Auffahrunfall - Hilfe

  • Schlechter kann ein Tag wohl nicht enden:-( Hatte gerade einen Auffahrunfall... hätte gerne mal eure Meinung zum Schade gehört:






    Hab die Schwalbe schon demontiert um nachzugucken
    - keine Risse an irgendwelchen Schweißnähten des Rahmens (Vorne unter der
    Lampenmaske geguckt)
    - untere Lager der Lenkstange kam mir in Einzelteilen entgegen
    - Felge leicht unrund (obs davon kommt weiss ich nicht)


    Wenn ich das Bild2 mit alten Bildern vergleich, siehts nicht doll verbogen aus ... oder was meint ihr ???


    Welchen Abstand sollte das vordere Schutzblech zum Krümmer haben?


    Was sollte ich noch kontrollieren?


    ...


    gruß, Basti

  • Für den Fall, dass mir hier nochmal jemand hilft ...


    hab die Schwalbe heute vorne komplett demontiert. Am Rahmen scheint alles i.O.


    Schwinge wackelt, wenn man sie auf eine Glasfläche legt - hab hier irgendwo gelesen, dass sie damit Schrott ist -> kauf ich eine Neue (Qualität bei AKF i.O.?)


    Lager und Lagerschalen kommen auch neu.


    Schutzblech versuch ich zu richten, sonst neu.


    Mit dem Reifen werd ich nächste Woche in eine Motorradwerkstatt fahren, die sollen sich den mal angucken.



    Grooooße Frage, wie kann ich mir ein brauchbares Urteil über den Schwingenträger machen???



    da es kaum ebene oder rechtwinklige Flächen gibt, konnte ich bisher nichts brauchbares Messen. Hab Messschieber, Stahllineal, Wasserwaage da...


    Gruß, Bastian

  • Guten Morgen Bastian,


    bei einem Unfall ist alles egal, solange es ohne Personenschaden abgeht!


    Deine Schwalbe ist bestimmt nicht verloren, aber ich würde etwas Arbeit erwartenden:


    Wenn der Aufprall Dein unteres Lenkkopflager zerstört hat, ist das bedenklich. Ich würde die ganze Frontmimik abbauen und eine lange, gerade Stange mit passenden Durchmesser in den Lenkkopf stecken. Dann kannst Du ganz einfach vom unteren Ende der Stange mit einem Bandmaß die Distanz zu zwei Punkten am Rahmen ermitteln, von denen Du denkst, das sie am Rahmen symetrisch angelegt sind. Ich könnte mir z.B. das äußere Ende der hinteren Trittbrettauflage vorstellen. Die ist links und rechts gleichweitig von Lenkkopf entfernt. Wenn Deine gerade Stange im Lenkkopf bis etwa auf Motorhöhe reicht, kannst Du bequem vom gleichen Punkt aus mit einem Bandmaß die Entfernung von einem Punkt der Stange zum Ende der Trittbrettauflage messen. Wenn die ermittelten Längen gleich sind ist der Rahmen sehr wahrscheinlich noch gerade, wenn die Maße mehr als 1 mm unterschiedlich sind sollte der Rahmen von einem Spezialisten geprüft werden.


    Diese Methode ist nicht exakt, sie prüft keine Maße aus einer Zeichnung, die Ergebnisse sind nicht verbindlich, aber bisher waren die Einschätzungen die ich damit machen konnte stets richtig.


    Mit dem Schwingenträger kannst Du gleich verfahren, an der Schwinge muss man sich wegen der fehlenden Auflagepunkte mit Unterlagen behelfen und dann prüfen ob´s wackelt. Allerdings würde ich kein Risiko eingehend wollen. Wenn ein Mopedfahrer zu Boden geht gibt´s kein "wird schon gutgehen"!!!!


    Viele Grüße aus Wuppertal, Uli

  • Hi Bastian,
    wir wissen nicht, welche Dynamik (Geschwindigkeit) vorhanden war. Aber es ist, dass die Lager den Druck nicht aushielten. Grundsetzlich kannst du eine Schwinge bei 321 erwerben, die sind meist noch i.O. . Aber wie Uli beschrieb, sollte man an Hand einer neuen Schwinge die Vermessung vornehmen. Wenn du mir die Punkte angibst (auf Zeichnung), dann könnte ich die bei mir nachmessen. Habe z.Zt. 5 Schwalben im Aufbau, somit wird es kein Problem sein.


    Falls es dennoch irgendwo zu einer Verbiegung am Rahmenrohr für die Schwinge kam, ja da musst du einen neuen Rahmen haben. Mit Wärme und so wird man nicht viel machen können. Und für eine Streckbank werden die Daten und entsprechenden Aufnahmen fehlen. Leider ist dann der Rahmen hin.


    Viele Grüße

  • Überprüfe den Schwingentäger mal auf kleine Risse, oder augenscheinliche Macken, und mach ihn mal richtig sauber. Wenn du den schonmal ausgebaut hast, lass ihn sandstrahlen, dann sieht man eigentlich alle Beschädigungen. Wenn dann nix ist, und das Teil an sich gerade wirkt, lass es Pulverbeschichten und bau es wieder ein. Wir reden hier auch nicht von einem 250 Km/h Motorrad, sondern von einer Schwalbe, die 65 schafft, da sollte das allemal halten.

  • Liebe Leute,


    es ist völlig richtig, man soll nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! Ob man sich bei Tempo 250 oder Tempo 65 den Hals bricht ist egal - der Hals ist dann gebrochen! Trotzdem ist es leichtsinnig und fahrlässig mit (evtl.) krummem Fahrwerk herumzueiern - wenn sich der Fahrer wissend um das Risiko alleine den Hals bricht, ist es sein Problem, wenn er dabei jemanden schädigt oder verletzt ist es das nicht!!! Tempo 25 oder 65 oder 250 ist da egal!


    An der Problematik nach boogas Auffahrunfall ändert das nichts, er muss Rahmen und Schwinge prüfen und ggf. wegschmeissen, faule Kompromisse und "et hät noch immer jootgegange" sind da ein NOGO!



    Bevor Ihr jemandem dazu ratet mit bloßem Auge nach Rissen in Schwingen oder an Schweißnähten zu suchen solltet Ihr das bitte überlegen!


    Ärgerliche Grüße aus Wuppertal, Uli

  • Bei Fahrwerksteilen spart man am falschen Ende.


    Ich würde neu machen:


    - Schwinge mit Buchsen
    - Schwinglagerbolzen
    - Schwingenträger
    - Lenkungslager (mit Schalen!!)
    - Reifen (weils ein VeeRubber ist)
    - Die Felge, wenn sie eine starke Beschädigung aufweißt (ähnlich wie eine Bordsteinschaden).


    Maße kann ich dir leider nicht geben, weil ich keine 1er Schwalbe habe.

  • Erstmal Danke, dass ihr euch mit meinem Problem befasst.


    Nochmal ein paar Details:


    Der Unfall war bei einer recht niedrigen Geschwindigkeit: ~10km/h Zudem bin ich wirklich gerade draufgefahren. Aufprallgeschw. war immerhin nicht groß genug um mich von der Schwalbe zu schleudern.


    Auch konnte ich mit der Schwalbe nach dem Unfall problemlos nach Hause fahren (ca.5km).


    Der Abstand zwischen Krümmer und Kotflügel (Schweißnase) liegt bei ca. 25mm. Bei der Schwalbe eines Freundes haben wir das gleiche gemessen. Hier im Forum hatte ich allerdings schon höhere Werte gefunden. (???)


    Das Lager hatte es nicht wirklich zerlegt - 1-2 Kugeln sind beim Demontieren aus dem Käfig gefallen. Funktioniert hatte es ja auch noch. Zudem wars ein "neues" Lager (Qualität wie immer zweifelhaft).


    Da ich das Auto so (un-)glücklich getroffen habe, glaube/hoffe ich, dass sich die Kräfte sowohl über den Kotflügel, als auch über den Reifen gut abbauen konnten (mit den ersichtlichen Folgen).


    @ Uli: Du hast vollkommen Recht mit dem was du sagst und ich teile deine Meinung bezüglich Sicherheit.


    So wie ich das jetzt sehe, sollte der Sicherheit Genüge getan sein, wenn ich den Reifen begutachten lasse und den Schwingenträger und Schwinge (auch ohne äußerliche Mängel) austausche.


    Unter den Umständen glaub ich einfach nicht, dass der Rahmen wirklich was abbekommen hat. Werde aber nochmal ein paar Probemessungen vornehmen.


    Nüchtern betrachtet und verglichen mit andernen Schwalbe-Auffahrunfällen die ich beim recherchieren gefunden habe, denke ich, dass meiner doch nicht sooo dramatisch war.



    Gruß, Bastian


    @ Bär: deckt sich ja in etwa mit meinem Plan ;)


    aber warum die Reifen ?!?

  • dat der VeeRubber nicht so gut ist wie der Heidenau hat ja nun nichts mit dem Unfall zu tun ;)


    also hab dem Rahmen nochmal ganz freigelegt vorne - sprich Trittbretter und Beinschild runtergenommen. (dabei noch ein Kurzschluss + Kabelbrand verursacht *grrrr*- wenns scheiße läuft, dann richtig)


    Hab den Rahmen nochmal genau begutachtet und wild rumgemessen - konnte da jetzt keine Auffälligkeiten feststellen.


    Werd nun die vorderen Fahrwerksteile austauschen und hoffen das ich die Schwalbe damit wieder auf die Straße bekomme.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!