Fette Schwalbe. Wie kriege ich das Gemisch magerer?

  • Guten Abend zusammen,


    seit kurzem bin ich stolzer Besitzer einer Schwalbe K51/2E. Eigentlich habe ich mir vorgenommen die schwalbe alleine zum laufen zu bekommen, aber ich weiß nun nicht mehr weiter.


    Meine Schwalbe läuft zu fett. Anlassen funktioniert top, beim 1. Oder 2. Kick (Allerdings ohne Startvergaser). Sobald ich in den 1. Gang schalte und anfahren möchte, geht sie aus.


    Was ich nun schon gemacht habe:
    - Kurbelwellensimmerringe getauscht (benzingeruch im Öl + 30 Jahre alt). Dabei neues Öl SAE 80 nachgefüllt, 500ml
    - Tank entrostet mit Zitronensäure und Kies, NICHT versiegelt
    - Vergaser gereinigt und Düsen mit Düsenlehre gecheckt (soweit möglich, Reichweite der Lehre von 0,45-1,5mm). Es handelt sich um einen neuen BVF 16N1-12 Vergaser, beim originalen ist der Benzinhahn abgerissen
    - Schwimmer eingestellt mit Senfglas, Bremsenreiniger und Messschieber
    - Auspuff gecheckt, mir kam nix entgegen und schien nichts dicht zu sein, habe ich aber noch nicht gereinigt
    - Zündkerze war ölig, nach Simmerringwechsel nicht mehr ölig aber dunkelbraun/schwarz. Versucht mit neuer Zündkerze (M14-260 BERU Isolator Spezial), diese wird auch dunkel, nicht braun
    - Dichtung vom Startvergaser getauscht, die alte hatte ne Macke.
    - Scheiben der Teillastnadel eins nach oben gesetzt (Gedankengang: Nadel sitzt so weiter unten und es kommt weniger Sprit durch -->magereres Gemisch). Nach oben heißt für mich in Richtung dickes Ende, weg von der Spitze. 1. Scheibe sitzt nun in 1. Nut von oben, 2. Scheibe in 2. Nut
    - Zündung eingestellt (6V Unterbrecher)
    - Neue Antriebskette


    Was noch aussteht:
    - Vergaser richtig einstellen, ich weiß nicht wie da es immer heißt man muss die maschine warm fahren und dann einstellen
    - Neuen Luftfilter kaufen, kann sein dass es noch der originale ist. Beim Reinigen kam aber nichts raus.
    - Bowdenzüge wechseln
    - Zündung nach früher stellen, vollständigere Verbrennung? Bin nach den Markierungen gegangen, Spitze der Messuhr war nicht lang genug
    - was ich nicht verstehe, wie misst man den Füllstand des Vergasers? meine gelesen zu haben für meinen Vergaser sind 8mm? aber trotz vermeintlich richtigen Schwimmereinstellungen (29, 33,5) komme ich auf mehr als das doppelte.



    Hier käme das Forum ins Spiel, was kann ich noch machen?




    Hauptziel der Instandsetzung: Gemisch abmagern! Oder sehe ich das falsch?


    P.S.: das alleine zum laufen kriegen hat bisher vor allem durch die ganzen beiträge hier im Forum und durch das Buch geklappt. An dieser Stelle schon mal eine Dankeschön an die Community.
    P.P.S: Wohnort Norden von Nürnberg, wenn jemand Bock hat zum Schrauben ist er herzlich eingeladen.


    Viele Grüße

  • wie misst man den Füllstand des Vergasers? meine gelesen zu haben für meinen Vergaser sind 8mm? aber trotz vermeintlich richtigen Schwimmereinstellungen (29, 33,5) komme ich auf mehr als das doppelte.


    Hallo Viele Grüße,


    das macht man mit der Senfglasmethode. Damit sieht man förmlich bei welchem Pegel der Schwimmer das Schwimmernadelventil schliesst. Das Mass ist der Abstand vom Benzinpegel zur Unterkante des Vergaseroberteil.
    Wenn Du auf das Doppelte von 8mm => 16mm kommst, dann wäre der Pegel viel zu niedrig und der Motor dürfte absolut zu mageres Gemisch bekommen, wenn er dann überhaupt läuft.


    Peter

  • oh mann dann hab ich da was falsch verstanden. habe die Schwimmerhöhe geöffnet und geschlossen versucht im Glas nachzumessen:oops: hätte ich mal lieber die Anleitung paar mal öfter durchgelesen. Schaue mir die Tage die Füllhöhe nochmal genau an und falls es immer noch nicht klappt, versuche ich den kalten Vergaser im leerlauf einzustellen.


    Werde Rückmeldung geben wie danach der Stand ist!

  • Zitat

    Den Schwimmerpegel kann man nicht im Leerlauf einstellen, dazu muss man den Vergaser ausbauen und die Schwimmerkammer abschrauben.


    gut dass das nicht klappt, soweit hab ichs zumindest verstanden^^ Das war auf die Antwort von Makersting bezogen.


    Habe gestern den Schwimmerstand richtig eingestellt, die offene und geschlossene Schwimmerhöhe ebenfalls.


    Als ich die Zündung gestern nochmal überprüft habe habe ich festgestellt dass die 2 Schrauben für die Grundplatte locker waren und die Grundplatte sich verstellt hatte. Ob ich die schrauben nicht richtig angezogen habe oder ob sie sich durch den laufenden Motor lösen werde ich beobachten.
    Jetzt läuft die Kiste auf jeden Fall!! Vergasereinstellung habe ich dann schritt für Schritt während dem fahren eingestellt, so wie makersting es vorgeschlagen hat.


    Vielen Dank für die Tips!


    Jetzt fehlt noch die Hinterradbremse, die Blinker und der Hauptständer, aber das ist ein anderes Thema.


    Viele Grüße

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!