gelöst: Schwalbe während Fahrt aus und springt nicht wieder an

  • Hallo,
    War heute mit meiner KR51/1 Bj. 74 unterwegs. Ich habe sie seit ca. 2 Wochen und habe die Schwimmernadel von Kerbe 2 auf 3 gesetzt. Nun wollte icj den Vergaser 16N1-12 einstellen. Beim Warmfahren ist sie nach ca. 5 km einfach ausgegangen (während Vollgas). Seitdem ist sie nicht mehr anzukriegen.
    Funke ist da und sieht gut aus.
    Kerze ist neu ( habe auch schon zwei andere probiert).
    Kerze sieht relativ trocken aus aber wie gesagt, sie lief gut bis km 5.
    Auch Anschieben bringts nicht.


    Was kann das sein, dass sie während der Fahrt einfach ausgeht und nicht wieder anspringt?


    Danke euch.

  • Moin Micha


    Für Ausgehen nach 5km kann es mehrere Gründe haben.
    Zweierlei Wärmeprobleme, Spritmangel wegen Vergaserproblem oder Tank leer...


    Übrigens gehört der N1-12 nicht an die /1 Schwalbe.


    Guck mal hier im nesteigenen Wiki nach den Schlagworten.


    LG Kai d:)

  • Moin,
    Ja, da kommt der 16N1-5 rein, aber der war so erstmal drin.
    Tank ist voll.
    Wärme dürfte es auch nicht sein, da er sonst wieder starten sollte.
    Vergaser schaue ich morgen mal nach, müsste sich dann aber stark zugesetzt haben da nicht mal ein Stottern kam, sondern ohne Ankündigung einfach ausging.


  • Wenn der Zündfunke nicht zur rechten Zeit kommt, kannst bis nach Honululu schieben, und die Karre springt nicht an.......

  • Moin,
    Hat etwas gedauert aber jetzt ist ein neuer Vergaser drin (16N1-5 in Standardeinstellung). Ich habe noch gleich Gas- und Chokebowdenzug getauscht. Luftfilter ist auch neu.


    Funke ist da.
    Benzin läuft.
    Zündzeitpunkt passt auch.


    Trotzdem springt sie einfach nicht an. Kerze ist furztrocken.


    Was kann es noch sein? Kondensator - Funke ist ja da?
    Kann sich irgendwo ein Kabel gelöst haben?


    Danke euch.

  • Wenn der Funke da ist, sind die Kabel eher uninteressant. Wie bereits erwähnt ist der Zündzeitpunkt zu überprüfen. Ferner könnte man ein wenig Benzin in den Zylinder träufeln, um wenigstens kurzfristig Spritmangel auszuschließen.
    Grüße
    Gerhard

  • Hallo,
    Ich habe das mit dem Hilfstank mal probiert. Habe den Benzinschlauch am Hanh abgezogen und hoch gehalten. Bei den ersten 10 mal Antreten hat er ca. 3 cm gezogen. Danach aber nichts mehr. Heißt das jetzt das er saugt oder nicht? Kerze war auch leicht feucht.


    Habe nochmal Funke und Zündzeitpunkt geschaut - beides top.


    Was kann das jetzt noch sein?


    Übrigens: Getrieböl riecht nicht nach Benzin. Polrad und Grundplatte sind auch nicht verölt oder so.

  • Wenn Sprit angesaugt wird, dann kannst Du den Hilfstank beim Kicken leerlutschen.
    Wenn das nicht passiert, dann würde ich den Vergaser zerlegen und alle Düsen und Kanäle mit Druckluft durchpusten.


    Wenn Du keinen Kompressor im Zugriff hast, dann befolge bitte meinen Schraubär-Tip.
    Anschliessend kannst Du den Schwimmerpegel mit der Senfglasmethode prüfen.



    Peter

  • Danke dir.
    Kann ich morgen mal machen, aber der Vergaser ist neu und original eingestellt - eher unwahrscheinlich dass es am Vergaser liegt.
    Liegengeblieben ist sie mit dem alten vergaser, welcher auch sauber war. Das also zwei vergaser nicht funktionieren ist noch unwahrscheinlicher.


    Was wäre es wenn es nicht der vergaser ist? Kolben? Auspuff? Krümmer?

  • Heute habe ich den Vergaser nochmal gereinigt, Düsen überprüft,alles wieder eingebaut und eingestellt.
    Wie erwartet, keine Änderung.
    Auch Start per Bremsenreiniger erfolglos - die Karre will einfach nicht anspringen.


    Dann habe ich mal den Daumen auf die Öffnung (Kerze) gedrückt, dort kommt Luft raus. Saugt zwar auch an aber da wird er sich wohl den leichtesten Weg nehmen.
    Nun habe ich aber auch mal am Vergaser bei der Luftzufuhr draufgehalten (und mit Tuch probiert) - da zieht er kein bisschen. Ist das dort so gering das man es nicht merkt oder stimmt dort was nicht?

  • Moin.


    Flansch ist plangeschliffen? Meiner kippelte extrem. Wobei, wenn der Vergaser garnicht zieht, muss da schon ein ordentlicher Spalt sein.



    Neuer BVF-Vergaser:
    -Sämtliche Öffnungen inspizieren wegen Produktionsrückstände/Staub.
    -Schwimmer per Senfglasmethode einstellen ( Beim 16N1-5: 7mm bis Gehäusekante )
    -Nadel in die 3. Kerbe setzen.


    -Flansch auf Lunker, Gussrückstände kontrollieren, auf einer Glasplatte stellen und versuchen zu kippeln. Wenn er kippelt, Flansch planschleifen.




    Gruß Maik

  • Moin,
    Neue Infos.
    Ich habe jetzt den Krümmer und den Ansaugstutzen ab.
    Beim Antreten kommt aus dem Krümmeranschluss Rauch und Öl-Benzingemisch. Auch die Kerze wird jetzt stark feucht.
    Also, er saugt an. Anscheinend schafft es der Funke aber nicht das Gemisch in Gang zu kriegen.
    Da der Zündzeitpunkt richtig eingestellt ist, was kann es noch sein wenn trotz starkem Funken es nicht reicht?
    Kann der Zündkerzenstecker einen weghaben sodass er sobald er drauf sitzt den Funken ableitet oder abbricht.

  • Grundsätzlich, wenn´s vorher gelaufen ist, und plötzlich nicht mehr laufen will, ist sehr, sehr oft die Zündung schuld.
    Aber merke: Es sind praktisch nie- nie- niemals die passiven Bauelemente wie Zündkabel, Kerze oder Stecker schuld, sondern nahezu ausschließlich die spannungserzeugenden und -erhöhenden Komponenten wie Spulen, Kondensatoren o.ä..
    Es gibt noch keine Infos zur Zündanlage. Ist das noch eine alte? Oder eine neu eingebaute Elektronik? Wäre schon sehr wichtig zu wissen. Während man sich auf eine alte U-Zündung überhaupt nicht verlassen kann, darf man sich umgekehrt auf eine Vape blind verlassen. Und dann: Wie hast du denn den ZZP überprüft?
    Etwas irritierend ist, dass ohne Auspuff jetzt die Kerze stark feucht wird. Auch der Auspuff kann im Endschalldämpfer durch Pech einen Kohleklumpen haben. Passiert gelegentlich. Aber dann sollte es trotzdem ohne Auspuff zünden; das wird´s nicht sein.

  • Es ist eine alte Unterbrecherzündung.
    Zündzeitpunkt habe ich mittels Schraubendreher “überprüft“ - im oberen Totpunkt ist der Unterbrecher offen, öffnet kurz vor OTP. Passt also, grob.
    Auch bis sie bei Vollgas einfach ausging, waren keinerlei Früh- oder Spätzündungen zu merken.

  • Ja, gut, also auch wenn ich der Kontrollmethode des ZZPtes nichts abgewinnen kann - an eine plötzliche Verstellung des ZZP glaube ich auch nicht, wenn nicht plötzlich die Grundplatte locker geworden ist.
    Dann tippe ich auf einen kaputt gegangenen Kondensator. Man muss sich bewusst machen: Es wird an einer alten Zündung sowieso alles schwach, bei den Magneten angefangen, über die Spulen und den Kondensator. Da die Originalzündung sowieso keine hohen Spannungsreserven hatte, kommt bei altersbedingtem Schwächeln erst der Punkt, an dem es noch kalt anspringt, aber dann das Wärmeproblem gibt. Und schließlich kann die Spannung so schwach werden, dass an der ausgebauten Zündkerze zwar noch ein Funken zu sehen ist, es aber im Motor nicht mehr zündet. Vielleicht solltest Du noch mal genau den Elektrodenabstand an der Kerze prüfen und mal richtig anschieben.
    Wenn sich nix tut, würde ich überlegen, ob ich es mit einem neuen Kondensator versuche, oder gleich eine zuverlässige neue Elektronik einbaue. Im letzteren Fall hast Du dann die Fehlerquelle Zündung (die es eigentlich (fast) immer ist, wenn es nicht laufen will!), beseitigt. Und das ist viel wert.


    MfG

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!