Motorspülung

  • Hallihallöchen,
    Ich kenn es von älteren Autos, dass wenn ein billiges Motor/Getriebeöl verwendet wird, der Motor nach einiger Zeit einmal gespült werden sollte um Metallabrieb und Ablagerungen hinauszuspülen. Jetzt ist die Frage, ich hab bei meiner Schwalbe zwar regelmäßig einen Ölwechsel durchgeführt aber weiß doch von der Motorregeneration, die einige Jahre zurück liegt, dass sich Dreck in vielen Ecken absetzt. Da das Moped sehr viel bewegt wird und der Motor mittlerweile ca. 10.000km runter hat, wäre es dann ratsam das Getriebe mit Additiven zu reinigen? Bei Zweitaktern hat man ja nicht das Problem, dass der Abrieb in die Kolbenlaufbahn gerät, tzd. ist er denk ich nicht sonderlich fördernd für einen verschleißarmen Lauf....Eure Meinung?


    lg. Siminator

  • Hi Siminator,
    laut Hersteller sollte man das Getriebeöl alle 8.000km wechseln. Und das sind Vorgaben aus den 70ern oder so und für eine Laufleistung von 40.000km ausgelegt.


    Mit einem intakten Magnet an der Ölablassschraube und relgelmäßiger Ölstandkontrolle würde ich keinen Reinigungsadditive reinkippen.


    Wenn du es 101% machen willst würde ich beim Ölwechsel eine extra Ladung Getriebeöl zum spülen berücksichtigen, was aber definitiv nicht erforderlich ist.


    Grüße Boris

  • Ich verwende 1x jährlich ein Spülöl zum Getriebeölwechsel, da mir der Magnet nicht ausreichend erscheint. Einen Ölkreislauf mit Filter gibt es ja leider nicht. Spülöl wird nach Herstellervorgabe angewendet, kommt also nach sehr kurzer Zeit wieder raus und dann das Getriebeöl von Addinol rein. Geschadet hat dieses Vorgehen meinem Motor bisher wohl nicht, der Rumpfmotor müsste jetzt um die 30.000 gelaufen sein. Zylinder und Kolben waren natürlich schon fällig.


    LG, Frank

  • Hallo, ich habe neulich mangels hochwertiger Produkte wie Spülöl das ganze mit Diesel gemacht.

    Altes öl abgelassen, Diesel rein, Motor angemacht im Standgas laufen lassen einige Momente,die Jauche abgelassen, nochmal mit Diesel nachgespült bei laufendem Motor, das wirklich alles rauskam, und dann abtropfen lassen. Man sollte auch das Fahrzeug zur Seite neigen, das auch wirklich alles auf der Kupplungsseite rausläuft, ne Weile gewartet bis alles noch verdunstet ist und dann frisches Öl rein.

    Und ab ging die Luzi danach

  • Wenn Du die Karre so aufbockst das das Hinterrad frei drehen kann ist es durchaus sinnvoll mal alle Gänge bei laufendem Motor durchzuschalten, das bessert die Spülwirkung enorm. Wirklich fahren sollte man mit den meisten Produkten jedenfalls nicht, höchstens mal ne Runde um den Block, aber mit Diesel keinesfalls fahren.


    LG, Frank

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!