• Hallo,
    Ich habe ein Problem bei meiner KR 51/1 F:
    Sie lässt sich nicht ankicken oder anschieben, tropft aber unten am Zylinder (Benzin/Öl-Gemisch). Der Gaszug hatte sich im Vergaser verklemmt (wahrscheinlich weil ich den Vergaser auf eine Art und Weise ausgebaut habe, wie man es eigentlich nicht sollte :-D ), aber das habe ich wieder repariert. Ein Zündfunke ist da und die Benzinzufuhr läuft bis zum Vergaser (ich habe alles zwischen Tank und Vergaser durch neue Teile ersetzt, einschließlich dem Tank). Da, wie schon erwähnt, der Gaszug klemmte (ich denke, dass sich der Kolbenschieber verdreht hat) , habe ich auch den Vergaser auseinandergeschraubt (Schwimmerwanne abgeschraubt, Kolbenschieber rausgenommen) und in Benzin eingelegt. Troz allem funktioniert sie immer noch nicht und ich vermute, dass das etwas mit dem tropfenden Motor zu tun hat (das ist die entweder die Ursache oder die Folge, wieso der Motor nicht läuft). Wenn ihr wisst, wie ich sie wieder zum Laufen bring oder mir wenigstens wenigstens einen Versuch vorschlagen wollt, bitte schreiben.


    Gruß


    Edi_der_Maler

  • Hallo nochmal,
    Ich habs getestet und ich glaub schon, dass die Zündkerze feucht ist. Ich konnte es nicht richtig fühlen. Was ich aber bei genauerem Hinsehen bemerkt hab ist, dass nicht der Motor selber tropft, sondern der Vergaser tropft auf den Motor und des fließt durch eine Art Abfluss im Motor an die Motorunterseite, wo es abtropft. Deswegen habe ich gedacht, dass der Motor selber tropft. Weißt du, ob das an der Dichtung liegt oder ob ich nur den Vergaser falsch eingebaut hab?

  • Ok, ich werde mal nach dem Schwimmer und dem Schwimmernadelventil schauen und mich dann nochmal melden. Vorher wollte ich aber mal fragen, ob es sein könnte, dass Rost aus dem alten Tank etwas im Vergaser, vielleicht sogar den Schwimmer oder das Schwimmernadelventil, verstopft oder beschädigt hat.


    Gruß


    Edi_der_Maler

  • Es kann sogar sehr gut sein, dass Krümel jeglicher Art und auch Wassertropfen aus dem Tank den Vergaser, besonders die Düsen und Kanäle verstopfen. Eine Beschädigung kann ich mir deswegen allerdings nicht vorstellen.
    Und wichtig:
    man kann einen Vergaser einfach nicht oft genug sauber machen, bis man endlich zuerst den Tank, den Benzinhahn und den Sprit gereinigt hat.


    Peter

  • Ich habe den Schwimmer und das Schwimmernadelventil mit der Senfglasprobe überprüft, aber das schließt. Später werde ich mit meinem Vater und seinem Kompressor die Düsen und Kanäle reinigen. Danach baue ich alles wieder ein und schau mal, ob der Motor dann läuft.


    Gruß


    Edi_der_Maler

  • Nachdem ich alle Düsen und Kanäle des Vergasers gereinigt und wieder eingebaut habe, tropft der Motor zwar nicht mehr (zumindest hab ich nichts mehr gesehen), trozdem läuft er nach wie vor nicht. Ich habe in einem Buch gelesen, dass es an einem nicht öffnenden Startvergaser liegen kann, deswegen überprüfe ich morgen, ob die 2mm Spiel bei geschlossenem Hebel vorhanden sind.
    Kennt ihr vielleicht noch andere Probleme, an denen es liegen könnte? Ich wäre für jede Hilfe dankbar.


    Gruß


    Edi_der_Maler

  • Beschreib doch mal was passiert wenn du den Startvergaser ziehst und ankickst!
    Kommt es zu Zündungen?
    Ob eine Zündkerze nass ist sieht man doch und muss man nicht fühlen?!
    Wenn du schon die Zündkerze draußen hast dann steck sie wieder in das Zündkabel und halte sie mit ihrem Gehäuse an den Motor. Dann mal kicken ob es einen ordentlichen Funken gibt.
    Als nächstes die Standarddinge bei Regeneration machen:
    - Benzinzufuhr messen
    - Vergaser reinigen
    - Auspuff freimachen
    - Vergaser nach SENFGLASMETHODE einstellen!
    - Zündung einstellen
    - etc....
    Du findest hier im Forum zu allen Problemen reichlich Antworten.
    Schau auch mal hier im Wiki nach, da ist auch viel erklärt.
    Also jetzt erstmal die beschriebenen Dinge machen und dann schaun wir weiter.e

    Gruß
    Daniel

  • Nachdem ich sie gestern mit Freunden wieder zum Laufen gebracht habe, bin ich mit denen fahren gegangen. Ich wusste noch nicht, wie man richtig schaltet und deswegen haben sie es mir erklärt. Als ich ein bisschen zu wenig gas gegeben habe (ich habe nicht geschalten, sondern stand nur da. Bei mir ist das Standgas schwach eingestellt.) ist sie ausgegangen und ging nicht mehr an, auch nach anschieben und längerem Ankicken (auch heute) nicht. Wir haben auch den Vergaser abgeschraubt und mit einer Spritze Gemisch eingespritzt. Gestern hatte das funktioniert, aber heute nicht. Einen Zündfunken hat sie auch.
    Für jede Antwort, die zur Lösung des Problems führt bin ich dankbar.


    Edi_der_Maler

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!