Wieso gibt es für die Schwalbe keine Nachbaurahmen?

  • Frag doch mal bei MZA nach. Ich könnte mir vorstellen, dass die zu teuer sein könnten, weil sie deutlich komplizierter sind und u.a. deswegen wohl auch keine grosse Nachfrage erwartet wird.


    Allerdings sind die Nachbaurahmen für die S51 IMHO ohne Rahmennummer und Typenschild. Da musst Du einen Schrottrahmen haben und dann mit beiden zum Grau- oder Grünkittel zum Umschlagen. Wenn er's denn macht.


    Peter

  • Das habe ich mir auch schon gedacht, dass der Herstellungspreis relativ hoch sein könnte.


    Andererseits gibt es so viele durchgerostete Schwalbe-Rahmen die in die Tonne getreten werden. Mit einem neuen Ersatzrahmen könnte man die alte Nummer übertragen (lassen...z.B. DEKRA etc).


    Gebrauchte, nicht vergammelte Schwalberahmen gehen derzeit bis zu 650€ bei Ebay und Co. weg.
    Falls es also einen neuen für unter 400 geben würde, dann wäre das SUPER.

  • Ich sehe das Problem auch in der Tatsache, dass bereits in den 80ern die Produktion von Schwalben eingestellt wurde. Da wird es warscheinlich auch die Formen und Schweißgestelle für die Rahmen nicht mehr geben. Auf dem Grundrahmen von S50/51 basierend wurden auch nach der Wende noch die Modelle S53 und folgende gebaut, da waren also "bis zum Schluss" noch die entsprechenden Fertigungswerkzeuge da. Dadurch konnte MZA das relativ leicht wieder auflegen.


    MfG


    Matze

  • Der Rahmen in Verbindung mit dem Typenschild ist die einzige Einheit, die original erhalten sein muss, um das alte Baujahr und somit den Oldtimerstatus zu bewahren. Alles andere drumrum kann ausgetauscht werden. Wenn man einen neuen Rahmen nehmen würde, ist eine Einzelabnahme erforderlich und man darf dann auch die 60 nicht mehr fahren!

  • Tut mir leid, aber das ist gelinde ausgedrückt Quark!
    Wenn ich ein ERSATZTEIL verbaue, ändere ich nicht das Baujahr.


    Bestes Beispiel das mir gerade einfällt ist der Trabant. Da haben viele nach Unfall oder Verschleiß zu DDR-Zeiten eine Ersatzkarosse bekommen. Trotzdem blieb das Fahrzeug z.B. EZ 1968, auch wenn 1989 eine neue Karosse kam.


    MfG


    Matze

  • Richtig, ist ja auch nur die Karosse. Der Rahmen allerdings muss erhalten bleiben, sonst wird es ein Neufahrzeug mit teurer bzw. unmöglicher Einzelabnahme und dann neuer Erstzulassung!


    Ein Reprorahmen mit drumherum alten Originalteilen wäre nicht zulassungsfähig, wogegen ein alter Rahmen mit allen anderen Teilen als Neuteilen z.b ein " alter" Oldtimer wäre!
    Ich weiss das ganz genau von den alten Vespas, die dürfen auch kplt. neu aufgebaut werden mit Reproteilen, aber ein Stück Rahmen mit der FgNr. Muss zwingend Vorhandensein!


  • aber ein Stück Rahmen mit der FgNr. Muss zwingend Vorhandensein!



    Das stimmt so nicht.
    § 59 der StVZO sagt sinngemäß, das Teile oder der ganze Rahmen getauscht werden können.
    Bitte auch nicht vergessen - es geht hier um Simson.

    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von Kai71 () aus folgendem Grund: es geht um Simson

  • So, hab jetzt mal sorgfältig gegoogelt. Ihr habt wohl recht!
    Seit 2012 dürfen neue Austauschrahmen an Oldtimern generell verbaut werden. Es werden dazu die Papiere und das alte Typenschild benötigt. Die alte Fg.nr. wird in den neuen Rahmen eingeschlagen und das Fzg. muss dann bei Dekra o.ä. vorgeführt werden. Einige Prüfstellen akzeptieren den Vorgang nur unter Aufsicht des Prüfers. So macht es z.b. die Firma Ost - Oase.
    Mein Wissensstand war der vor 2012, bin ja auch schon bissel älter! :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!