gelöst: KR51/2 - seltsames Verhalten

  • Hallo,
    ich - im besten Alter und aus Regensburg - bin seit ein paar Monaten nach 20 Jahren Liebäugeln endlich Besitzer eine Schwalbe KR51/2L in Trabbi Gletscherblau.
    Als ich sie probegefahren habe, ist mir schon aufgefallen, dass sie irgendwie nicht ganz rund lief und im Leerlauf ausging.
    Man hat mir erklärt, dass das Absicht sei, um den Motor zu schonen, aber jederzeit leicht einzustellen sei...und so habe ich sie gekauft.
    Bei näherem Hinsehen hat sich nun gezeigt, dass der falsche Vergaser drin und dieser auch noch kaputt war.
    Nun habe ich eine neuen 16N1-12 drin, Schwimmer vorher nach Anleitung eingestellt, Benzinhahn gesäubert, Luftfilter getauscht und folgendes Problem, bei dem ich trotz langem Lesen und Suchen nicht weiter komme:
    Beim Warmfahren heute (ca. 20km) ist sie entweder im Leerlauf ausgegangen oder sie hat maximal hochgedreht, was ich durch Ziehen des Startvergasers reguliert habe. Zuhause konnte ich den Vergaser nicht einstellen aus folgendem Grund
    Sie springt sofort an, aber dann läuft sie eine Weile irgendwie sägend und unruhig. Ohne am Gasgriff zu drehen ging gar meist nichts, egal was ich an der Gasschieber-Anschlagschraube gemacht habe. Nach ca. 1 min dreht sie dann manchmal plötzlich hoch und nur das Ziehen des Startvergasers kann sie dann bremsen. Das Drehen an der Leerlauf-Luftregulierschraube bracht komischerweise keinerlei Veränderung. Selbst als sie ganz reingedreht oder mehr als die 1,5-2 empfohlenen Umdrehungen rausgedreht war, war nahezu keine Veränderung zu merken.
    Ich - und mein mit Motorrädern eigentlich sehr erfahrener Berater - bin ratlos, bzw. glaubt er, dass die Teillastnadel verklemmt oder tiefer eingehängt werden sollte. Aber bei einem neuen Vergaser? :confused:
    Habt Ihr Tipps?


    Jesto

  • Hallo,


    Das hört sich nach Nebenluft, wenn sie plötzlich hochdreht, entweder am Vergaserflansch, Lima oder Zylinderfuss. Lass Sie mal Laufen und sprüh Starterspray oder Bremsenreiniger an die Stellen, wenn Sie hochdreht hast du die Stelle.


    Grüße
    Jan

  • Herzlichen Glückwunsch zur Schwalbe! Mit etwas Liebe und Zeit wirst du Freude an ihr haben. Manchmal ist der Weg etwas steinig, manchmal auch fast nicht.


    Gut ist schon einmal, dass sie 20km gelaufen hat. Aber bei der feisten Lüge bzgl. des Leerlaufs und dem falschen Vergaser wäre ich auf mehr Murks am Moped gefasst.


    Mir fallen zum Problem einige Dinge ein. Ersten, was die Vorredner schrieben. Ich möchte ergänzen: Sind die Dichtungen zw. Gaser und Ansaugflansch zylinderseitig korrekt verbaut? Meines Wissens ist das bei der /2 so: Papierdichtung - Plasteteil (als Wärmeisolator) - Papierdichtung. Dann ist es dicht. Hier ein Bild: http://www.schwalbennest.de/si…3-2017-03-25-09.57.30.jpg


    Ist der Vergaserflansch evtl verzogen? Das tut er ganz schnell, wenn die beiden Befestigungsschrauben zu fest angezogen werden.


    Kontrollieren den den Ansaugweg in Luftrichtung vor dem Vergaser. Alles dicht? Der weiße Schlauch ist am Luftberuhigungskasten dran? Den Kasten übrigens mal ausleeren. Auf der Unterseite ist ein Plastestopfen. Den ziehen, dann kommt mehr oder weniger über die Jahre angesammeltes Öl rausgelaufen.


    Wenn das alles zu keiner Verbesserung führt, sollte man die Wellendichtringe der Kurbelwelle in Betracht ziehen. So wie du die Symptome beschreibst, scheint das nicht ganz unwahrscheinlich, dass es daran liegt. Zum Glück kommt man an diese bei der /2 ohne Motorspalten ran.


    Zweitens würde ich nochmal in den Vergaser schauen und auf Rostpartikel achten. Wenn diese nach 20km schon vorhanden sind, müsste der Tank saniert werden. Dazu findest du viel über die SuFu.


    Schaden tut es sicher nicht, den Zündzeitpunkt zu kontrollieren.


    Sehr hilfreich ist übrigens "Das Buch", wie mal es hier gerne nennt: Erhard Werner - Simson Roller Schwalbe.

  • Guten Morgen,


    danke für die schnellen Antworten. Leider habe ich langsam auch das Gefühl etwas über den Tisch gezogen worden zu sein, aber das ist wohl das Lehrgeld das man zahlt...


    Den Vergaser habe ich mit der Schieblehre auf 29 und 33,5mm eingestellt, wie überall beschrieben.


    Das Thema Nebenluft hatte ich auch schon entdeckt, aber mir stellt sich die Frage wie ich den Test praktisch machen soll, da sie ja eh schon sehr unruhig läuft und meist wie gesagt nur mit Gasdrehen. :confused:


    Es ist gar keine Papierdichtung eingebaut, sondern zwei rot Dichtungen (Bild zeigt alten Vergaser), von denen eine neu ist.



    Dort kann ich ja mal Bremsenreiniger draufsprühen und auch auf den Zylinderfuß.


    Die anderen Sachen wie weißer Schlauch usw. werde ich die Woche mal ansehen.


    Die Frage ist aber, wie man eine kaputte Wellendichtung erkennt....


    Darf man denn nun eigentlich Bremsenreiniger auf die Zündung spritzen oder nicht?


    Er warnt ja davor:


    https://www.youtube.com/watch?…xg7tBOLA4iJDdfW6qluBc3Mic


    Schönen Sonntag


    Jesto


    PS: "das Buch" hatte ich schon lange bevor ich die Schwalbe hatte :)

  • Echt? Das wäre ja toll! Der Tag ist gerettet!


    Wellendichtung hätte mich glaube ich erstmal überfordert...


    Werde ich heute abend gleich mal bestellen, nächste Woche einbauen und wieder berichten...


    Da bin ich ja anscheinend wirklich an eine Pfuscherbande geraten... :-(

  • Such mal nach "Senfglasmethode" damit kannst du den Schwimmer viel genauer einstellen.


    Und Wellendichtringe zu tauschen hört sich viel schlimmer an als es ist. Bei eingebautem Motor schafft man das ohne sich zu stressen in zwei Stunden. Aber mit den zwei Dichtungen hast du wahrscheinlich schon den Übeltäter gefunden.

  • Den Wellendichtring auf der Kupplungsseite zu tauschen, ist wirklich gar kein Ding. Auf der Limaseite besteht die Gefahr, dass du die Grundplatte und damit die Zündung "verschiebst". Dafür lässt sich ein Wellendichtring auf der Lima-Seite meist durch Ölspuren erkennen.


    Falls du es mal machen musst:


    - Öl ablassen
    - Kupplungsdeckel ab
    - Sicherungsblech vom Primärritzel aufbiegen
    - Primärritzel fixieren (falls keine Haltevorrichtung zur Hand ist, notfalls n Geschirrtuch zwischen Kupplungskorb und Ritzel, Halterung ist natürlich besser und schonender)
    - Mutter vom Primärritzel abschrauben
    - Primärritzel abnehmen
    - Mit Schlitzschraubendreher Wellendichtring raushebeln
    - Mit Bremsenreiniger gründlich Fassung reinigen
    - Mit Bremsenreiniger gründlich Wellendichtring-Außenseite reinigen
    - Wellendichtring einsetzen
    - Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge
    - Öl und Dichtung nicht vergessen


    Ich hoffe dennoch für dich, dass das Problem bereits gefunden ist ;)

  • Hallo nochmal.
    So, die Flanschdichtung ist getauscht und.... besser aber nicht toll.
    Sie fährt nun wesentlich ruhiger und stirbt nicht in jeder Kreuzung ab - aber in fast jeder.
    Wenn ich vom Gas runter gehe, klingt es einmal so als wolle sie blubbernd ausgehen beim nächstenmal gibt es fast keine Reaktion: sie fährt weiter als hätte ich nichts gemacht und nur ganz langsam geht dann "wiederwillig" die Drehzahl runter.
    Manchmal bleibt sie auch im Stand laufend, dann klingt das sehr unrund, d.h. die Drehzahl ändert sich auf und ab. Immerhin reagiert sie jetzt auf das Drehen an den Einstellschrauben am Vergaser.
    Nicht immer, aber manchmal.
    Als sie dann richtig warm gefahren war, ist sie zweimal in der Kreuzung langsam wieder hochgeturt, was ich dann wieder nur mit Ziehen des Startvergaserhebels bremsen konnte - oder mit Zündung auf Null.
    Dann wieder angelassen und sie läuft wie oben beschrieben einigermaßen "ruhig".
    Der Nebenlufttest mit Bremsenreiniger an Vergaserflansch und Zylinderfuß brachte nichts.


    Also doch der Simmerring, oder soll ich erstmal ein Glas Senf leeren, um den Vergaser genauer einzustellen???


    Hängt vielleicht der Gaszug? Oder nur der Gasschieber? :confused:


    Nochmal die Frage zum Nebenlufttest am Simmerring:
    Darf man nun Bremsenreiniger auf auf die Zündung sprühen wie im oben genannten Video beschrieben, oder nicht???


    Jesto - der heute auf seiner dritten Ausfahrt zwei andere Schwalbenfahrer kennengelernt hat :-D

  • Hallo


    Also dann bleibt fast nur noch der WD auf der Lima-Seite. Aber das ist auch kein Thema zu wechseln.
    Nachdem der WD raus ist kannst ja mal schauen ob die Dichtflächen vom Motor Druckstellen haben, wenn ja würde ich mit Hylomar den WD und Motor einpinseln und dann WD reindrücken. Ich reibe meine WDs von innen aber mit MOS Langzeitfett ein, dass hält länger. Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=plyVSAA_LdU, Die Methode mit der Schraube geht auch ganz gut, aber erstmal mit der DDR Methode probieren. :-)


    Grüße
    Jan

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!