Wärmeproblem trotz neuer Zündung

  • Hallo Simsonfahrer,


    ich bin mit meinem Latein am Ende aber von Anfang an...

    Meine KR51/1 K Bj 78 hat das eigentlich bekannte Wärmeproblem, sprich sie geht im warmen Zustand aus und lässt sich auch nicht mehr starten. Dies Tritt meist schon nach ca 10 - 15 minütiger Fahrt ein.
    Nach ca. 20 Minuten Stehen, springt sie aber wieder an als wäre nichts gewesen.


    Dies fing vor etwa 3 Monaten an und besteht unverändert.


    Dazu gibt es je bekantlich etliche Treats, ich habe allerdings nahezu alles bereits geprüft. Gewechselt habe ich:
    Zündkerze (mehrfach)
    Zündkabel
    Zündkerzenstecker
    Zündspule/Primärspule (Habe die alte Originalzündung mit innenliegender Zündspule)
    Kondensator (Diesen habe ich kalt (0,218 µF) und warm (ca. 60-70°C 0,224 µF) testweise durchgemessen)
    und natürlich die Zündung nachgestellt sie entspricht ziemlich genau den Sollwerten.


    Den Vergaser (BING) habe ich gereinigt, den Auspuff ausgebrannt, Luftfilter gereinigt und geölt Das Kerzenbild ist Rehbraun allerdings leicht einseitig und aufgrund des Problems bin ich mit der Kerze noch keine längeren Strecken gefahren.


    Wenn die Schwalbe kalt ist fährt sie super, keine Fehlzündungen und geringes viertakten kurz vor Maximalgeschwindigkeit. Bis auf den Vergaser ist sie weitestgehend im Originalzustand, der Motor wurde vor etwa 3 Jahren und 2-3tkm von einer Fachwerkstatt regeneriert.


    Was kann ich noch tun? Ich bin dankbar über jede Antwort und hoffe das Ihr mir helfen könnt.
    Mit freundlichen Grüßen


    Sebastian

  • Ziehe nur zur Sicherheit trotz allem einfach mal den Spritschlauch vom Vergaser und gucke ob der Sprit schön läuft. Ich habe mich auch mal dumm gewundert weil der generalüberholte Hobel nach 10 Minuten muckte und am Ende war die Gummidichtung im Hahn manchmal verzogen und ließ nur tröpfchenweise durch.


    Ansonsten kannst Du bei Auftauchen des Fehlers mal eine andere Kerze aus der Hosentasche ziehen und mit der schnell gucken ob sie einen Funken macht. Wenn nicht, ist es zumindest sicher auf die Zündung eingegrenzt.


    Ansonsten spring der Funke eventuell an der Sicherheitsfunkenstrecke über auf Masse ab Temperatur X ? Mir ist dieser Kram mit innenliegender Zündspule grundsätzlich suspekt, hatte schon seinen Grund warum man da nicht lange dran fest hielt ;)

  • Nur kurz zum Kondensator: Eine Messung bei Raumtemperatur und Betriebstemperatur ist an sich ein guter Ansatz. Nur bildet die Messung mit dem Multimeter nicht die Betriebsbedingungen dar. Im Moped ist das Ding hunderten Volt ausgesetzt. Vielleicht zeigt er erst bei hohen Spannungen den Fehler. Daher kann man den Kondensator durch diese Messung nicht gänzlich als Fehlerverursacher ausschließen.


    Es waren / sind(?) Kondensatoren am Markt die von heute bis gestern halten. Irgendwo im Netz wurde das mal gut untersucht. Ich erinnere mich nur noch, dass miese Kondensatoren weniger wogen als Gute und die Vergussmasse leicht andersfarbig war. Ggf. das mal ergurgeln.

  • Mh, BING Vergaser und Schwalbe so n Ding für sich ... aber das hatten wir schon oft.
    Hast du nach 10 Minuten Fahrt, wenn sie ausgeht, wirklich kein Zündfunke mehr? (oder hab ich da was überlesen?) ... Wenn einer da ist läuft sie schlicht und einfach zu fett.

  • Erstmal Danke fürs Antworten,


    langer Text aber natürlich das Wichtigste vergessen, der Zündfunke ist auch im warmen Zustand da und auch nicht merklich schwächer.


    Das mit der Spritzufuhr werde ich morgen mal testen.


    Also einfach zu Fett? werde es dann morgen mal mit einer deutlich mageren Gemisch versuchen. Aber warum tritt das nur im warmen Zustand und im Stand auf?


    Am Vergaser habe ich sonst nichts verändert (Tuning ist doof) das ist alles Original.

  • Gewechselt habe ich:
    Zündkerze (mehrfach)
    Zündkabel
    Zündkerzenstecker
    Zündspule/Primärspule (Habe die alte Originalzündung mit innenliegender Zündspule)
    Kondensator


    Zündkerze (mehrfach): Wozu?
    Zündkabel: Warum? Leitet Kupfer oder leitet es nicht?
    Zündkerzenstecker: Bringt ebenfalls keinem was. Kann man in hunderten Threads nachlesen.
    Zündspule/Primärspule (Habe die alte Originalzündung mit innenliegender Zündspule): Schon besser. Außerdem gibt es da noch das Polrad.
    Kondensator: Das Gleiche.


    Merke: Es sind die aktiv spannungserzeugenden oder -erhöhenden Bauelemente schuld, nicht die, die nur passiv den Strom weiterleiten. Jedenfalls in aller Regel. Es wird die notwendige Zündspannung nicht mehr erreicht. Also muss man sich fragen, warum. Irgendwelche Spannungsabfälle an Kontaktstellen kann man dabei vernachlässigen - die sind ja an funktionierenden Zündanlagen genauso vorhanden , oder nicht?


    MfG,


    Matthias

  • Wenn der Zündfunke da ist und auch stark, dann liegts wohl am Gemisch. Im warmen Zustand braucht der Motor nicht mehr das fette Gemisch das er anfangs brauchte. Was mich wundert, weil der BING läuft ohnehin etwas magerer als die BVF.
    Und eben Spritzufuhr checken.
    Und nochmals darüber nachdenken, ob man wirklich ein BING an seiner Schwalbe mag. Wenn du den nicht beim TÜV hast eintragen lassen fährst du ohne Betriebserlaubnis. Ich hätte da zuviel Schiss, ich fahr aber auch in Bayern :)

  • Aber warum tritt das nur im warmen Zustand und im Stand auf?



    Dass das nur bei Standgas auftritt, hattest du vorher nicht geschrieben. Die Info ist die wichtigste. Tobsi liegt wahrscheinlich richtig, das Standgas ist schlicht zu fett. Dem heißen Motor ist das im Ggs. zum Kalten zuviel Sprit. Du musst den Bing nur etwas magerer einstellen. Dazu muss er nicht mal demontiert werden. Wo man beim Bing nun wierum drehen muss, weiß ich nicht mehr, das kann man aber im Netz finden.

  • Erstmal danke für die Antworten,


    den Vergaser habe ich so mager eingestellt wie möglich, noch weiter und ich halte die Schraube in der Hand.
    Leider geht sie immernoch aus. davor läuft sie ohne Probleme und solange man nicht stehen bleibt passiert nichts. Im Stand aber geht sie aus als hätte man den Zündschlüssel gedreht.


    Den Vergaser habe ich jetzt mal demontiert. Auf der Hauptdüse selbst steht keine größe, aber laut Beschreibung ist es eine 68er. Bei dem Vergaser handelt es sich um den Bing 17.


    Achja der Sprittfluss ist eigentlich gut, füllt die Vergaserkammer in ca 3-4 sekunden bis zur Schwimmergrenze (oder wie man das auch nennt).

  • Den Spritfluss kann man leider nicht dadurch messen, dass man die Zeit bis zum Befüllen der Kammer bestimmtr Es muss eine Minute gemessen werden und dann müssen 200mL oder mehr heraus geflossen sein. So manch einer hat schon fälschlicherweise gedacht, dass bei "Schlauch eben ab, Sprit saut raus, der Spritfluss ist ausreichend" gelten müsste. Dann suchst du dich dumm und dusselig irgendwo anders nach Fehlern.


    Letztlich aber würde ich den 16N1-5 oder besser noch den 16N3-11 verbauen. Dann ist das Ganze auch legal.

  • den Vergaser habe ich so mager eingestellt wie möglich, noch weiter und ich halte die Schraube in der Hand.



    Auch beim BING ist diese Schraube für die Leerlaufluft zuständig, sie heisst Luftregulierschraube und wird genauso eingestellt, wie bim BVF-Vergaser.


    Wenn der Motor zu fett läuft, könnte der Schwimmerpegel zu hoch sein oder der Startvergaser nicht richtig schliessen.


    Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!