Schwalbe will nicht so wie ich will und brauche hilfe

  • Ich habe dieses Jahr die alte Schwalbe wieder nach ca 10 Jahren aus der Rente geholt.


    Ich habe den Tank, Batterie, Blinker, Getriebeöl, ein paar bautenzüge und noch anderen Kleinkram ersetzt...
    Ich habe sie jetzt soweit, dass so ziemlich alles funktioniert, aber was mir grade den Kopf zerbricht ist, dass sie nach kurzer Zeit kein Vollgas mehr annimmt und dass dann immer schlimmer wird sodass ich dann stehen bleibe (bitte keine Sprüche wie „wer sein Moped liebt, der schiebt“ ^^) Um das Problem noch etwas genauer zu beschreiben: ein Tritt und sie ist an, dann kann ich ca. 1 km ohne Probleme fahren, dann fängt sie bei Vollgas an zu stottern, als würde sie absaufen, wenn ich etwas vom Gas gehe, dann ist es wieder ok, aber nur für eine Weile. Das Spiel wiederholt sich so lange, bis ich stehen bleibe und dann nichts mehr geht. Ich vermute es liegt an der Spritzufuhr oder am Unterbrecher. Ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen... schon mal besten dank im voraus

  • 1. Frage: Was ist denn das für eine Schwalbe?
    2. Frage: Wie weit gingen deine Bemühungen bei der Instandsetzung, was die Reinigung/Überprüfung von Vergaser und Benzinversorgung angeht?
    3: Frage: ich nehme an, die Schwalbe stand die 10 Jahre trocken und hat in dieser Zeit keinerlei Zuwendung erfahren?

  • Also es ist eine KR51/K Baujahr 79


    Also die Reinigung war sehr gründlich habe dafür knapp 2 Tage benötigt und so ziemlich alles auseinander genommen ausgenommen vom Motor und Elektronik weil dafür mein wissen über die Technik nicht ausreicht. Sie stand trocken in einer Garage wurde aber leider nicht Depo mäßig abgestellt

  • Moin Hoss
    .. und willkommen im Nest.

    Ich denke mal Du meinst KR51/1K.

    Du wirst Dich bei der Reinigung wohl oder übel mal an den Vergaser wagen müssen.
    Einfach mal komplett zerlegen, die Düsen in Verdünnung einweichen, das Oberteil mit Bremsenreiniger durchspülen und anschließend alles (also Düsen und Kanäle im Oberteil) mit Druchluft durchpusten.
    Im Anschluss gleich mal ordentlich einstellen mit der Senfglasmethode: http://www.schwalbennest.de/si…php?title=Senfglasmethode
    Hast Du nur den Tank ersetzt, oder auch den Benzinhahn? Den sonst auch mal reinigen.

    Und dann guck bitte nochmal hier:Wiederinbetriebnahme
    Das stehen einige Punkte, die Du auch abarbeiten solltest.
    Bei Reifen empfehle ich NEUE zu kaufen. Heidenau hat eine gute Palette und gute Qualität.

    LG Kai d:)

  • Danke für die Antwort Vergaser und Benzinhahn hatte ich komplett auseinander genommen und eine Nacht lang in Benzin gelegt und danach alles wieder trocken geblasen. Aus den Benzinhahn kommt auch gut Sprit raus hatte ihn heute nochmal abgezogen und kurz laufen lassen

  • Gut gemacht. :))
    Wie sieht der Gummi vom Startvergaser aus?
    Wenn der (nach 10 Jahren Standzeit) porös ist, überfettet das Gemisch.
    Das wäre eine mögliche Erklärung für die Symtome.

    Den Spritfluss solltest Du mal mit Vergaseroberteil am Schlauch auslitern.
    Ich hab schon Rostpartikel im Einlaufstutzen des Vergasers gefunden (nach 3 Tagen Suche).
    Wenn Du die Senfglas-Einstellerei machst, bietet sich das auslitern mit an.
    So 200ml/min sollten da mindestens raussprudeln, mehr ist nicht schlimm, weniger schon.

  • Überraschender weise sieht der Gummi ziemlich gut aus. Ich habe mal etwas andere foren gelesen kann es eventuell an der Schwimmernadel liegen? Kann ja sein das mehr aus den Vergaser raus geht als rein aber dann müsste ich ja mit halbgas fahren können oder sehe ich das falsch? Und ich habe ein zusätzlichen filter mit dran kann der eventuelle stören ?

  • Ob Schwimmer und Nadelventil richtig arbeiten, siehst Du beim Senfglas-Test.
    Das Ventil soll ja eigentlich nur ordentlich schliessen.

    Den zusetzlichen Filter schmeiss mal wieder raus, der macht beim Schwälbchen nur Ärger.

  • ein Tritt und sie ist an, dann kann ich ca. 1 km ohne Probleme fahren, dann fängt sie bei Vollgas an zu stottern, als würde sie absaufen, wenn ich etwas vom Gas gehe, dann ist es wieder ok, aber nur für eine Weile. Das Spiel wiederholt sich so lange, bis ich stehen bleibe und dann nichts mehr geht. Ich vermute es liegt an der Spritzufuhr


    Hallo Hoss,
    das liegt sehr wahrscheinlich an deinem überflüssigem Spritfilter zwischen Benzinhan und Vergaser. Der Motor läuft solange er Sprit ansaugen kann und da nicht genug nachkommt (der Widerstand des Filters wird meistens unterschätzt), fängt das gestotter an. Für den Spritfilter ist zu wenig Gefälle in der Leitung.


    Grüße Boris

  • Es kommt zu wenig sprit ca 100 ml pro minute habe den Vergaser nochmal auseinander genommen und dabei festgestellt dass das Schwimmernadelventil sporadisch mal hängt... kann man das reinigen oder soll ich es direkt ersetzen?


    Habe den Senfglastest auch malk direkt vom Benziehnhahn gemacht ein mal mit und einmal ohne filter war kein unterschied zu sehen also dieser Filter scheint ok zu sein werde ihn aber dennoch weglassen

  • kann man das reinigen oder soll ich es direkt ersetzen?


    Wenn du deine Ruhe haben willst: Ersetze es. Kostet ja auch nicht die Welt :)


    Übrigens: Wenn du einem abgeschickten Beitrag noch etwas hinzufügen möchtest, benutze am besten die Bearbeiten-Funktion. Das macht die Sache übersichtlicher.

  • Habe den Senfglastest auch malk direkt vom Benziehnhahn gemacht ein mal mit und einmal ohne filter war kein unterschied zu sehen also dieser Filter scheint ok zu sein werde ihn aber dennoch weglassen


    Der Filter hat im Stillstand keinen Einfluss auf den Schwimmerstand. Wohl aber auf die Duchflussmenge.

  • Besten dank für eure Hilfe es lag am Ventiel ich habe es für 5€ ersetzt... Bei der probe fahrt lief sie dann sogar wieder 60 kmh :-) nach ca. 5 km hatte sie aber das selbe Problem nochmal aber es hat sich dann wieder gefangen. Ich werde heute mal eine längere fahrt machen und es mal ausgiebig testen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!