Plötzlich wie tot. Kein Start mehr möglich.

  • Bevor ich den Tip bekomme, in den vorhandenen Themen zu stöbern: das habe ich getan, aber leider nichts Neues erfahren. Fahre KR51/1. Mein Problem: von jetzt auf nachher Leistungsverlust, dann starb der Motor ab und macht nun keinen Mucks mehr. Nicht eine Explosion im Zylinder. Zündkerze hat ausgebaut gleichmäßig Funken, nach Startversuch aber immer nass.


    Bislang geprüft:
    Benzinhahn: ok
    Vergaser: geöffnet, alle Düsen durchgeblasen, Schwimmernadel auf Sicht geprüft
    Luftfilter: geprüft


    Zündung:
    Check mit zweiter Kerze. Ebenfalls gleichmäßiger Funke
    Abstand bei Zündkerze und Unterbrecher 0,4 mm, ok
    Polrad ab, keine Kabelbrüche etc.


    Vorher sprang die Schwalbe problemlos an und lieg gut. Es ist mir ein Rätsel.
    Hat jemand einen Tip?

  • Danke für den Hinweis,
    Dann muss ich werkzeugtechnisch erstmal aufrüsten. Eine Messuhr hab ich nicht und der Motor hat werkseitig noch keine Abrissmarkierungen (Bj. 74).
    Oder gibt es eine Möglichkeit den Zündzeitpunkt zumindest grob zu prüfen. Selbst wenn der Motor dann schlecht liefe, müsste er doch zumindest mal kurz anspringen. Und: kann sich der Zündzeitpunkt von jetzt auf nachher so krass verstellen? Vorher lief sie ja problemlos.

  • So, habe nach der Schraubäranleitung den Zündzeitpunkt ermittelt und muss (leider) sagen: der stimmt. Daran kann es also auch nicht liegen, dass der Motor keinerlei Mucks macht und die Zündkerze schon nach zehnmal Kicken nicht nur feucht, sondern richtig nass ist.

  • Hatte erst vergangenen Sommer den Motor komplett saniert inklusive neuer Kurbelwelle. Insofern neue Simmeringe. Aber tatsächlich begann der Motor vor zwei Monaten auf der Limaseite leicht zu ölen. Deshalb tauschte ich den Simmering unter der Lima. Motor ölte weiter ... und jetzt kommt möglicherweise mein Fehler! Da ich dringend Öl nachfüllen musste, ich aber kein Originales zur Hand hatte, goss ich reichlich 10W40 nach. Kann es sein, dass das zu dünn ist und ins Kurbelhaus eindringt???

  • Öl dingt ins Kurbelgehäuse nur dann ein, wenn die Mitteldichtung defekt ist.
    Das falsche Öl im Getriebe verursacht eher ein rutschen der Kupplung und ruiniert evtl. deine Reibbeläge wegen der zu hohen Anzahl und Beimischungen von verschleißmindernden Additiven.

  • Ich wollte nicht sagen, dass Öl im Kurbelgehäuse ist. Suche nur verzweifelt nach möglichen Gründen, warum sie nicht mehr anspringt. Vermutlich würde Öl im Kurbelgehäuse auch nur zu schlechtem Lauf führen.
    Bei der Störungssuche von Schwalbepilot steht, dass die Kerze außerhalb durchaus einen gleichmäßigen Funken haben kann, unter Kompression möglicherweise aber keinen erzeugt. Dann sei die Zündspule defekt.
    Frage mich, wie ich das testen kann. Mein Zylinder ist ja nicht durchsichtig.
    Oder wie teste ich gleich, ob die Zündspule in Ordnung ist?
    Für jeden Tip dankbar.

  • Als Erstes: Ersatzzündkerze. Wenn das keine Abhilfe schafft: Ersatzkerzenstecker (oder die Hausmittel-Alternative aus den Schraubär-Tipps). Danach die Zündspule verdächtigen und Kompression messen.


    Grüße, M.

  • Wenn der Wellendichtring der Kurbelwelle getriebeseitig fritte ist, lässt der das dort stehende/spritzende Öl durchs KW-Lager ans Kurbelgehäuse durch. Irgendwo hast du glaub ich nen Knoten im Kopf ;)

  • Eher selten kann man auch mal das Pech haben, dass sich ein Rußklumpen im Endschalldämpfer einnistet. Da bekommt man auch spontanen Leistungsverlust, aber total absterben sollte der Motor deswegen nicht, weil ja meist doch noch was durchkommt. Aber was, wenn nicht ...?
    MfG,
    Matthias

  • Moin zusammen


    Die Aussage des TE war: es ist Öl hinter der Grundplatte.
    Und doch kann beim M53 rechts Getriebeöl austreten.
    Der WeDi zur Kurbelkammer liegt ja hier innen, dann kommt das KW-Lager und das kriegt Getriebeöl über den Kanal und die Ölleitscheibe. Davor liegt dann außen die Kappe mit dem kleinen Ring. (Oder irre ich mich?)


    Wenn jetzt egal welcher KW-Dichtring hin ist, kommt Getriebeöl in die Kurbelkammer. Das wäre eine Erklärung für die nasse Kerze.
    Oder der schon abgehakte falsche Zündzeitpunkt. Oder der Schwimmer ist ein Taucher geworden. Noch eine andere wäre, wie Matthias schrieb, das der Motor nicht ausatmen kann. Um es mit den Worten vom seligen Deutz zu sagen: Immer schön den Auspuff freihalten!



    LG Kai d:)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!