Kollision mit Tier

  • 3 Dinge:


    1.:Ich denke man sollte immer abwägen können, ob man ein Tier überfahren muss, oder oder ob man bremst bzw. ausweicht.Dazu braucht man Fahrerfahrung und Fahrsicherheit, sowie Konzentration.Wenn das nicht gegeben ist, kann man Schlimmeres nicht verhindern.Ist es vorhanden, so hat man zumindest ein paar mehr Chancen.


    2.:Warum ich das sage: V.A. merkwürdig gebaute Autos sind echt betroffen.Entscheidet man sich auf einer Landstraße ein Tier zu überfahren um niemanden zu gefährden, kann das auch in die Hose gehen!Man muss es abwägen können und Reaktion zeigen.
    Konkretes Beispiel wäre bei meiner Cousine, vor einigen Jahren.Die wohnt am Ortseingang, da kommen viele Leute mit 120 rein oder so.
    Einmal hats nen Renault-Transporter, einen kleinen, erwischt.Er hatte sich entschieden, mit Vollgas das Reh zu überfahren.Ergebnis: DIe Karre total im Arsch, das Reh total zerfetzt, Durch die Wucht (fehlendes Abbremsen) und die Form des Transporters wurde das Tier gegen den Fahrer geschleudert, laut späteren Aussagen ging es dem garnicht gut, weiß nicht ob er sogar gestorben war.


    3.:Wie soll man z.B. ein Tier erlösen, wenn man mit dem Moped unterwegs ist und man keinen Knüppel findet?Auspuff abschrauben und eins überbraten, drüberfahren....??Bin jetzt grad auf der Suche nach noch brutaleren Mitteln, aber ich weiß nicht wie ich mit meiner S51 und dem was ich mithabe ein Tier erlösen soll!!!

  • Du darfst das Tier gar nicht "erlösen". Das ist Sache von Förster / Jagdpächter / Polizei. - Also kannst du dir das Mitführen von schweren Kalibern auf dem Mopped sparen.


    MfG
    Ralf

  • :D :D
    Wenn Ihr (alle) mit der Simme irgendwas umnietet, was größer als ne Katze ist, solltet Ihr Euch fragen wer den finalen Rettungsschuß wohl am Ehesten nötig hat. Das Tier, die Simme oder der Fahrer?:))
    Für Hunde besteht übrigens seit Neuestem Leinenzwang. Die Besitzer machen sich Schadensersatzpflichtig, wenn ihr Köter einen Kratzer in Eurer Simme verursacht, oder es sogar zu Personenschäden kommt (bei Euch).
    Mir ist vorletztes Jahr ein Reh vors Motorrad gelaufen, mitten in der Fahrlinie stehengablieben und hat blöd geglotzt.
    Ich hab gebremst wie n Großer, weil ich ganz genau wußte, daß mich das Vieh mit Tempo 90 ausm Sattel holen würde....
    5 Meter vor der Kollision isses dann weggehüpft das Mistvieh.
    Auto und 2-Rad ist nicht dasselbe, Zweiräder sind in solchen Situationen sehr viel schwieriger zu beherrschen und eine Kollision ist auf jeden Fall zu vermeiden. Wers nicht glaubt, solls halt probieren.
    Selbst die Flucht aufn Acker oder sonstwohin ist für 2-Radfahrer besser als eine Kollision mit irgendwas. Ihr denkt immer nur an arme "Bambis" mit großen Kulleraugen. Mensch Leute, denkt an Euch selber!
    Naja, ist ja klar, ne?

  • Zitat


    Original von Kartoffelkanonier:
    ich rede ja nicht von einem Wildschwein, welchem ich den letzten Segen geben soll, sondern z.B. einer Katze oder so

    Macht ja nix. Und wenns ein Wiesel ist. Laut geltendem Recht darf der Normalsterbliche ohne Einweisung/Ausbildung keine Wirbeltiere töten. Klingt komisch, ist aber so. Tierschutz, auch wenn er in diesem Fall nach hinten losgehen kann.


    MfG
    Ralf

  • Naja,


    ich sehe das (aus eigener Erfahrung - 19. März 2005 - also nicht so lange her) aus meiner eigenen Sicht.


    Wenn dir mittags um 1 (also quasi 13 Uhr) plötzlich eine Wildsau vor dein Fahrzeug rennt, (unabhängig davon, was du fährst) haust Du den Fuß auf die Bremse. Du hast gar keine Zeit darüber nachzudenken ob du das willst oder nicht.
    Entscheidend ist meiner (persönlichen) Meinung nach, was du danach machst! Und dafür gibt es ja wohl klare Vorschriften.


    Wenn man nen Vogel "aufmischt" (egal wie groß der ist - ich habe kein Verständnis für einen Autofahrer der auf der Bundesstraße für einen VOgel eine Vollbremsung hinlegt und mich zu einem "Stunt" zwingt - auch schon passiert) sollte das kein Problem sein. Frage: Ist ein Eierleger ein Wirbeltier? Ist mir egal, Hauptsache mir passiert wegen dem nichts.


    Bei ner Wildsau oder nem Reh sieht das sicher anders aus.


    Ich wünsche keinem das "Erlebnis". Versicherungen sind da nicht sehr freundlich! Wenn du dann die Jungs in grün nicht als "Deckung" hast und dann das Auto auch noch gewaschen hast (sieht übrigens Scheiße aus, so die Tierreste auf den Stoßfängertrümmern), bevor der Sachverständigenfuzzi da war, Mahlzeit!


    Quacks der ältere

  • Zitat


    Original von Quacks:
    Frage: Ist ein Eierleger ein Wirbeltier? Ist mir egal, Hauptsache mir passiert wegen dem nichts.

    Ja, ist er. Aber das ist ja in dem Zusammenhang unerheblich. Das ist eben ein Wildunfall. Ich beziehe mich lediglich auf das "erlösen", d.h. das Tier wurde angefahren, liegt auf der Straße und zappelt noch. Dann darfst du es nicht töten.


    MfG
    Ralf

  • Gestern war ich mit dem Auto in einer ländlichen Gegend unterwegs und habe dabei fast ein Kaninchen überfahren. Ich fuhr mit dem Auto durch eine Ortschaft und am Straßenrand im grünen Streifen schreckte ein Hoppler auf und begann sofort zu sprinten - und zwar im Zickzack!


    Es ist erstaunlich, wie schnell ein solches unscheinbares, kleines Ding auf ein ernormes Tempo kommen kann. Durch das Laufen im Zickzack kann ein Kaninchen schlecht gefangen oder gar geschossen werden. Im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr kann diese Eigenheit fatal sein.


    So rannte der Hoppler nicht etwa im Grünstreifen davon, sondern rannte vor dem Auto, so dass ich das Tempo abbremsen mußte und hinterherfuhr. Es nahm fast die ganze Straßenbreite mit seinem Zickzack ein, rannte dann etwas rechts vom Wagen und schlug plötzlich einen großen Haken nach links quer über die ganze Straße und verschwand in einer Seitenstraße. Ich konnte dabei gut 40-50 km/h hinter dem Kaninchen fahren und hoffe, dass niemandem ein unberechenbares Langohr vor das Zweirad läuft! :smokin:


    Gruß!
    Al

  • Schade, dass mir so selten Fische über den Weg rennen, ähhm schwimmen, denn die dürfte ich dann wenigstens vom Leiden erlösen.


    Ich glaube ich sollte nur noch durch Flüsse brättern


    Das Recht hat recht, gut dass es das gibt, Hauptsache ihr holt euch nachher den Braten ab, wenn ihr so ein Viech platt gefahren habt.


    Hört sich zwar hamel an, aber laut Deutschem Jagdrecht oder soetwas steht euch ein Teil eines Rehes oder so zu, wenn ihr es "erlegt" habt, wie es so schön heist!


    Ich bin der Meinung dass man irgendwann auch mal mit der Vernuft entscheiden muss.

  • Glaubst du nüscht, wo wohnst du denn?


    Es kann sein, dass das bei dir nicht der Fall ist, aber wenn du hier in NRW wohnst, wo es grade aus allen verfügbaren Kübeln schüttet, dann solltest du dich mal über dein Recht als Kraftfahrer oder generell als Verkehrsteilnehmer informieren.


    Gillt aber nicht bei einem Kidz, weil du die auch noch nicht schießen dürftest oder so, die genaue Regelung kenne ich nicht, aber du musst dicvh einfach in deiner Umgebung schlau machen und wenn doch, dann sofort danach zum zugehörigen Jäger in der Umgebung hin und holen.

  • Irgendwie macht das aber auch den Eindruck, als hätte der eine den Autofahrer fast irgendwie da hingelotst...


    Nicht schön. Und man sieht, was so große Tiere bei einem Aufprall anrichten können. :shock:

    "Eine afrikanische Schwalbe könnte sie tragen!" - "Oh ja, ich kenne afrikanische Schwalben, die fliegen ohne aufzutanken von hier bis Feuerlandmitte. Da wohnt meine Cousine." - "Ah, die mit Ast!"

  • Nö ... Macht den Eindruck :


    Perde am Rand... Also setzt ich mich mit Blinklichtern genau daneben... und dann mache ich mit ner Laterne noch die Mitte zu ...


    Wohin fährt der Autofahrer dann wenn er denkt ... "Da wo es blinkt nicht langfahren"


    Der hätte einfach mit seinem Blinkmobil vor den Perden Parken müssen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!