Erfahrung mit Simso-Shop

  • Hallo, habt Ihr auch so schlechte Erfahrung mit Simso-Shop Oldenburg gemacht. Habe Bauteile bekommen und davon ein mangelhaftes. Sichtbare Beschädigung. Ich wollte ein Rücksendeaufkleber oder die Transportkosten. Machen die Leute nicht. Sehr unfreundlich. Reklamationen hat man da nicht gern. Geschäft machen, aber keine Hilfe bei Reklamation. Dazu habe ich auch schon an anderer Stelle etwas lesen können. Es gibt viele andere gute Shop. Also Vorsicht bei Simso-Shop Oldenburg

  • Hallo, ich hab deinen Beitrag gelesen.

    Um was für ein Bauteil handelt es sich genau und wie hoch ist der Wert?

    Könnte die von dir nicht genau beschriebene Beschädigung beim Transport entstanden sein oder war das Bauteil so gut verpackt, das es vllt. nicht mal

    vor dem versandfertig machen vom Lageristen gesehen werden konnte?

    Wie ist die Sache ausgegangen - hast du Ersatz bekommen

    oder das Teil woanders her bezogen?


    Versteh mich bitte nicht falsch. Es liegt mir fern, hier für jemanden Partei zu ergreifen.

    Aber deine Angaben sind doch sehr vage.

    So ist das auch, wenn ich "an anderer Stelle etwas gelesen" ohne genaue

    Quellenangabe lese. Das ist dann für mich nichts anderes als Hörensagen.


    LG Kai d:)

  • Die Rücksendekosten trägt bei Ausübung des Widerrufsrechtes der Verbraucher, sofern er vom Unternehmer auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurde (und du hast sicher auf AGB akzeptieren geklickt) und der Unternehmer sich nicht dazu bereit erklärt hat, diese Kosten selbst zu tragen. Diese Regelung gilt unabhängig vom Wert der zurückgesandten Ware.

    Damit spielt auch die Frage, ob der Wert der zurückgeschickten Waren beachtet werden muss, keine Rolle mehr.

    Unternehmen können die Rücksendekosten als Kundenbindungsinstrument nutzen und sich freiwillig bereit erklären, diese zu übernehmen – ganz oder teilweise oder nur für bestimmte Produkte. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – vorausgesetzt man formuliert eine entsprechende Klausel korrekt.

  • Hallo zusammen,


    ich denke mal es ist klar das die Angelegenheit bei weitem nicht so gelaufen ist wie Wienrich das hier beschreibt. Das macht ja auch gar keinen Sinn. Grundsätzlich ist es doch zuerst einmal so, daß für einen Händler gar kein Grund besteht Reklamationen oder Widerrufe abzulehnen. Er hat dadurch schließlich keinen Schaden und solche Dinge gehören einfach dazu. Deswegen gehen solche Vorgänge in der Regel auch völlig problemlos über die Bühne.


    Nun gibt es aber immer wieder die berühmten Ausnahmen. Das sind dann z.B. Fälle, wo ein Kunde ganz offensichtlich Teile nur zur Fehlersuche bestellt hat und diese dann als Reklamation oder Widerruf zurücksendet. Gerne genommen werden hier Vergaser und Zündungsteile. Vielleicht meint Entevauler ja einen solchen Fall.


    Nun zu Wienrich. Es geht hier um einen polierten Schwalbe Schriftzug aus Aluminium. Zuerst hat er den Artikel reklamiert. Wir haben dann um ein Foto gebeten. Grund: Wenn der Artikel eindeutig einen Mangel aufweist senden wir umgehend einen Ersatz und legen einen Rücksendeaufkleber bei. Die Bitte um das Foto war für Wienrich schon zuviel. Er meinte wir sollten die Ware vor dem Versand prüfen und nicht hinterher um Fotos bitten. Außerdem wäre der Artikel sowieso nur 3. Wahl. Aufgrund dieser Aussage und des Fotos haben wir ihm dann mitgeteilt, daß dieser Artikel generell nicht besser aussieht und er sich wohl etwas Anderes darunter vorgestellt hat. Eine Ersatzlieferung würde den Zustand also nicht verbessern. Die Schriftzüge sind halt leider nie völlig perfekt. Kleinere Macken haben die so gut wie immer. Das empfand er alles als Frechheit, verlangte trotzdem eine Ersatzlieferung hat aber gleichzeitig den Kauf widerrufen und einen Fall bei PayPal eröffnet. Kurz gesagt - er ist auf unsere Antworten gar nicht eingegangen, hat eine eMail nach der Anderen geschickt mit immer neuen Forderungen, Dohungen und Beleidigungen und die Angelegenheit ohne eine weitere Antwort von uns abzuwarten an PayPal abgegeben. Letztendlich ist er dann sogar bei PayPal gescheitert und mußte die komplette Bestellung auf seine Kosten an uns zurücksenden.


    Was er nun hier geschrieben hat ist das, was er vorher angedroht hatte: Wenn ich meinen Willen nicht bekomme mache ich euch überall schlecht. Man sieht ja auch das er außer diesem einen Beitrag nichts weiter zum Forum beigetragen und sich nur deswegen hier angemeldet hat.


    Gruß Kalle

  • Moin.


    Im Falle des Schriftzuges ist euer Verhalten nachvollziehbar. So gehts natürlich nicht. In meinem Fall war das damals nicht so glatt. Ich hatte eine Reklamation und die wurde nicht akzeptiert, da das Teil montiert gewesen war. Was auch völlig klar ist, sonst kann man nicht herausfinden, ob es funktioniert. Der Fall ist allerdings für mich geklärt. Ich habe telefoniert, das Teil persönlich zur Klärung vorbeigebracht, eine Rücknahme wurde aus o. g. Gründen sehr unfreundlich verweigert und bin mit demTeil die 60km wieder nach Hause gefahren. Benzin und Zeit verbrannt. Das Teil liegt auf Halde, Vielleicht brauche ich irgendwann mal einen Türstopper, Wurfgeschoss oder Briefbeschwerer. Ende. Daraus ziehe ich meine persönliche Erfahrung und der Fall ist abgeschlossen. Kurz: Der Verkauf erfolgt sehr nett. Man bekommt auch Tipps von den sehr sympathischen Verkäufern. Aber wenn es um Rückgaben geht, kann es "kompliziert" werden.


    Nur am Rande: Ich distanziere mich AUSDRÜCKLICHST davon, Teile zu kaufen um Fehler auszuschliessen um diese dann später zurückgeben zu wollen. Das ist nicht in meinem Sinne und widerstrebt mir als selbstschraubender Motorradfahrer. Beschiss gibt es schon genug in der Simson-Szene und auch das ist traurig genug. Wenn ich Fehler ausschliessen will, dann kaufe ich die Teile. Wenn ich keine Verwendung mehr dafür habe, behalte dich die. Oder verkaufe sie weiter, wenn ich weiß, daß die in Ordnung sind. Oder ich leihe mir Teile.


    Gruß Maik

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!