Verzweifelte Fehlersuche ! HILFE !

  • Hallo,
    ich bin Neuling hier in diesem schönen Forum und möchte euch auch direkt mit einem Technikproblem bombardieren, welches mir schon 5 erfolglose Schrauberabende brachte:
    Mein Habicht, der immer sehr gut rannte, fing auf einer Strecke von ca. 70km mit folgendem Übel an:
    Auf Geraden läuft der Vogel ganz gut, aber an Bergen bricht die Leistung rapide zusammen, so dass ich mich leichte Steigungen im ersten Gang und Fusseinsatz (!) hochquäle. Oben angekommen ändert sich an der Drehzahl die nächsten hundert Meter nichts und erst danach beschleunigt der Vogel wieder, oder auch nicht ! Diese Sache taucht nicht regelmäßig in ihrer „Heftigkeit“ auf, ist aber immer schlimmer geworden und inzwischen springt mein Habicht auch nicht mehr an.
    Ich habe die kompletten Ansaug-, Abgas- und Vergaserkomponenten überprüft, den Motorblock ebenfalls und hänge jetzt an der Zündseite:
    Der Zündfunke ist recht schwach und eher bläulich, Elektrodenabstand und Kontakte sind i.O., Kerze, Stecker, Zündkabel und Zündspule gewechselt, Masseverbindung Zündspule und Zündschloß kontrolliert, Unterbrecher öffnet knappe 2mm vor OT.
    Für mich bleiben jetzt noch 2 Sachen übrig: Kondensator und Spule auf Grundplatte, wobei ich meine, dass der Kondensator nicht für einen schwachen Zündfunken verantwortlich sein kann. Ich habe auch keine Funkenbildung am Unterbrecher. Bleibt die Spule, aber wie kann ich diese überprüfen – gibt es dafür einen Ohmwert in der Literatur ?! Oder bin ich völlig auf dem Holzweg ???
    Vielleicht kennt ihr dieses Problem – ich würde mich sehr über ein Feedback freuen, da sich bei dem genialen Wetter bei mir alles sträubt, mich in mein Auto zu setzen !!!

  • wie verhält sich dein habicht wenn du mal den elektrodenabstand auf 0,3mm einstellst?


    die spulen gehen eigendlich (ausnamen soll es geben) nur in ihrer isolation kaputt. d.h. sie bringen bei einer bestimmten situation dann keine zündfunken mehr, weil dann der funke in der spule direkt überschlägt.


    du schreibst du hast das zündkabel gewechselt. hast du in der hochspannungsdurchführung auf richtigen kontakt geachtet? am besten dort abisolieren und verlöten.


    aber stell den elektroden abstand erst mal auf 0,3mm ein und poste dann wie sich dein habicht verhält

  • Moin,
    ich habe schon während der Fahrt den Kontaktabstand variiert sowie den Elektrodenabstand der Kerze - hat beides keinen Unterschied gemacht !!!
    Was meinst Du mit Hochspannungsdurchführung ?
    Gibt´s das nicht nur bei innenliegneden Zündspulen ?


  • ups sorry, stimmt der habicht hat ja auch eine SLMZ, und somit keine hochspannungsdurchführung. dann eben hast du beim einschrauben darauf geachtet dass es einen sauberen kontakt im innern der zündspule gibt?


    hast du auch diese zündspule drin: Zündspule A 12V 8352.1/2 ?

  • Auf ordentliche Verbindungen habe ich geachtet, den Typ der Zündspule sehe ich ´mal nach heute abend, aber ich denke, daß sie stimmen muß, da der Vogel bisher perfekt lief , es sei denn, ich habe 2 defekte Spulen....
    Was mich recht wuschig macht, ist der Zusammenhang zwischen Zündanlage(zumindest korrekt eingestellt) und der dem heftigen Leistungsabfall bei hoher Last, sprich Steigungen.

  • Zitat


    Original von Kaddi:
    Was mich recht wuschig macht, ist der Zusammenhang zwischen Zündanlage(zumindest korrekt eingestellt) und der dem heftigen Leistungsabfall bei hoher Last, sprich Steigungen.



    wenn dein zündfunke zu schwach ist, hat der motor auch keine leistung.
    ich habe eine stelle in den büchern gefunden wo für deine fehlerbeschreibung folgendes steht: abrisseinstellung stimmt nicht.


    dann habe ich nachgesucht und keine daten mit 2mm vor OT gefunden nur mit 1,5 bis 1,75 mm vor OT


    hast du es mal mit 1,5mm vor OT versucht?

  • Vielen Dank für Deine Hilfe - die knappen 2mm waren grob geschätzt mit Schraubendreher im Kerzenloch (!), ich las auch ´mal von exakten 1.8mm - aber wäre das alles nicht ein Toleranzbereich, indem der Motor zumindest noch laufen müßte ???
    Wie kann sich denn der ZZP denn bei korrektem Unterbrecherabstand im Betrieb verstellen ???

  • Zitat


    Original von Kaddi:
    Vielen Dank für Deine Hilfe - die knappen 2mm waren grob geschätzt mit Schraubendreher im Kerzenloch (!), ich las auch ´mal von exakten 1.8mm - aber wäre das alles nicht ein Toleranzbereich, indem der Motor zumindest noch laufen müßte ???
    Wie kann sich denn der ZZP denn bei korrektem Unterbrecherabstand im Betrieb verstellen ???


    nee nimm lieber mal 1,5mm


    ich bin mir da auch nicht so sicher aber ich denke eher das es was mit den mangeten zu tun hat. die haben gerade in er abrissstellung an der spule warscheinlich die größte induktion. danneben macht der manget nicht mehr so viel spannung. also kurz gesagt die spulenstellung (zzp) ist optimiert auf die anordnung der mangnete im polrad

  • Mit 2mm v.OT läuft der Motor (macht Deiner ja auch), hat aber keine Leistung (so wie Deiner).-> ZZP richtig einstellen, dann kann es daran nicht mehr liegen. Zur Überprüfung des Funkens kannst Du auch mal den Kerzenstecker abnehmen und das Ende des Zündkabel in die Nähe des Motorblocks halten. Wenn alles i.O. ist, müsste bei einem Abstand von 6-7mm noch ein Funke überspringen. Wenn das nur bei 2-3mm möglich ist, ist was an der Zündung faul.
    Allerdings: es ging bisher ja immer, warum sollte sich der ZZP plötzlich verstellen? Es muss also noch ein anderes Problem geben.
    Wie sieht denn die Kerze aus, wenn die Leistung weg ist ?
    Im Schwalbebuch steht was von oxidierenden Kontakten der äußeren Zündspule (kenne mich nicht genau aus, da ich SLMZ habe), vielleicht ist es das?

  • :rolleyes: Haste schon mal nachgeschaut ob keine Nebenluft gezogen wird?
    -Zylinderfuß/-Kopf
    -Vergaserflansch
    -Vergaserdichtungen
    ?
    Der Kondensator war auch mal bei mir die Fehlerquelle! Hat immer mehr geleitet....zur Masse. Bis nichts mehr ging.
    Viel Erfolg

  • Das Zündkabel macht auch nur 2-3mm Funkenstrecke, die Kerze ist natürlich inder Regel nass und schwarz.
    Bleibt für mich die Frage: Kann sich der ZZP trotz korrektem Unterbrecherabstand verstellen ( sieht man ´mal von einer losen Grundplatte ab!) ?
    Geht die Spule auf der Grundplatte in der Regel sofort kaputt, sprich 0 oder 1, oder gibt es einen langsamen "Verfall" ?
    Gibt es Widerstandswerte für die Spule?
    -
    Für simmiopi: Es ist eine 12V-Zündspule eingebaut !

  • Die komplette Gemischseite ist top.
    Zum Kondensator hörte ich´mal, daß man einen defekten an der Funkenbildung am Unterbrecher erkennt - das macht mein Motor nciht, wenn er denn ´mal kurz läuft...

  • :smokin: Is nich original...aber ich hab ´nen NGK- Zündkerzenstecker genommen....hat nicht den Widerstand- wie die Blechdeckel(glaub ich).
    Kolbenringe abgelutscht...so das Kompression im Eimer? Kompressionsmessung möglich bei Zwotaktern?
    Weiß so auch nichts mehr.
    Sorry

  • Zitat


    Original von Kaddi:
    die Kerze ist natürlich inder Regel nass und schwarz.



    hast du eigendlich schonmal in den vegaser geschaut? wenn der motor auch läuft und keine leistung hat dürfte die kerze zwar schwarz aber trozdem nicht nass sein. schau dir dort einmal speziell den startvergaser an. ist das gummiplättchen noch ok? ist der zug locker genug(2-3mm spiel)?


    ZZP kann sich immer mal verstellen, z.b. durch schmutz der sich mal kurzzeitig zwischen polrad und spule klemmt.


    12V spule ist ok.

  • Bei nur 2-3mm Funkenstrecke hast Du definitiv ein Zündungsproblem. Stell bloß nnichts am Vergaser anders ein, das kann da gar nichts helfen, macht eher alles noch schlimmer. Mach mal das Polrad ab und schau, ob die Kontakte evtl verölt sind, oder die Spule locker ist, oder die Grundplatte verdreht, bzw. Keil abgeschert ist...
    Es liegt auf jeden Fall an der Zündung!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!