Schwalbe am Berg = Aus

  • Servus miteinand,


    hab mal wieder Probleme mit meiner Schwalbe (KR51/1 Handschaltung)


    Wer sich das unten nicht alles durchlesen möchte:


    -Fuhr anfangs Super
    -Plötzlich am Hügel ging sie aus, allerdings wieder an und fuhr auch normal weiter
    -Hügel zwei war dann zuviel, total Ausfall, den Hügel hat sie sonst immer geschafft
    -Ging nicht mehr an, rundum die Krümmermutter unverbranntes Gemisch/Öl
    -Zuhause: Ging länger an als sonst, keine Gasannahme (-> führte zu sofortigen Ausschalten), hört sich lauter wie sonst an (-> Krümmermutter)
    -Nach Befestigung, lautes Geraschel aus dem Zylindergebiet (Geraschel war zuvor auch immer vorhanden allerdings nicht so laut)
    -Weiterhin keine Gasanahme, keine Fehlzündungen oder ähnliches



    Vor Antritt der Rundfahrt:


    Voll getankt 1:50, bis zur Tanke lief sie super (ca. 900m)


    Antritt der Fahrt:
    Auf der Strecke lagen mehrere Hügel, Hügel liebt sie allgemein da wird sie immer besonders langsam. Diesesmal ging sie beim 1.Hügel direkt mal aus, ging aber wieder an, da ich diesen dann als zu Steil deklariert habe bin ich eine andere Strecke gefahren, mit einem nicht so steilen Hügel.


    Hügel 2:
    Ohne Probleme hochgekommen, schön kerniger Sound (bis auf bissle Geraschel vorne im Zylinder, wurde glaube ich nie entgratet:?) und keine Probleme. Dann nahm die plötzlich immer schlechter Gas an und ging aus (keine Fehlzündung oder ähnliches), im Stand ging sie dann nur noch kurz (ca. 5 sek.) mit niedriger Drehzahl an. Gasannahme führte dazu das sie ausging.


    Dadurch das vorne wieder mal Gemisch bzw. unverbranntes Öl rundum die Krümmermutter rauslief dachte ich sie ist massiv abgesoffen. Hab sie also erstmal stehen gelassen und gewartet. Nach einiger Zeit im dunkeln stehen habe ich es nochmals versucht aber sie ging wieder aus, Zündfunke ist da, Benzin ist da, das passt alles.


    Zuhause angeschoben habe ich es nochmals in der Einfahrt versucht (habe den Helm abgezogen), sie lief länger als sonst, nahm weiter hin kein Gas an und ging auch wieder aus aber lief irgendwie:? Sie lief abseitz davon das sie kein Gas annahm genau so wie immer im Stand, leichtes Geraschel und keine Fehlzündungen oder so.
    Allerdings war die deutlich lauter im vorderen Bereich als im hinteren, druck war auch keinermehr am Auspuff ende, denke das kommt möglicherweise davon weil sich die Krümmermutter gelöst hatte.


    Allerdings nach festziehen wurde das geklimper und geraschel immer lauter vorne wenn sie mal lief. Gasannahme weiterhin nicht vorhanden, führt direkt zum Abwürgen. Ich gehe mal nicht davon aus das sie einen Kolbenfresser hat, immerhin geht sie ja an und kracht nicht rum oder ähnliches, bin aber kein Experte.


    Irgendwelche Ideen?:?


    Übliche Randdaten:


    Handschaltmotor, komplett original (bis auf Zylinder), wurde noch nie geöffnet, lief super bevor.
    6V Unterbecher Zündung mit außenliegendem Kondensator und neuem Unterbrecher.
    Zündkabel, Zündkerzenstecker sowie die Zündkerze sind auch neu (ca. 50km runter).


    Grüße Flo:-D

  • Hallo Flo,
    ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen, aber sofern die Vergasereinstellung (Senfglasmethode) stimmt., würde ich bei einem bislang ungeöffneten Motor mit den beschriebenen Symptomen darauf tippen, dass eine Überholung des Motors (vor Allem wegen der Wellendichtringe, die vermutlich ihren Dienst nicht mehr verrichten) fällig ist.


    Grüße
    Gerhard

  • nestdj

    Hat das Label Schwalbe hinzugefügt
  • Das Phänomen hatte ich neulich auch, bei mir war es der etwas bescheidenen verlegte Spritschlauch. Der war schon ein wenig hart und ist abgeknickt. In der Ebene ist sie noch ganz gut gefahren, bergauf nach einem kurzen Stück ausgegangen. Neuer Schlauch, besser verlegt, Problem weg. Der Benzinhahn ist auch noch eine Möglichkeit, wenn die Dichtung verrutscht, weil am dritten Loch schon ausgefranzt, oder die Siebe verdreckt sind, kann es zum gleichen Phänomen kommen.

  • Moin miteinand,

    danke für die Tipps erstmal :)

    Habe natürlich alles was üblich ist kontrolliert (Zündung, Vergaser usw).

    Das ist alles richtig eingestellt, da der Zylinder so enorm klingelte habe ich diesen abmontiert.

    Die Wellis und alles wurden bereits schonmal getestet und wiesen keine Probleme auf :D


    Problem in meinen Augen: Die Kolbenringe sind dramatisch größer als beim Einbau, dazu habe ich viel zu spät endeckt das es sich um einen Almot Zylinder handelt welcher enorm viele Gussreste in den Kühlrippen besaß, heißt der Zylinder wurde schlecht gekühlt. Die Kolbenringe sind aufjedenfall komplett im Arsch. Denke mal sie ist Überhitzt, der enorme Leistung verlust kam passend dazu auch an einem Berg wo ich mit viel Umdrehung fahren muss.


    Bedanke mich für die Hilfe erstmal, werde morgen ein neues Zylinderkit drauf bauen, dieses natürlich komplett bearbeitet, mal schauen wie sie dann läuft :D


    Überhitzte Grüße vom Bodensee :)

    Flo

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!