Festsitzende Schraube M53 Motorgehäuse

  • Wir wollten gestern anfangen einen M53 zu regenerieren. Haben das Problem, dass wir mit der Schraube ganz unten links in der rechten Motorhälfte, auf die allseits bekannte A....lochschraube getroffen sind.
    Anscheinend hat die mal irgendwie einen mitbekommen und ist fast mit dem Gehäuse verschweißt. Prellschlage und wärme haben nichts gebracht. Schraubenkopf ist jetzt auch schon ganz gut lediert.
    Wir würden jetzt den Kopf abbohren und probieren den Motor zu trennen. Dann die restliche schraube aus dem linken Gehäuse drehen wenn die freiliegt.
    Ist das überhaupt möglich oder ist im rechten Motorgehäuse auch schon ein Gewinde was die schraube hält l?

  • Dito, nachdem der Kopf abgebohrt war, kam die Schraube schon mit raus :bounce:


    Wir mussten den Motor spalten, weil der dritte Gang immer rausgeflogen ist. Komischerweise war eigentlich alles in Ordnung. Die Schaltgabel und die anderen Teile der Schaltung sehen noch einwandfrei aus. Wir haben alles auseinander genommen, wieder zusammengebaut und dann haben wir den Motor mal Testweise zusammengeschraubt ohne Dichtung und durchgeschaltet. Schaltet mit der Hand super und die Rastpunkte waren auch endlich mal richtig zu spüren. Keine Ahnung was da vorher im Argen lag, aber offen war der Motor definitiv schon mal, weil die Sicherungsscheibe der Mutter, die diesen Schaltbolzen hält nicht wieder richtig umgebogen wurde.
    Wir haben jetzt neue Dichtungen bestellt und wollen dann den Motor nächste Woche wieder richtig zusammenbauen.
    Müssen wir unbedingt die Lager des rechten Gehäuses neu machen? Wir haben den Motor komplett ohne Wärme und ohne Gewalt auseinander und wieder zusammenbekommen, ohne dass die Lager aus den Lagersitzen gekommen sind. Nachdem wir das Gehäuse zu Schalt-Testzwecken zusammengeschraubt haben, konnten wir die Kurbelwelle auch normal mit den Fingern drehen...
    Lager sind zwar alle bestellt, aber wir würden diese am liebsten erst beim nächsten Zerlegen neu machen, wenn auch der Zylinder und die Kupplung regeneriert wird.

  • Ich kann doch die Kurbelwelle aus der Linken Gehäusehälfte bekommen, in dem ich mit einem Hohldurchschlag, welcher auf dem Innenring des Lagers ansetzt, das Lager samt Kurbelwelle aus dem erwärmten Gehäuse schlage.
    Dabei sollte doch die Kurbelwelle in Ordnung bleiben oder?
    Kugellager und Simmerring zieh ich danach mit nem Abzieher ab.

  • Du hast ja ziehen geschrieben. Ich hab aber nix zu ziehen und halt auch nix zum Ausdrücken der Kurbelwelle gehabt. Von daher dachte ich mir.
    Wenn ich auf den Lagerinnenring Schlage ohne dabei den Wellenstumpf zu berühren, sollte der Welle dabei ja nichts passieren. Die soll nämlich weiterhin benutzt werden. Hab das aber noch nirgends gelesen. Von daher frage ich.
    3 Punktabzieher für das Lager habe ich.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!