Kolbengröße

  • Hi, mir fiel grad was komisches auf:
    Ich hab hier 2 Simsonkolben liegen. Den einen aus meinem Sr50, der gefressen hat und noch einen 2. der offentsichtlich nur wenig gefahren wurde (sieht noch sehr gut aus).
    Doch es gibt noch mehr Unterschiede:
    Der "Gefressene" hat das Kolbenmaß 37,97 und der andere 40,47.


    Komischerweise ist der mit 40,97 etwa 1cm höher als der Andere.
    Der Abstand der Kolbenringe ist auch gerinfügig größer, und der Abstand Pleuelauge und Kolbenboden ist etwa 1cm kleiner als beim "Gefressenen"...


    Wie kommt´s?
    Normalerweise müßten die kolben des größeren Ausschleifmaßes doch nur im Durchmesser größer sein.
    Aber solch erhebliche Unterschiede in sämtlichen Maßen?


    Es muß aber ein Simsonkolben sein, weil im Inneren die gleichen Bezeichnungen vorkommen wie im anderen Kolben("K20",die Größe und noch so ein paar komische Zeichen)...


    Vielleicht vom 3-Gang?

  • Dankeschön, Dummschwätzer!
    Sowas hatte ich mir schon gedacht...



    tobyasd: Der Kolben steuert die Gaswechsel im Motor, und durch die Länge und Lage werden die Steuerzeiten geregelt.
    Schau dir einfach mal das Prinzip eines 2-Taktmotors an.

  • Richy und @Punkindoc. Danke, auch wenn mir klar war, wie ein 2-Takt-Motor funktioniert. Das mit der Variation der Steuerzeiten von Ein- und Auslass finde ich interessant. Hätte ja auch sein können, dass dieser Faktor konstant bliebe und die Länge des Kolbens nur eine Gewichtsfrage darstellt (was sie bestimmt auch tut). Interessieren würde mich noch folgendes: Wie stark wirken sich die unterschiedlichen Koblenlängen auf die Leistung aus?


    Schöne Grüße
    Tobias

  • Na die leistung durch die kolbengröße kommt doch auf den Zylinder an.
    Wenn du den längeren kolben aus der vogelserie in ne S51 baust hast du ein ganz anderes verhältniss von kolben zu zylinder und dadurch auch ne andere leistung als wenn du ihn in eine fahrzeug baust mit "passende" zylinder.
    Deswegen ist es doch vom zylinder abhängig.


    oder irre ich?


    MFG


    FlyingStar



    naja doc. so ähnlich

  • also die aussage musst du mal erklären. vieleicht meinst du das was ich jetz schreib. Das hängt dann davon ab wo im Zylinder die Ein und Auslässe sind. Ich glaub es gibt Tuningaffen die ihre Kolben unten abschleifen oder abflexen um da leistung rauszuholen. kanns sein das das einer bei deinem Kolben gemacht hat der kürzer ist.


    mfg

  • FlyingStar: ich denke, es hängt von der Kombination von Zylinder und Kolben ab. Nur: am Zylinder lässt sich erst Mal nichts ändern, der ist so groß wie er ist. Und der Unterschied bei dir kam ja nicht durch nen unterschiedlichen Zylinder, sondern nen unerschiedlichen Kolben zustande! Also liegt es erst mal an der Kolbenarchitektur, so wie Punkindoc das beschreibt.


    Mich würde jedoch interessieren: sind die Ein- und Auslasszeiten bei den längeren oder den kürzeren Kolben früher?


    Tobias

  • Zitat


    Original von tobyasd:
    Wirkt sich die Kolbenlänge auf die Motorleistung aus? Inwiefern? Außerdem: wie sind die Maßangaben XX,YY zu verstehen? Und: Kolben welcher Maße sind in der KR51/2 verbaut?


    Tobias


    Hi,


    na, so schwer sind die "Maßangaben XX,YY" doch nun auch nicht zu deuten, oder? Das heißt einfach "XX komma YY Millimeter Durchmesser" oder heißt bei dir 40,47 nicht "vierzichkommaviersieben" ? :D


    So "XXYYZZ" long,


    Izzy.

  • Danke für die Info. Ich hatte darauf getippt, dass die eine Zahl den Durchmesser und die andere die Länge bezeichnet. Hätte nämlich nicht gedacht, dass das sooooooooooooooo genau bemessen wird. Nü ja; auf jeden Fall scheint es auch noch Längenunterschiede zu geben. Ich stelle die Frage deshalb einfach noch ein zweitausendvierunddreißigkommafünfneunsiebentes Mal. Wie wirken sich diese Längenunterschiede genau aus?
    Tobias

  • ok ich probiers mal:


    bei längerem kolben im selben zylinder werden vorverdichtungsraum und der raum überm kolben (wo gezündet wird - ka wie der heisst) stärker kompimiert. ist ja klar, wenn man sich den link von Doc anschaut und sich nen grösseren kolben vorstellt. wenn die überströmer anders positioniert sind (ka ob sie das sind) dürfte es garnicht funzen, bzw dürfte die steuerzeiten durcheinander kommen.


    pauzi

  • ... und stärkere Kompression bedeutet auch mehr Leistung? Könnte ja sein, dass ab einem bestimmten Grad der erforderlichen Kompression die Erzeugung der Kompressionsleistung dazu führt, dass die Höchstdrehzahlung und damit die Höchstleistung geringer wird, weil der Druckwiderstand im Brennraum die Aufwärtsbewegung bremst. Das könnte vielleicht eines meiner Probleme erklären, und zwar, dass mein Hobel beim zweiten Gang bis in die höchste Drehzahl noch einigermaßen zieht, sich ab dem 3. Gang (max. bis 50 km/h) aber bereits schwer tut, die Höchstdrehzahl zu erreichen und sich im 4.Gang (bei Normalbedingungen max. etwas weniger als 60 km/h, meistens nur 55) überhaupt nicht mehr ausfahren lässt - und zwar nicht einmal bergab! Oder nicht? Also sollte ich einen kürzeren Kolben einbauen....?!


    Tobias?(

  • Ach, und es würde auch folgendes Phänomen erklären. Ich habe zwei Schwalben, die eine, die ich erwähnt habe und so max. 55 fährt, klingt heller als die zweite, die mehr Leistung bringt (v,max=65). Erklärung: Kleinerer Brennraum (aufgrund längeren Kolbens) = höherer Klang, größerer Brennraum (aufgrund kürzeren Kolbens) = tieferer Klang... Vielleicht ist das des Rätsels Lösung...


    Tobias

  • Da bist du aber sowas von auf dem Holzweg. Erstens können in deine zwei baugleichen Schwalben nicht einmal ein M53 - Kolben und einmal ein M501 - Kolben verbaut werden. Und selbst wenn du einen gekürzten (= nachgefeilt = Tuning = Pfui) Kolben in einer Schwalbe drin hast, verkleinert der doch nicht den Brennraum, sondern ändert die Steuerzeiten... Bitte einmal nachsitzen in Zweitakter-Theorie.


    MfG
    Prof


    P.S.: Und dass deine Schwalbe in nem kleineren Gang besser zieht, liegt doch nicht an der Kolbenlänge... Das liegt an der Übersetzung (sonst bräuchte man ja gar keine Gänge). Wenn du mit dem Fahrrad fährst und einen höheren Gang einlegst, musst du doch auch schwerer treten.

  • Mir ist nicht klar, warum ich nachsitzen sollte. Rein theoretisch wäre es doch möglich, dass es längere und kürzere Kolben für ein und denselben Motortyp gibt. Und das scheint Richy zufolge tatsächlich der Fall zu sein. Und dabei wäre es dann auch denkbar, dass nicht nur die Steuerzeiten variieren, sondern auch die Brennraumgrößen bzw. die Maße des Kolbenhubs insgesamt. Das scheint auch tatsächlich so zu sein. Selbst wenn es keine für die Schwalbe bestimmten Kolben unterschiedlicher Länge geben sollte: "Flying Star" erwähnt die Möglichkeit, einen längeren Kolben aus der Vogelserie in ne S51 einzubauen. Und indirekt wird dies von "pauzi_der_zweite" bestätigt. Also: die Möglichkeit scheint nicht nur theoretische Relevanz zu besitzen.


    Zugeben will ich, dass die Wahrscheinlichkeit, dass bei meinen zwei Schwalben unterschiedlich lange Kolben verbaut sind, eher gering ist. Was ich auf jeden Fall als erstes ausprobieren werde ist: die Vergaser einmal gegenseitig zu tauschen und wenn das nichts hilft, bei der schwächeren die Zündung neu einstellen. Denn: Es könnte ja auch sein, dass die schwächere zu spät (näher am OT) zündet. Dann wäre der Brennraum bei der Zündung, wo das Motorgeräusch entsteht, kleiner. Auf diese Weise könnte der hellere Klang auch entstehen und die Leistungsschwäche erklärt werden.


    Ach ja; dieses Leistungsproblem hat nichts mit dem Getriebe zu tun! Meine beiden 4-Gang-Schwalben sind im Großen und Ganzen baugleich, zumindest haben sie das gleiche Getriebe. Nur die eine fährt maximal 55-60, die andere 65-70. Letztere hat außerdem - bei gleichen Getriebübersetzungen - viel bessere Beschleunigungswerte!


    Also ich glaube nicht, dass ich auf dem Holzweg war bzw. bin. Das einzige, was mir nicht ganz klar war, ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass unterschiedlich lange Kolben verbaut wurden. Dass es an der Zündung liegt, glaubte ich bisher nur deshalb nicht, weil mein kleiner Schwächling vor einem Jahr von meinem Vorbesitzer überholt wurde. Aber dabei ist glaube ich einiges schief gegangen. So war bspw. der Vergaser völlig falsch eingestellt (Teillastnadel hing ganz unten) und als Zündkerze war eine 175er drin ... und vielleicht wurde dabei auch die Zündung falsch eingestellt oder auch nur verstellt. Ich werde das prüfen...


    Bis dann
    Tobias

  • Noch was: der unterschiedliche Klang der beiden Schwalben könnte auch dadurch zustande kommen, dass der Kolben der stärkeren getunt ist. Dann wäre - selbst bei gleichem Zündzeitpunkt - mehr Gemisch im Brennraum und mehr Masse verurascht ebenfalls tiefere Frequenzen!


    ... vielleicht kommt bei mir ja auch alles zusammen?


    Werde auf jeden Fall irgendwo hier im Forum, wenn ich die beiden Motoren eingehend verglichen habe, ausführlich darüber berichten. 'Habe nämlich das Gefühl, insbesondere wenn ich mir die letzten beiden von mir geposteten Threads ansehe, dass sich mit meinem Phänomen niemand so recht auszukennen scheint.


    Beste Grüße
    Tobias

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!