gelöst: KR51/1 geht nach längerer Vollgasfahrt beim Anhalten aus

  • Nicht? Ich habe auf der Arbeitsstrecke ganz regulär etwa 2,5 km Vollgas am Stück, eine Allee mit 60 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung.


    Bei fast leerem Tank, mit dem originalen Benzinhahn, hatte ich an der Stelle regelmäßig auch das Problem, dass nach (!) dieser Vollgasfahrt die Schwimmerwanne leer war. Das war auf Reserve ebenso wie "kurz vor" Reserve.


    Mit dem alternativen Nachbauhahn habe ich dieses Problem null komma garnicht - leider hat der eine lästig kleine Reserve, weil das Röhrchen deutlich kürzer ist als beim Original.

  • Natürlich fahre ich auch Vollgas, aber ich meine nicht 10km am Stück. Den Benzinhahn habe ich schon 3 mal getauscht, weil die Gewinde erst undicht und nach dem festziehen kaputt waren. Aber es geht hier ja nicht um mich.

  • Nein, die gute fährt nun schon seit 37000 Kilometern mit VAPE und Vergaser 16N3-11.


    Kontaktzündung war schlicht zu wartungsaufwendig, weil bei der Schwalbe /1 immer mit großem Zerlegens- und Zusammenbauensaufwand verbunden; zudem war im Stadtverkehr die Ladeleistung zur Batterie immer zu schwach.
    Mit dem 16N1-5 macht der Halbautomat dauerhaft auch keinen Spaß, wegen des unpräzisen Leerlaufsystems.

  • @BjoernBeto:
    Das Kerzenbild stellt sich erst nach mehreren Kilometern ein. Wenn die Schwalbe also gut läuft, zeigt die Kerze auch ein normales rehbraunes Gesicht. Das Absterben beim Anhalten geht so schnell, dass es am Kerzengesicht nichts erkennbares ändern kann. Von daher ist das Kerzengesicht in deinen Fall wertlos.


    Bei dir ist es so, dass der heiß gefahrene Motor beim Gaswegnehmen und Anhalten abstirbt, sich durch Anschieben aber rasch wieder starten lässt.
    Ein heißer Motor braucht ein etwas magereres Gemisch als ein kalter. Daher vermute auch ich, dass schlicht dein Standgas etwas zu fett eingestellt ist. Der kalte bis mittelwarme Motor kommt damit zurecht, der heißgelaufene nicht mehr; für ihn ist es zu fett. Durch das etwas magerer Einstellen der Standgases, erreicht man den Kompromiss, mit dem der kalte sowie heißgelaufene Motor lauffähig ist.


    Oft passiert es bei der KR51/1, dass die Zündung bei heiß werdendem Motor ausfällt, das sogenannte Wärmeproblem. Dann muss man 10-15 Minuten warten bis sich die Zündung wieder unter eine bestimmte Temperatur abgekühlt hat, bis man wieder starten kann. Und das ist deiner Beschreibung nach nicht der Fall, von daher ist nicht vom Wärmeproblem auszugehen.

  • Hi Makersting,


    ja das klingt ebenfalls plausibel. Ich habe den 16N3-11 Vergaser versucht nach Anleitung einzustellen. Bin mir aber nicht sicher, ob ich genügend Gefühl bzw. Erfahrung habe, um es ganz korrekt zu machen.


    Nach meinem Verständnis müsste die kleine verplombte Leerlaufgemischschraube (LGS) etwas weiter herausgedreht werden, damit das LL Gemisch magerer wird. Ist meine Annahme korrekt?


    Danke und Feiertagsgrüße
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    DAS BUCH ist Dein Freund. Auf den Seiten 82ff ist die Wirkungsweise des 16N3 Vergasers genau beschrieben. Zur LGS steht dort u.a.: "Ihr Hineindrehen verringert die Gemischmenge .."
    Aber beachte, das das Dingens Leerlaufgemischschraube heisst, die Luftmenge wird über die Umluftschraube dosiert. Beim 16N3 beeinflusst die Leerlaufregulierung nur noch den unteren Teillastbereich.


    Der Schwimmerpegel ist für die Gemischzusammensetzung von großer Bedeutung. Siehe im Wiki zum Thema Senfglasmethode.


    Peter

  • Beim 16N3 stellt die Gemischschraube die Beimengung direkt ein. Weiter herausgedreht gibt mehr Sprit in die Leerlaufluft. Die Leerlaufluftschraube tut auch genau das, was die Bezeichnung vermuten lässt.


    Man stellt also mit der Luftschraube die Menge und mit der Gemischschraube die Zusammensetzung des Leerlaufgemisches ein, ohne dass sich die beiden Parameter gegenseitig beeinflussen würden.

  • Hallo Kampfpiloten,



    sooo... am vergangen WE hat es zeitlich und wettermäßig gepasst und ich kann Erfolg vermelden!



    Was habe ich getan:



    - sanierten und beschichteten Tank mit neuem EHR Benzinhahn eingebaut.: dicht und Top-Flow
    - Vergaser: Schwimmer eingestellt und etwas magereres Standgas reguliert
    - Zündkerzenstecker (1 KOhm) und ZK neu: der alte RFT Stecker hatte total schräge Widerstandswerte
    - Isolierscheibe am Vergaser korrekt eingebaut



    Was soll ich sagen... läuft auch nach 6km Dauervollgas noch völlig unbeeindruckt! Schönes Standgas und gutes anspringen, warm wie kalt.



    Dummerweise habe ich mehrere Sachen gleichzeitig gefixed und kann daher natürlich nun nicht genau sagen, woran es letztendlich lag.... aber das Wichtigste ->... et looft wa :-)



    Vielen Dank für Eure kompetente Hilfe!



    VG
    Stefan

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!