Welcher Simmerig/ Welche Größe? KR51/1S

  • Hallo Schwalbenfreunde,


    ich habe eine relativ kurze Frage. Das hier sieht ziemlich nach undichtem Simmering unter der Zündung aus oder?


    Foto: https://picload.org/view/driladpa/image1.jpg.html


    Sie fährt super, zieht durch, jedoch springt sie erst nach dem 9/10 kick an und zwar erst nach und nach und zudem geht sie im stehen öfters gerne mal aus.... mir wurde gesagt das könnte auch damit zu tun haben. Zudem fängt sie an nach 1/2 km zu topfen an den stellen die auf dem Bild zu sehen sind.


    Kann mir einer sagen welche Größe ich da bestellen muss? Ich bestelle immer bei AKF.


    Gruß
    AJ


    PS: Keine Sorge wegen der Dichtmasse, die war eine 1 Tageslösung damit sie mir nicht das Auto voll tropft als ich sie transportiert habe und ist bereits abgekratzt worden.

  • Meinem laienhaftem Verstande nach sieht das zudem danach aus, dass da ein Experte beim Zusammensetzen der Motorhälften die alten Dichtungen nicht vorher peinlichst genau entfernt, sprich die Auflageflächen gesäubert hat. Und so der Motor selbst alles Andere als Dicht is, so dass insgesamt ein erklecklicher Austausch von ... Substanzen ... stattfindet, der so nich sein soll.


    Korrigiert mich gern - das, was da rausläuft, wird Getriebeöl sein.
    Wo das sonst noch hinsifft - innen - weiss der Himmel. Raucht sie stark weiss?

  • Der große schwarze Streifen sieht wirklich nach dem Simmerring bei der Zündung aus. Brauchst doch nur Mal den Seitendeckel zu öffnen und den Zwischendeckel zu entfernen dann kannst du dich Recht gut bei der Zündung schauen ob es da ordentlich gesuppt hat. Blöd nur das Du den Motor spalten misst um die Simmerringe wechseln zu können. Aber da die anderen Dichtfläche auch nicht mehr ganz dicht zu schließen scheinen hat er es bestimmt Mal nötig komplett überholt zu werden.

  • Moin AJ


    Bevor du den Motor spaltest - schau noch mal genau hin.
    Es kann auch sein, daß die Suppe von einem überlaufenden Vergaser kommt...


    Ist es aber doch der KW-Dichtring, also wird das Spalten fällig,
    tauscht man gleich alle Dichtungen und Lager.
    Du kannst dann also getrost ein komplettes Set bestellen.



    LG Kai d:)

  • Zerlegen würde ich den Motor noch lange nicht, den in Frage kommenden Wellendichtring kann ein echter Fachmann problemlos ohne spalten erneuern ;)



    Ansonsten wäre die Papierdichtung der Dichtkappe eine Möglichkeit oder vielleicht sogar eine lose Gehäuseschraube!



    Am Besten mal ein oder zwei Fotos machen wenn die Grundplatte demontiert ist, dann sagen wir dir was du bestellen und erneuern solltest.



    Die Probleme mit dem anspringen und so sind wieder eine andere Baustelle.



    Schönen Gruß
    Stefan

  • Hallo Jungs!


    Danke erstmal das so viele geantwortet haben!


    So wie ich das von meiner ersten Schwalbe in Erinnerung habe, muss ich für den Simmering unter der Zündung den Motor nicht spalten, sondern lediglich Gebläsedeckel und Limadeckel entfernen bevor man das Polrad sieht (Das sind die beiden Deckel aus den es tropft). Die Mitteldichtung scheint dicht zu sein, dort tropft nichts. Den Vergaser hab ich auch überprüft dort halten die Dichtungen auch noch , zudem habe ich die Dichtungen am Vergaser erneuert da dort Plörre raus kam. Danke für den Rat, ich entferne jetzt zeitnah dann erstmal alles bis zur Grundplatte und sende euch neue Fotos, ich denke das erste was ich sehen werde wird eine schmierige Zündung sein.


    Gruß
    AJ

  • Wenn der Motor nur Lima-Seitig undicht ist, kannst du den Wellendichtring ohne Probleme tauschen. Du brauchst dann auch noch eine neue Dichtung für den Deckel.



    Auf dem Foto sieht man das ganz gut.


    Dieser Wellendichtring hat aber nichts mit deinen Startproblemen zu tun.
    Das könnte eher der Wellendichtring zum Kurbelgehäuse oder was anderes sein.
    Dazu müsste man den Motor aber spalten.

  • Hallo Freunde,


    da bin ich wieder:bounce: Ich habe mich ein bisschen eingelesen und mir die entsprechenden Teile für das oben genannte Problem besorgt. Ich habe von allem Fotos gemacht was ich vorgefunden habe und hänge diese im Link unten an. So also nachdem ich das Polrad abgezogen hatte, kam ich natürlich als erstes zur Grundplatte welche schon "fragwürdig" aussah... ein wenig schwarz hier und da, auch davon habe ich ein Foto gemacht.


    https://picload.org/view/ddodpcgw/img_4459.jpg.html


    https://picload.org/view/ddodpcdl/img_4469.jpg.html



    Ich habe dann wie beschrieben mir als erstes eine Kerbe an die Grundplatte und daneben ans Gehäuse gemacht , auch wenn ich noch nicht ganz verstehe warum. die Grundplatte ist bei mir mit 3 Schrauben so befestigt, dass ich sie nicht verdrehen kann, sie passt nur in einer Position.... Naja weiter im Geschehen , nach entfernen der Grundplatte sah ich dann diese Dichtkappe mit dem WeDi , welche eigentlich noch total normal aussah, bis auf das bereits unten Öl Spuren zu sehen waren.


    https://picload.org/view/ddodpcrr/img_4460.jpg.html


    Nach entfernen der Kappe konnte ich sehen das die Dichtung daruntern bereits viel Öl an sich hatte, fast komplett durchtränkt und darunter auch Öl Spuren an den "Metallringen" (Lager?) waren zusammen mit einem Distanzring.


    https://picload.org/view/ddodpcri/img_4463.jpg.html


    https://picload.org/view/ddodpcra/img_4461.jpg.html


    https://picload.org/view/ddodpcrl/img_4462.jpg.html



    Ich habe auch die Dichtkappe auf den Boden gelegt um zu gucken ob sie rund ist aber es sah mir noch ziemlich gut aus.


    https://picload.org/view/ddodpcda/img_4468.jpg.html


    Der WeDI (Blau) sah auch komplett in Ordnung aus. Eigentlich wollte ich dann bereits den neuen WeDi (braun) mit Dichtung einbauen jedoch ist mir aufgefallen das an diesen "Metallringen?" die unter dem WeDi wären auch Öl war...ist das normal das dort was durch kommt? vor allem an diesem dunklen Plastikartigen zwischen den beiden Metallringen, welchen ich auch drehen konnte mit der Hand (passendes Foto hab ich auch hier gemacht, ihr seht dann welche ich meine).


    https://picload.org/view/ddodpcrw/img_4466.jpg.html


    Dann habe ich nicht ganz verstanden wie der WeDi der vom Durchmesser kleiner ist als die Ringe unter ihm durch die Öl kommen , das ganze abdichten soll? Nur durch die Papierdichtung? Wie ein WeDi funktioniert mit der Wellen innen drinnen sich drehend verstehe ich, mir schien das Konstrukt einfach fragwürdig...


    Also, könnt ihr euch bitte die Fotos angucken und mir sagen ob das alles so richtig ist und wie ich jetzt genau weiter vorgehen soll? Soll ich auch Dichtmasse verwenden in Verbindung mit der Papierdichtung und dem WeDi? Habe ich jetzt schon mehrmals gelesen.


    Danke im Vorraus Männer!


    Gruß
    Armin

  • Moin Armin


    Ich fange mal vorne an:
    Bilder 4459 + 4469 zeigen die Grundplatte.
    Auch gut zu erkennen sind 3 Langlöcher, die ein Verdrehen der GP zulassen würden. Gegen den Schmutz/Öl hilft Bremsenreiniger und Druckluft.


    Bild 4463 und ähnliche zeigen tatsächlich das Kurbelwellenlager.
    Die Ringe außen und innen sind die Laufringe - das schwarze in der Mitte ist der sogenannte Käfig. Der führt die Kugeln und ist hier aus Kunststoff.
    Und ja, das Lager muss Öl haben.
    Noch was; an diesem Lager sind 2 Wellendichtringe.
    Einer zur Abdichtung der Kurbelkammer noch hinter dem Lager und der kleine
    in der Dichtkappe damit das Öl vom Lager nicht an die Grundplatte kommt.


    Bild 4462 zeigt den kleinen WeDi in der Kappe.
    Der sieht für mich aus, als wäre er spröde und gebrochen.



    Du solltest jetzt die Grundplatte reinigen und zukünftig
    unter den Schrauben dort Unterscheiben verwenden.
    Den kleinen WeDi solltest du erneuern und die Papierdichtung auch.
    Eine sparsame Verwendung von Dichtmasse (Kuril oder Hylomar)
    ist an dieser Stelle sicher nicht falsch.



    LG Kai d:)

  • Moin


    Die Dichtkappe ist Hohl und sollte wieder
    Geplant werden, ansonnsten verfehlt
    diese ihre Wirkung.


    Die Makierung auf der Grundplatte ist für den Wiedereinbau sinnvoll.


    Zur Flüssigdichtung : Dirko grau ist leicht zu verarbeiten und entfernen.
    Gibt es bei fast jeden Autoteilehandel.

  • Hallo Leute,


    Nochmal ne kurze Frage, da es Immernoch tropft werde ich eine neue Dichtkappe verbauen. Unter der Dichtkappe und der Papierdichtung war ein Distanzring. Ist dieser dort richtig? Oder sorgt der vllt dafür das der Abstand zu groß wird? Habe ihn wieder mit verbaut. Den Distanzring seht ihr auf den Bildern oben.


    Gruß
    Armin

  • Ja die Scheibe ist richtig. Zwischen Distanzscheibe und Gehäuse wird ein Spiel von ca. 0,1-0,3 mm hergestellt. Dafür ist die Scheibe.
    Wie man auf den Fotos oben sieht, war die Dichtkappe auch falsch angeschraubt. Diese kleine Aussparung in der Kappe und der Dichtung, muss natürlich auch über der Öffnung (Ölbohrung) des Gehäuses sitzen. Ansonsten wird das Lager nicht geschmiert.


    Wenn man sich die Fotos anguckt, dann sieht man auch ganz genau, dass das Öl dort an die alte Dichtung gespritzt wurde, wo normal die Aussparung sitzen muss. Die Dichtkappe war im Grunde ein Drehung zu weit im Uhrzeigersinn gedreht und die Dichtung ist auch falsch aufgesetzt gewesen.
    Vielleicht war und ist das das Problem mit dem Ölen.

  • Noch eine kurze Frage. Die Dichtkappe hat an einer der 3 Seiten eine Art Ausbeulungen und die Dichtung eine Ausssparung extra dafür. Ist es egal in welche Richtung diese „Beule“ zeigt? Oder muss die Dichtkappe in eine bestimmte Position. Auf den Fotos seht ihr diese Ausbeulung auch.


    Gruß
    AJ


    Oh erst lesen und dann schreiben. Danke ich drehe das Ganze also eine Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn zurück!

    Gruß
    AJ

    Einmal editiert, zuletzt von Zschopower () aus folgendem Grund: zwei Beiträge zusammengefasst Bitte "Bearbeiten"-Funktion nutzen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!