Ich gebe auf/ sie will nicht

  • Nach jetzt fast einem Monat schrauben hier und reinigen dort bin ich total verzweifelt. Ich habe bei meiner Schwalbe Tank gereinigt, Zündung eingestellt so gut ich konnte und den Vergaser in Waschbenzin gereinigt. Zwischdurch lief sie mal kurzzeitig doch jetzt springt sie nicht mehr an.
    Ich meine sie bekommt jetzt zuviel Sprit da nach jedem Versuch sie anzuschieben die Zündkerze total nass ist.
    Zündfunke ist eigendlich recht gut.
    Hat jemand einen Rat oder wohnt jemand in der Nähe von Paderborn der mir helfen könnte ?
    Danke im Vorraus Franz
    ;( :D ;( :D

  • wenn deine zündkerze so nass ist dann frage ich dich wie sieht das gummiplättchen im startvergaser aus? ist das gut, nicht porös oder eingerissen? dann hat der gas- und choke- bowdenzug 2-3mm spiel?
    das spiel brauchen die sonst wird bei lenkungseinschlag gasgegeban oder der choke geöffnet und sie sauft dir ab. also schau mal nach dem startvergaser.

  • Sicher, daß der Zündfunken in Ordnung ist? Ist die richtige Zündspule drin? Ist der Zündfunken auch richtig kräftig?


    Wir hatten mal einen Fall, bei dem die Schwalbe nicht anzukriegen war, weder mit kicken noch mit endlosem Schieben. Die Kerze hatte einen richtig schön blauen Zündfunken, wenn man sie rausgeschraubt hatte. Sprit war auch da. Am Ende haben wir die Spule getauscht(es war die falsche) und nach einem Kick lief sie.

  • Ich Tippe, dass der Unterbrecher kaputt ist (verschlissen), dass sieht man daran, wenn er ein starken Krater hat (Ein neuer kostet so um die 3 Euro, also auch nicht die Welt) . Dann also einen neuen einbauen und Zündung nochmal einstellen.(Am besten mit einem Druckmesser einstellen)...Viel Glück, hoffe das du bald wieder mit deinem Kultvogel herumfliegen kannst.
    Mfg

  • Is das nich normal das die kerze nass is, wenn du sie anschiebst und sie nicht angeht, irgendwann setzt sich die kerze dann natürlich zu.


    vielleicht is dein Zyli auch föllig runter, schau mal nach wie der kolben aussieht ob er unter den kolbenringen bräunlich schwarz is.


    MFG


    SimsonGuru

  • Hi Sommervogel,
    Welchen Vogel hast Du eigentlich, füll mal das Profil aus.
    Gehen wir mal davon aus das Tank, Zündung und Vergaser i.O. sind.
    Dann bleibt noch die Ansauganlage mit Schlauch , Luftberuhigungsgefäss und Luftfilter. Schau mal ob Dreck im Schlauch ist und lass mal den Schmodder aus dem Beruhigungsbehälter( da ist ein Stopfen drin, raus machen und Leerlaufen lassen. Hinterm Motor unten.)
    Wenn die Ursache dort auch nicht zu finden ist, Auspuff runter und nachschauen ob der zu sitzt. gegebennen falls reinigen. Sollte es Da immer noch nicht sein ist liegt event. eine undichtigkeit vor. Am ehesten zwischen Vergaser und Zylinder, am Zylinderkopf oder die Zylinderfussdichtung hat sich verabschiedet, das war bei meiner der Fall.
    Gruss Schrauber

  • ich weiss ja nicht wie ihr alle fehler sucht, aber ich gehe immer zu erst nach den einfachen fehlermöglichkeiten. und ziehe dann grössere kreise wenn es das nicht war.


    für mich heisst funke da, kerze nass, erst mal dass vielleicht zu viel spritt kommt. dann überlege ich was verursacht im versager den grössten sprittfluss wenns nicht stimmt. als erstes fällt ir da der startvergaser (choke) ein. das iss eine schraube um das zu kontrollieren. oder?


    wenns das dan nicht war dann muss man nach was anderem suchen oder?


    wenn ich dann höre schau mal nach der zylinderfuss dichtung.... naja das mag für den einen oder anderen fall ja stimmen, aber ist das nicht schon etwas zu weit?


    ich weiss nicht. ich würde erst mal nach dem einfachen naheliegenden schauen


    opi

  • Danke für eure Tipps aber ich hab schon einiges versucht.
    Zündspule ist neu, Auspuff ist sauber, Chokegummi ist o.k.
    Ansaugdose werde ich heute reinigen und einen neuen Versuch starten.
    Ich glaub aber nicht an einen Erfolg.
    Bis dann Franz

  • Hast DU die Schwalbe schon gefahren oder ist die neu gekauft?
    Wenn die Simmerringe kaputt sind kann kein ausreichender Unterdruck entstehen um Sprit anzusaugen...gleiches bei defekter Motordichtung und Kolbenringen. Macht vielleicht nur * Plöpp*
    Muttern von STehbolzen oben abmachen, Zylinder etwas hochziehen un dmal ins Kurbelgehäuse schauen und ob der Kolben OK ist. Pass mit den Kolbenringen auf....die sind an einer Stelle offen und dafür sind kleine Nasen in den Nuten beim Kolben. Die können sonst nicht ganz reingedrückt werden.

  • franz, du solltest mir mal etwas über die geschichte deiner schwalbe erzählen. wie hast du sie bekommen? hat sie funktioniert? was alles hast du an ihr geändert? usw.



    aberich sage immer noch, wenn zuviel spritt kommt schau zuerst nach dem vergaser, von dem kommt ja schließlich der spritt

  • Hi Franz,
    ja, die Vorgeschichte wäre nicht schlecht, zumindest wenn sie der letzte
    Fahrer wahrheitsgemäß erzählt...
    Meine KR 51/2 L hat sich kürzlich nach kurzer Fahrt jedenfalls ganz plötzlich ähnlich verabschiedet. Trotz Super-Zündfunken und ausreichend Sprit (nasse-ölige Kerze) wollte sie nicht mehr weiter.
    Aufgrund einer massiven Öl-Fahne bei den seltenen noch gelungenen Startversuchen mit Choke und Vollgas (kurzzeitig jeweils nur maximal Leerlaufdrehzahl gelaufen) stand die Diagnose bald fest:
    "Kurbelwellensimmering defekt"
    Die Demontage übertraf meine Erwartungen noch:
    Der Simmering hatte sich aus seinem Sitz gelöst und dreht nun frei auf der Kurbelwelle. Bei der Neumontage werde ich vor allem auf guten Halt achten - vielleicht am besten einfach mit Pattex, Curil ... einkleben.
    Vielleicht fehlt es bei Deiner Schwalbe ja auch nur an diesem
    schlichten Teil, dessen Ersatz allerdings schon etwas aufwändig ist.
    MfG
    Rainer
    P.S.:
    Hat jemand eine Idee, wie ich das Primärritzel am besten runter bekomme, ohne etwas (z.B. Zahnräder, Gehäuse, Kurbelwelle) kapput zu machen?

  • Also Jungs hier die Vorgeschichte
    Ich habe meine Schwalbe vor 7 Jahren im Herbst gekauft, ein bischen gereinigt und sie lief prima. Über den Winter habe ich sie komplett zerlegt( nicht den Motor) gereinigt, neu lakiert und zusammengebaut.
    Sie hat dann 4 Jahre ganz gut gelaufen, zwischendurch gab es Probleme mit den Zündung aber da hatte ich einen Bekannten der mir das in Ordnung gebracht hat. Im Januar 2002 wurde ich an der Bandscheibe operiert und deshalb habe ich sie im letzten Jahr gar nicht gefahren.
    Nun habe ich das gute Stück im April aus der Ecke geholt, neuen Sprit drauf und sie sprang auch an, lief 5 Minuten und ging aus. Nach ein paar guten Tipps aus dem Forum hier im Schwalbennest habe ich Kondensator, Zündspule und Kontakte erneuert. Danach lief sie aber Berg hoch kam kein Sprit aus dem Benzinschlauch. Dann habe ich den Tank mit Kies in einer Mischmaschine top gereinigt und den Vergaser 3 Tage in Waschbenzin eingelegt. Ich habe mir zwischenzeitlich einen kompletten Dichtungssatz für den Motor geholt von dem ich bis jetzt nur den Simmering hinter der Grundplatte Zündung gewechselt habe.
    Wie ihr seht habe ich einiges gemacht aber ich bin am verzweifeln.
    Wenn es wirklich die anderen Simmeringe oder Motordichtungen sein sollten dann Prost Malzeit da wollte ich eigendlich nicht dran.
    Habt ihr noch Ideen wie sich meine Versicherung für dieses Jahr doch noch lohnen könnte?
    Ich wäre für alles dankbar, Franz
    PS: Entschuldigt wenn ich nicht immer sofort antworte denn wir haben zwei Hunde aus dem Tierheim in Pflege genommen und die gehen im Moment vor.

  • Hallo,


    habe eigentlich das gleiche Problem, bekomme meine Schwalbe nicht mehr an! ;( Zünfunke ist da, Stecker ist in Ordnung! Zündkerze naß, also Spritzufuhr auch gesichert. Sie springt kurz an, ist aber nach ner Sekunde wieder an! Vergaser schon mindestens 4 mal eingestellt und kontrolliert. Habe eigentlich alles getan, was in meiner Macht liegt, wovon ich weiß! Kann mir jemand helfen???


    Gruß Nadine

  • das gleiche habbich auch, bei mir hab ich auch schon alles durchgekuckt, und ES WURDE IMMER SCHLIMMER! fast das gleiche problem hatten wir an meiner zündapp uach, da hat es geholfen, die simmerringe zu wechseln... ich weis nich wie das bei deiner ist, aber hier die maße beim M531/541: D 20 47 7 S1 und D 20 35 7 S1. nur ein Problem: wie bekomm ich die simmerringe aus dem motor, ohne sie kaputt zu machen??? mit kaputt machen wars ja noch möglich....

  • Zitat


    Original von meine zweite persönlichkeit, die sich stefan nennt:
    das gleiche habbich auch, bei mir hab ich auch schon alles durchgekuckt, und ES WURDE IMMER SCHLIMMER! fast das gleiche problem hatten wir an meiner zündapp uach, da hat es geholfen, die simmerringe zu wechseln... ich weis nich wie das bei deiner ist, aber hier die maße beim M531/541: D 20 47 7 S1 und D 20 35 7 S1. nur ein Problem: wie bekomm ich die simmerringe aus dem motor, ohne sie kaputt zu machen??? mit kaputt machen wars ja noch möglich....


    Wieso sollen denn die alten Simmerringe nicht kaputtgehen? Wiederverwenden willst du sie doch wohl kaum, dann bräuchtest du sie ja nicht zu wechseln (und gebrauchte Simmerringe wiederverwenden ist allemal Murks) ... .


    Also ist es doch auch nicht schlimm, wenn du sie beim Ausbauen zerlegst, oder?


    Und für die Kurbelwellensimmeringe sieht die Sache beim M531/541 (an der KR51/2) doch noch ganz gut aus, da liegen die KW-Simmerringe ja auf der Aussenseite, so dass du das Motorgehäuse noch nicht mal trennen musst.


    So long,


    Izzy.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!