keil kann kaputt gehen? Wenn der z.B. krumm ist und deswegen klemmt, dann wäre die Hohlwelle wohl auch beschädigt und man macht den Motor besser auf, bevor noch mehr kaputt geht.


    Vielleicht wäre eine Regeneration ja eh mal angebracht.


    So long,


    skipperwilli

  • Hallo,
    wenn Du vom ersten in den Leerlauf schalten konntest, dann kann der Ziehkeil kaum fest sein. Hast Du bei Deinen Schaltversuchen auch schön am Abtriebsritzel gedreht? Die Getriebezahnräder müssen bewegt werden, damit die Kugeln vom Ziehkeil in die Taschen gedrückt werden können. Ist das nicht der Fall und man schaltet mit roher Gewalt, dann bleibt als schwächstes Glied der sich verabschiedende Sicherungsring.


    Gruß vom Michel

  • Ja eben komplett fest kann der aus genau dem Grund nicht sein, ich bin mit der Schwalbe nach dem Defekt noch im ersten nach Hause gejuckelt und habe dabei natürlich mehrfach versucht zu schalten...


    Ich versuche wohl am besten mal das austreiben von der Antriebsseite, danke für die Antworten, ich melde mich nochmal bei neuen Erkenntnissen!

  • Wenn der z.B. krumm ist und deswegen klemmt, dann wäre die Hohlwelle wohl auch beschädigt und man macht den Motor besser auf, bevor noch mehr kaputt geht.


    Wie sollte ein verbogener Ziehkeil den inneren Schalthebel beschädigen? Kann man auch nur fragen, wie man es am besten anstellt, einen Ziehkeil zu verbiegen. Selbst mit großem "Talent" sollte das nicht einfach sein.



    Vielleicht wäre eine Regeneration ja eh mal angebracht.


    Aber erst schließen wir mal eine Fehlbedienung bzw. verstellte Schaltung aus.
    Es gibt genug Motoren die aus "vielleicht ist das ja nötig Motivation" auseinander genommen werden, oder?

  • Das Spiel der Schaltwalze sollte 0,1mm haben. Ist das Spiel zu groß, schalten die Gänge nicht sauber. Hast du keine Ausgleichsscheibe im Motor gefunden?
    Besorge dir einen neuen Sicherungsring, den alten würde ich vorsichtshalber entsorgen.


    Ich denke auch das Schaltwalze erhöhtes Spiel hat ,ich würde eine neue Ausgleichsscheibe und einen neuen Sprengring einbauen , zusätzlich einfach noch mal genau die Passbohrung der Schaltwelle begutachten .
    mfg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!