Strom am Rück- und Bremslicht

  • Wechselstrom???? Moment mal, wechsestrom heisst das der pluspol und der minuspol ständig vertauscht werden!


    an der schwalbe herrscht komplett gleichstrom!!! der Minuspol ist der rahmen und plus der rest.!!! aber kein wechselstrom, sonst hätte man ja lauter kleine kurzschlüsse!

  • iss das in ner simson keine drehstromlichtmaschine? Also ne Wechselstromlichtmaschine. und wenn du mal das rücklicht anguggt und gas gibbst siehst du das es heller wird, also muss es zwansgläufig mit an der lichtmaschine hängen.also wechsel. denk ich

  • Also an der ganze simme ist nur gleichstrom!!
    und das mit dem lich heller werden hat
    was mit der Schneidung des Magneten an der Spule zu tun
    wenn der magnet Schneller vorbei geht (öfter) wird die
    Schneidung (INDUKTION) durch den MAgneten intensiver und konstanter
    und so das Licht heller !!!


    ;bounce; BAstian

  • Also: Scheinwerfer und Bremslicht laufen mit Wechselstrom. Rücklicht mit Gleichstrom. erkennt man am Schaltplan. DENN : Der Strom geht direkt von den Spulen (in denen ein Wechselstrom induziert wird) über das Zündschloss direkt zu der beleuchtung. 3 Spulen. Eine für den Scheinwerfer vorn, eine für tachobeleuchtung. Batterieladung, brems und rücklicht. die dritte ist die Zündspule. Es wird in allen ein Wechselstrom induziert. Der aus Spule 2 geht über die Ladeanlage zur Batterie. Die ladeanlage macht daraus gleichstrom. mit dem wird die Batterie geladen.und das Rücklicht betrieben. Das Bremslicht geht direkt von der Spule ab.Alles was an der Batterie hängt läuft also mit Gleichstrom.


    es gibt modelle da hängt die Tachobeleuchtung auch an der Batterie.


    mfg

  • So und jetzt geb ich auch noch meinen Senf dazu:
    Also das einzige was an der Schwalbe mit astreinem Gleichstrom versorgt wird ist der Blinkgeber und die Hupe. Und das ist so weil nur die Batterie Gleichstrom liefert. Alles andere funktioniert mit Wechselstrom. Die Diode in der Ladeanlage "schneidet" nur jeweils den oberen (oder unteren) Teil der Sinuswelle ab und erzeugt somit einen pulsierenden Gleichstrom. Da nun aber immer eine Sinushalbwelle abgeschnitten wird, "fehlt" der halbe Strom weswegen sie auch nur seeehr schlecht lädt. Deshalb wurde beim Duo eine sogenannte Grätzschaltung, 4 Dioden in einer bestimmten Anordnung, verwendet. Hier werden beide Halbwellen genutzt wodurch die Ladeanlage wesentlich effektiver ist.Das Bremslicht wird ebenfalls mit Wechselstrom versorgt, genau wie der Scheinwerfer. Beim Rücklicht bin ich mir nicht ganz sicher.Da hier eine Drosselspule dazwischenhängt die dafür sorgt das es nicht durchbrennt.Das geschieht durch den induktiven Widerstand der Spule. Nun weis ich aber nicht genau in wieweit sich dadurch die Wechselspannung verändert. Aber das weis vieleicht noch ein Anderer.


    Ich hoffe das meine Erinnerungen an die 12. Klasse noch stimmen wenn nicht verbessert mich.


    MfG Tilman

  • Tilman hat recht., Ich habe das aus eigener erfahrung jetzt auch gemerkt. Je besser und teurer das Messergät (meins: Fluke!) desto mehr scheiß misst man, da die SPannung total unsauber ist. Am einfachsten du misst entweder mit einem alten Messgerät mit Zeiger oder Du baust Dir ne Prüflampe. Du kannst aber noch als Alternative ein Oszi einsetzen!!!))


    Falls jemand SChwierigkeiten mit dem Rücklicht hat, zu dunkem oder so, dann zieht mal ein neues Kabel am besten vom Massepunkt Motor zum Rücklicht, Ihr werdet staunen!!!


    Martin

  • danke danke, für die rege Beteiligung.
    Ich wollte das wissen, weil ich mein Bremslicht durch LEDs ersetzen wollte.
    Das hab ich auch getan :bounce: .
    Das Bremslicht reagiert somit sofort (nicht dieses langsame Einblenden).
    Problematisch ist es aber noch mit der Lichtverteilung, da LEDs nur so einen kleinen Lichtaustrittswinkel haben.
    Mal gucken, vielleicht verspiegel ich das noch irgendwie.
    Jedenfalls hab ich ne Diode (zum Gleichrichten des evtl. Wechselstromes) davor geschaltet und alles läuft toll :bounce:.
    MFG
    Tscherny

  • Fragt sich nur wie die LED´s auf den Wechselstrom reagieren. Mit nur einer Diode wirst du nicht viel ausrichten da ja eine LED schon selbst ne Diode ist. Durch den Wechselstrom werden sie ständig an und ausgeschalten. Ich denke mal das die das nicht wirklich gut vertragen. Warum klemmst du denn nicht einfach das Bremslicht auf Batterie? Dazu brauchst du nur das schwarz/rote Kabel von diesem Dreifachverteiler unten am Zündschloß abmachen und mit an die KLemme 15/51 klemmen. An dieser sollten die Hupe und der Blinkgeber hängen. (Kabelfarben: schwarz/gelb und schwarz/weiß) Wenn auch das Rücklicht und die Tachobeleuchtung über Batterie gehen sollen einfach das grau/schwarze Kabel was von der Ladeanlage kommt und zur Klemme 59b am Zündschloß führt abmachen und die KLemme 59b mit der KLemme 15/51 verbinden. So hast du auch im Stand Rück und Bremslicht immer voll "da".


    MfG Tilman

  • Also:
    Ich sehe in den Schaltplan und sehe folgendes:
    Stromerzeuger (Spule auf der Grupla) hier entsteht Wechselspannung ---> über Kabel zu Dreifachverteiler am Zündschloß ---> durch Spule in der Ladeanlage ---> Über Kabel zur eigentlichen Birne


    Wo bitte schön soll der Strom denn jetzt gleichgerichtet werden?


    MfG Tilman

  • hi ihrs,


    was haltet ihr davon eine wahrsagerin zu befragen?


    an dem rücklicht und bremslicht liegt wechselspannung an!!!
    nur die batterie wird mit gleichstrom versorgt. da die hupe und blinker nur mit gleichstrom funktionieren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!