Simson Duo 3 Gang greift nicht immer

  • Hallo, wo finde ich hier was , wie ich einstellen muß, der dritte Gang nicht gleich greift oder ist er drin und fliegt wieder raus, nach dem zweiten oder auch dritten Versuch bleibt er ja drin, Wie muß ich an den beiden nach Muttern lösen drehen? Danke

  • Kai. Die vordere eine rundum raus und an der hinteren nichts machen, muß ich dabei den dritten Gang einlegen , oder im Leerlauf schrauben? danke, heute komme ich nicht dazu,gerade tolles Wetter ,melde mich dann

  • Richtig wird es laut Buch so:
    Kontermutter lösen, Anschlagschraube 2-3 Umdrehungen herausdrehen,
    den 3. Gang einlegen und die Fußschaltwippe in der Position festhalten,
    nun die Schraube vorsichtig bis zum fühlbaren Aufsetzen auf die Schaltmechanik reindrehen.


    Edit: Beim Duo ist Fußschaltwippe durch Schalthebel zu ersetzen...

    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Kai71 () aus folgendem Grund: Edit: Schalthebel

  • Erstens: Die Schrauben stellen NICHT die Gänge ein! Sie begrenzen den Weg der Schaltratsche beim Rauf- bzw. Runterschalten. Wenn man die auf der Suche nach dem 3. Gang weit aufdreht, bricht halt dann irgendwann die Ratsche, oder das Motorgehäuse reißt in dem Bereich.
    Deswegen auch die Einstellanleitung: Die Schaltmechanik muss fühlbar an der Schraube anschlagen, damit sie eben nicht irgendwo anders zuerst anschlägt oder gar in sich verklemmt.



    Zweitens: Wenn der 3. Gang zwar reingeht, aber nicht drinbleibt, dann liegt das sowieso nicht an der Schaltmechanik, sondern an ausgenudelten Gangrädern und vielleicht auch noch an einem schlecht (meist gar nicht) gemachten Spielausgleich der Kupplungswelle.



    Drittens ist die HINTERE Schraube diejenige, die die Schaltratsche beim RAUFschalten begrenzt.

  • Mag sein, ich schreibe aus dem Gedächtnis. Wie auch immer: Planloses Öffnen dieser Schrauben führt im Endergebnis entweder zum Bruch des Ratschengehäuses oder zu Rissen in der Lagerung der Fußschaltwelle. Gerade beim DUO, wo man mit langem Hebel und beliebig viel Armkraft hineinwirken kann, ist es essentiell wichtig, dass die Anschlagschraube tatsächlich auch anschlägt.

  • ..Gerade beim DUO, wo man mit langem Hebel und beliebig viel Armkraft hineinwirken kann, ist es essentiell wichtig, dass die Anschlagschraube tatsächlich auch anschlägt.


    Das kann ich nur bestätigen.
    Bei meinem Duo hatten sich die hintere Kontermutter und die Anschlagschraube, vermutlich durch Vibration, gelöst. Die Folge war der schon erwähnte Riss in der Lagerbohrung in der linken Gehäusehälfte...


    Genauso könnte sich aber beim TE die vordere Schraube gelöst haben und ist eine halbe Umdrehung rein.
    Und schon ist der Anschlag zu früh und der 3. Gang geht nicht mehr richtig rein.


    Fakt ist, und da stimme ich dir unumwunden zu:
    Man muss beim Suchen des Anschlages wirklich mit Gefühl arbeiten.



    LG Kai d:)

  • Ich habe es versucht die vordere Schraube etwas raus zu drehen, Es ist schlechter geworden , Der dritte Gang fliegt mehrmals raus . Der erste und zweite Gang schaltet super, Ich habe noch zwei aufbereitete Motoren da rumstehen.Werde einen davon reinbauen, Der Motor Springt super an und sehr gute Beschleunigung, Werde ihn verkaufen bei Ebay mit dem entsprechenden Hinweis, Was meint ihr was ich verlangen sollte? verschenken möchte ich ihn nicht

  • Werde ihn verkaufen bei Ebay mit dem entsprechenden Hinweis, Was meint ihr was ich verlangen sollte?


    Moin Wilfried
    Das ist sehr schwierig zu beziffern.
    Der 3.Gang "spinnt rum" und du weißt nicht warum.
    Das könnte an ausgelutschten Zahnrädern, verschlissener Schaltmechanik oder gebrochenem Lagersitz des Fußschalthebels liegen. Der Motor müsste also für die Behebung des Problems sehr wahrscheinlich gespaltet werden. Das wiederum ist ein nicht geringer zeitlicher und/oder finanzieller Aufwand, den du vom Verkaufspreis noch abziehen musst.



    LG Kai d:)

  • Kai ich habe den Motor Heute ausgebaut werde einen von meinen Ersatzmotoren einbauen, die sind ja aufbereitet, werde den defekten wieder rep. lassen und ihn als Ersatz behalten, Es war durch meinen vorderen Schraubendrehen noch schlechter geworden.Wer kennt einen der ihn mir herrichtet, Schrauber aus dem Osten werden bevorzugt, da ichfür die mehr vetrauen habe auch preislich, danke im vorraus,

  • Schrauber aus dem Osten werden bevorzugt


    Keine Ahnung, wo du wohnst. Ich habe schon in meiner Jugend (Mitte der 80ger Jahre) gute Erfahrungen mit dem Autohaus Finke in Premnitz gemacht. Der hat zu Ostzeiten Simson gewartet und repariert, macht das auch heute noch. Letztes Jahr hat er den Motor meiner KR51/2 regeneriert. Bisher absolut zufrieden!
    Hinzugekommen ist nur die Sparte Autohaus.


    Tel.: 03386/282008

  • Hallo, ihr Schrauber, ich habe jetzt einen Ersatzmotor bezw. aufbereiteten der schon 15 jahre gelagert war, eingebaut, Springt gut an Gänge bleiben drin, nur er schaltet nicht, sagen wir, nicht zart in zweiten und dritten, Muß man da noch etwas einstellen oder nachdrehen an den beiden Schräubchen hinter der seitlichen Deckelschraube?

  • Nach 15 Jahren könnte - je nach Lagerung - bei dem Motor allerdings schon so einiges wieder im Argen sein, Wellendichtringe hart, Flugrost an den Lagern, Kupplungsbeläge verklebt, usw. Könnte sein, muss aber nicht!


    Zu deinem Fehler an dem ursprünglich verbauten Motor guck mal hier, vielleicht ist es ja das gleiche Problem :-D



    https://www.schwalbennest.de/s…t-119864.html#post1399765

  • Hallo ihr Schrauber!
    Ich habe einen bereits vor Jahren aufbereiteten Autom. Ersatz- Motor eingebaut, Springt super an schaltet auch geräuschlos, Ich hatte ihn eingelagert mit frischen HLP 46 und paarmal im Jahr ihn gedreht auf die Seite gelegt und auch den Kickstarter immer mal betätigt und auch immer paar Tropfen Öl übers Kerzenloch reingetröpflt.Jetzt beim fahren merke ich die Kupplung schleift irgendwie in jedem Gang, was müßte da nachgestellt werden? oder ist es doch die jahrelange Einlagerung?

  • Ich würde sagen, dass die Federn (die im Umfang dickeren Federn) an Spannung verloren haben.



    Hattest du damals neue Beläge rein gepackt (und wenn es Nachbau Beläge waren auch vorher in HLP46, 1 Tag aufquellen lassen) oder einfach eine Kupplung unregeneriert eingebaut?



    Mehr kann bei der bei der Fleihkraftkupplung eigentlich nicht sein....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!