Vape plus KyTronik - macht das Sinn?

  • Hallo, ich gucke immermal beim guten Frank vorbei, was er wieder an seinen Vespas rumschraubt.



    Diesmal hat er nen kleinen Aufsatz für die CDI getestet, die den Zündzeitpunkt beeinflusst je nachdem, in welcher Drehzahl man gerade ist.


    Wäre das bei ner Simson mit Vape auch interessant? Hab da keine gesteigerte Ahnung von, vielleicht isses also alles komplett anders. Oder das ist bei 50ccm eh alles wurscht?


    Was meinen die Profis?


    Hier das Video:


    Franks Vespagarage - Kytronik, verstellbare Vespa…: Franks Vespagarage - Kytronik, verstellbare Vespa-Z

  • Der dynamische ZZP ist eine tolle Sache. Je nach steigender Drehzahl verstellt er sich in Richtung früh. Die Folge ist, dass das Kraftstoff-Luft-Gemisch immer am OT durchgezündet ist. Man kann mit so einer Zündanlage den Bereich der maximalen Leitung deutlich strecken. Und genau da ist dann ein Legalitätsproblem.
    Ich behaupte mal, dass du bei einem Serienmotor so gut wie keinen Unterschied feststellen wirst. Viel mehr Einfluss hat das bei Zweitaktmotoren mit künstlich kurzem Resonanzbereich. Da macht es im Bezug auf die Fahrbarkeit schon eine Menge aus, ob du 200 Umdrehungen pro Minute eher schalten kannst und trotzdem wieder im "Reso" landest.
    Ob und wie das mit der Vape umsetzbar ist, weiß ich nicht. Es gibt ja sogar für den Simsonbereich Zündungen, die eine solche programmierte Zündkurve besitzen. Ich kenne sogar jemanden, der so eine Zündung eingetragen hat.
    Sirko

  • Verstellbaren ZZP gibts ja bei bereits bei vielen älteren PKW und Krads. Habe da selbst mal ein paar Versuche gemacht mit einem Boxer, die waren durchweg positiv. Bei der Vape an sich merkt man ja schon eine Verbesserung allein dadurch dass der ZZP da bleibt wo er ist.
    Den ZZP drehzahlabhängig zu beeinflussen ist analog-elektronisch sicher leicht zu bewerkstelligen, ähnlich wie die Drehzahlbegrenzer für die Plastikroller, wenn sie mal in eine Kontrolle kommen. Das sieht man auch an der Größe des Bauteils und an dem Poti. Da wird ein Schwingkreis der CDI eine gewisse Verzögerung vorgaukeln die bei steigender Frequenz sinkt. Deshalb find ich 89€ ganz schon happig dafür!
    Ich würde, wenn ich das mache, das ganze mit einem µ-Controller machen und USB Port. Aber ehrlich gesagt ist das mit Kanonen auf Spatzen geschossen und der Nutzen ist im Vergleich zu den Kosten sicherlich verschwindend gering. Mal davon abgesehen, dass die Rennleitung das bestimmt nicht gerne sieht!

  • Verstellbaren ZZP gibts ja bei bereits bei vielen älteren PKW und Krads. Habe da selbst mal ein paar Versuche gemacht mit einem Boxer, die waren durchweg positiv. Bei der Vape an sich merkt man ja schon eine Verbesserung allein dadurch dass der ZZP da bleibt wo er ist.
    Den ZZP drehzahlabhängig zu beeinflussen ist analog-elektronisch sicher leicht zu bewerkstelligen, ähnlich wie die Drehzahlbegrenzer für die Plastikroller, wenn sie mal in eine Kontrolle kommen. Das sieht man auch an der Größe des Bauteils und an dem Poti. Da wird ein Schwingkreis der CDI eine gewisse Verzögerung vorgaukeln die bei steigender Frequenz sinkt. Deshalb find ich 89€ ganz schon happig dafür!
    Ich würde, wenn ich das mache, das ganze mit einem µ-Controller machen und USB Port. Aber ehrlich gesagt ist das mit Kanonen auf Spatzen geschossen und der Nutzen ist im Vergleich zu den Kosten sicherlich verschwindend gering. Mal davon abgesehen, dass die Rennleitung das bestimmt nicht gerne sieht!


    Zur Technik: Das ist
    a) analog nicht einfach und
    b) ist das kein Poti sondern ein Binärschalter und
    c) wird das dort auch sicher mit einem uC gemacht, da unterschiedliche Kennlinien eingestellt werden können.


    Gruß Harald

  • Mit dem Binärschalter hast du natürlich recht.
    Mein Werkstattpc hat leider den Geist aufgegeben (Aluspäne im Gehäuse mögen weder Motoren noch Computer) da hatte ich den Schaltplan einer russischen Ural Typ 2 Zündung, interessant bei der war dass original eine Doppelzündspule verbaut war, man also auch einen Einzylinder betreiben könnte. Dort könnte man die Kennlinie aber nur mit nem Lötkolben ändern.
    Dann gab es noch eine recht einfache Variante für 2CV Motoren, das war eine erweiterte Transistorzündung, und der originale Zündkontakt blieb erhalten.
    Es gab auch noch die Frida Zündung von RGF aus Berlin, der das hobbymäßig gemacht hat. Leider war es nicht Plug&Play, man musste bestimmte Teile selbst machen, was dann auch die Hauptfehlerquellen waren und ihm wurde das ganze Projekt dann zu groß und er hat es eingestellt, wie ich gehört habe.
    Ein weiteres Problem ist die Wechselspannung an der Schwalbe, was wenn man so einen Umbau machen würde, aber auch nicht weiter ins Gewicht fällt.
    Mich wunderts nur dass hier noch offen ist, weil das in meinen Augen unter Tuning fällt...

  • im Grunde gehts um ne Einstellungsanpassung innerhalb der eh möglichen Einstellmöglichkeiten. man verlässt ja die normalen Parameter nicht. zufälligerweise könnte ich ja die Einstellung auch so oder so haben. die Schwalbe/S51 wird ja dadurch nicht schneller, als mit normal ideal eingestelltem ZZP, nur dass der eben je nach Bedarf in verschiedenen Drehzahlen auch ideal bleibt. der Zylinder wird geschont weil nicht so heiß.


    oder kann man den ZZP so dermaßen krass einstellen, dass es illegal wird?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!