Frage zum Kolben und Anlaufscheiben

  • Hallo liebe Simsonfreunde,


    Ich fahre eine 50ccm 2er Schwalbe, deren Motor ich vor ca. 10 oder 12 Jahren überholt habe. Vor etwa 2 Monaten hatte ich einen Kolbenklemmer, aufgrund eines defekten Kolbenclips. Also habe ich mir einen Stinozylinder mit Kolben, Kopf und Kleinteilen bei Langtuning organisiert. Eingabaut (leider ohne alles vorher genau zu prüfen). Danach lief sie wieder tip top.


    Nun hatte ich vor 1 Woche einen Zündungsausfall wegen eines losen Kabel an der Grundplatte. Alles wieder schön verlötet. In dem Atemzug habe ich den Konus für das Polrad gereinigt. Dabei musste ich feststellen, dass die Kurbelwelle spürbar Radialspiel hat. Also hab ich entschieden den Motor wieder frisch zu machen.


    Heute habe ich ihn ausgebaut und bereits Zylinder und Kolben entfernt. Dabei fiel mir auf, dass der neue Kolben mit verbauten 1mm Anlaufscheiben mega viel Spiel hat. Habe dann mit einer Fühlerlehre das Maß ohne Anlaufscheiben bestimmt. Ergebnis waren 3,15mm. Und die Planflächen im Kolben waren auch nicht bearbeitet. Sehr enttäuschend wie ich finde von Lang. Hätte ich vorher mal genauer hingesehen.


    Nun meine Fragen:


    Wieviel Spiel darf der Kolben mit Anlaufscheiben haben?


    Kann ich den Kolben trotz nicht geplanten Flächen wieder verwenden? Oder sollte ich einen anderen im selben Maß verbauen? Die neue Garnitur lief vielleicht 200km.


    LG


    Oli

  • Sieht man doch: Kolbenauge nicht geschliffen. Bei (DDR)Megu, HAL, Barikit ist das Kolbenauge zur Reduzierung des Reibwiderstandes und zur Definierung des Einbauspiels geschliffen. Geschliffen=original=gut. Nicht geschliffen=eher doof. Setz die doch mit LT in Verbindung. Die können zumindest ihren Senf dazu geben...
    VG

  • Der ganze Nachbaugarnitur-Schrott taugt doch nichts mehr. Kaum zu glauben, dass sie mit so was „tip top” gelaufen sein soll. Meine hatte damals deutlich weniger Kraft und 50 % (!!!) mehr verbraucht und war nach 2700 km Schrott; keine Kompression mehr.
    Die Anlaufflächen für die Scheiben sind dort nie plangefräst, so wie sich das eigentlich gehört. Trotzdem darf da nur ein Spiel von wenigen Zehnteln sein, da die Pleuelstange ja kolbengeführt ist. D.h. im unteren Pleuellager hat die Pleuelstange auch schon eine Menge seitliches Spiel. Die Position innerhalb dieses Spiels im unteren Lager wird vom oberen Lager bestimmt. Dafür ist es zwingend notwendig, dass oben nur wenig Luft ist, und dass die Pleuelstange oben so sitzt, dass sie unten idealerweise die Mitte trifft. Verständlich ausgedrückt? Du musst oben unbedingt dickere Scheiben verwenden und die Pleuelstange richtig zentrieren. Das heißt, die Scheiben müssen auf beiden Seiten möglicherweise unterscheidlich stark sein.


    Im übrigen stimme ich Deiner sehr schüchternen ablehnenden Einschätzung wegen der Gewährleistungsansprüche nicht zu. Der Verkäufer ist zur Übereignung einer mangelfreien Kaufsache verpflichtet. Ist an dem Kolben viel zu viel Spiel, dann ist das ein Mangel, der mindestens mit dickeren Scheiben ausgeglichen werden müsste. Wer den Kolben eingebaut hat, spielt doch für seinen erkennbaren und messbaren Zustand überhaupt keine Rolle.


    MfG

  • Das Video ist ganz gut, nur den Blödsinn an manchen Stellen muss man überhören und im Kopf richtigstellen, wie z.B. „die Pleuel” anstelle von „das Pleuel” oder bei 3:29 „damit der Kolben ... auch richtig exakt geführt wird”.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!