Politik in Deutschland (War: MZ Gutachten...)

  • achtung---extrem-OT !!!




    hallo nach bautzen,


    noch nicht mitbekommen, das in deutschland seit jahren logik und recht durch gesetze ersetzt wird? das ende was damit diesem staatssystem unweigerlich droht, hat ein anderer deutscher staat vor 13 jahren vorgemacht.


    habe die ehre,
    franz

  • Alle Bürokratie in Ehren, aber was ist denn daran so kompliziert?
    Wer den Autoführerschein von 1980 gemacht hat, darf 125er bis 15PS fahren.
    Wer danach den 80er-Lappen (oder mittlerweile den 125er-Lappen) gemacht hat und über 18 ist, darf das auch.
    Wer 125er-Schein hat und unter 18 ist, darf das gleiche aber auf 80km/h beschränkt.
    Ist doch gar nicht so wild.


    Gruß, Jabber

  • Moin!
    Und was ist mit dem restlichen Führerscheinsystem? Wenn man B hat darf man nicht jeden Anhänger hinter hängen, aber einen Trecker bis 32kmh fahren, an dem man einen wesentlich größeren Anhänger mit Drehschemellenkung (die wesentlich schwerer zu fahren ist) fahren. Mit T darf ich mit 18 mit einem Trecker und einem Druckluftgebremsten Anhänger 60Kmh fahren, aber immer noch keinen großen Autoanhänger hinter hängen. Mit CE darf ich einen Lastzug mit 44t mit 80kmh fahren (Wer sich daran hält lass ich eurer Fantasie überlassen), aber keine popelige 125er mit maximal 15PS, außer ich hab meinen Führerschein vor 19xx gemacht! und warum gibt es für die 150er keine Sonderregelung? Auf die 25 kommt es doch absolut nicht mehr an, Simmis haben doch auch die Sonderregelung für die Geschwindigkeiten! Wer sich das ausgedacht hat? Also meiner Meinung nach ist das pure Geldmacherei und absoluter Schwachsinn!

  • Wie war. Die Führerscheinregelung ist genau so schön, wie unser neues Mautsystem.:bounce: :bounce: :bounce:


    jabber


    Nur mal nebenbei, in der DDR (in welcher die EU-Führerscheinklassen schon seit anno was weiß ich gültig waren) gabs da nur A und M.


    Mit M durfte man ab 16 Mopeds aller Art fahren, mit A ab 16 bis 150ccm und ab 18 unbegrenzt. Fertig, Ende, Aus.


    Das war einfach, übersichtlich und nachvollziehbar. Ich weiß bis heute z.B. nicht, welche Führerscheinklassen ich auf der neuen Plastekarte alles hätte, ich weiß nur, was ich alles fahren darf und was nicht (A, B, C, M, T derzeit).

  • Okay, ich wollte das jetzt nicht in einer politischen Diskussion enden lassen.
    Natürlich gibt's Sachen, die einfacher nachzuvollziehen sind.
    Wenn man aber mal drüber nachdenkt, wird man ziemlich schnell dahinterkommen, warum alles sooo genau geregelt sein muss.
    Jeder legt seine Sache so aus, wie's ihm am besten passt. Also müssen die Dinger eindeutiger geklärt werden.
    Würde jeder mehr Rücksicht nehmen und nicht nur seinen eigen Standpukt sehen, sondern auch den Hintergrund einer Regelung, müssten wir sicherlich nicht so viel regeln.
    Aber jeder "Gesetzeslücke" wird - wo immer möglich - für den eigenen Vorteil missbraucht. Das macht eineindeutige Formulierungen notwendig. Leider. Im Gegenzug wird natürlich alles für Otto Normal wesentlich komplizierter.


    Gruß vom OT, Jabber ... ;) ...

  • da ist schon wieder ein reizwort gefallen, "mautsystem". mit reizwort mein ich, das wir das alle für unsere pkw in den nächsten 5 jahren spätestens auch bekommen, genialerweise denkt man soagr daran es auf bundesstraßen zu erweitern. prost mahlzeit sag ich da.


    sinvoll wäre es, wenn im gegenzug komplett die kfz steuer abgeschafft würde und alle steuern auf das benzin.
    aber auch hier --ich meine wegen sinnvoll--gibts überlegungen auch fahrzeuge die im jahr nicht bewegt werden mindestens 50euro aufs auge zu drücken, sozusagen als standgebühr wie es heute die kfz steuer ist.



    grr,
    franz

  • Auch wenn es jetzt am Thema vorbei läuft:


    Ich würde ein Mautsystem wie in Frankreich befürworten.


    1. Die Autobahnen sind 1A in Schuss.
    2. Der Verkehr ist erträglich, was aber auch mit 1. zusammen hängt.
    3. Es wird eine nicht unwesentliche Anzahl an Arbeitsplätzen geschaffen.
    4. Es wird nur auf Fernstrecken Maut erhoben. Die Autobahnabschnitte rund um die Städte sind kostenlos zu befahren.

  • herliches OT ;)
    dafür bin ich sofort zu haben, mboogk:




    bin unter den bei mir schon genannten umständen ebenfalls für maut: abschaffung der kfz steuer und abschaffung aller steuern auf den spritt.


    das und dann ein mautsystem wäre der einzige richtige schritt die leute die viel fahren und damit auch umwelt und straßen viel "schädigen" zur kasse zu bitten.


    auf der anderen seite können wir das umweltargument hier mal komplett außen vor lassen. egal was wir paar hansel hier in deutschland machen, was uns um namen der umwelt von den politikern und dummen "bündnis 90 grüne" wählern aufs auge gedrückt wird, spielt weltmäßig gesehen keine geige--bestes beispiel: der verkehr der usa.


    mfg


    ps: meines wissens ist die kfz steuer in F abgeschafft--oder nicht?

  • für die Abschaffung der KFZ-Steuer wäre ich auch. Man könnte meines Erachtens alles auf die Mineralölsteuer umlegen. Das Mautsystem ist teuer und aufwendig. Es würde dann der Verbrauchsaspekt bei den Autos stärker berücksichtigt. Kommen wird allerdings EURO 5 und damit kräftig erhöhte KFZ Steuersätze für alle Altfahrzeuge. Das ist unabhängig von der herrschenden Regierung und wird von der Wirtschaft diktiert. Es gibt derzeit ansonsten nämlich kaum Gründe, ein neues Auto zu kaufen. Das durchschnittliche Fahrzeugalter bei uns beträgt derzeit etwa 7 Jahre. Die Autos sind sehr haltbar geworden (zu haltbar), Rost ist kein Thema mehr und die Motoren machen locker 300.000 km. Daher muß ein künstlicher Druck geschaffen werden. Der Umweltaspekt ist natürlich nur ein Alibi.


    vg
    Matthias


    PS: Wer auf Mineralölsteuer verzichten möchte und Dieselfahrer ist, dem kann ich Biodiesel empfehlen. Z. Zt. 68 ct in HH incl. USt. . Biodiesel ist kein Mineralölerzeugnis und daher Mineralölsteuerfrei.

  • Moin!
    Klar, machen wir den scheiß Spritt noch teurer und hauen die scheiß Mautgebühren auch auf die Bundesstraße! Das es Gegenden in Deutschland gibt, wo man auf das Auto angewiesen ist, weil es praktisch keinen ÖPNV gibt da denkt keine Sau dran. Wozu fahre ich dann überhaupt noch zur Arbeit? Um den Spritt zu bezahlen, den ich auf dem Weg dahin verheiße? Dann könnte ich ja genausogut zu hause bleiben und Vater Staat auf der Tasche liegen! Das ist ein ganz schönes scheiß System! Und die Sache mit dem Biodiesel ist jawohl die größte Volksverarsche die ich je gesehn habe, das Zeug ist zehn Prozent billiger, verbraucht bei der Herstellung aber 30% mehr energie und der Rohstoff ist auch 30% teurer. Und das zeug zu tanken ist auch absoluter schwachsinn, weil der Motor 10% mehr schluckt, wodurch sich die 10% die der billiger ist wieder ausgleichen!

  • Zitat


    Original von Mumpitz:
    Und die Sache mit dem Biodiesel ist jawohl die größte Volksverarsche die ich je gesehn habe, das Zeug ist zehn Prozent billiger, verbraucht bei der Herstellung aber 30% mehr energie und der Rohstoff ist auch 30% teurer. Und das zeug zu tanken ist auch absoluter schwachsinn, weil der Motor 10% mehr schluckt, wodurch sich die 10% die der billiger ist wieder ausgleichen!



    Moin Mumpitz,


    ähm Volksverarsche? Du mußt dat Zeug ja nicht kaufen. Bei meiner Kiste sind Verbrauch und Leistung quasi identisch. Er ist etwa 12-13% günsitger als normaler Diesel. Außerdem zahlst Du halt keine Mineralölsteuer. Wodurch der höhere Rohstoffpreis überkompensiert wird. 30% mehr Energie ist sicher relativ. Für die Hersteller scheint es sich zu rechnen. Die Mineralölkonzerne sind allerdings Gegner (verständlicherweise). Deshalb wird es an sogenannten Markentankstellen auch nicht angeboten.


    vg
    Matthias

  • Oweh, OT:


    Das Mautsystem hier in .de ist für mich ein rotes Tuch:
    Zahlen tun nur einheimische(=deutsche) Speditionen, während der Holländer weiterhin ohne Bremsen auf den Autobahnen rumeiert.
    Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Die deutschen Speditionen müssen dann wohl zwangsläufig ihre Preise erhöhen, womit ihre Stellung am Markt noch weiter geschwächt wird.
    Da hat unsere Regierung wieder mal sehr weit gedacht...


    Ein System wie in Frankreich wäre wohl wirklich das Beste. Überall werden wir im Ausland zur Kasse gebeten, warum also nicht auch die Anderen, wenn sie hier in .de fahren wollen?
    Wenn schon, dann richtig!


    Die KFZ-Steuer abschaffen? Träumt weiter, die wird noch weiter erhöht. Zuerst für Motorräder(die haben ja alle keinen KAT. Wah!, noch ein rotes Tuch!), dann für alle anderen, die keine Euro5-Norm erfüllen.
    Besonders für die alten Fahrzeuge ohne Kat.
    Womit dann endlich auch die letzten alten Schrottkarren von der Straße verschwinden, jawoll!



    Richy, sauer

  • Man kann ja über alles streiten und diskutieren.
    Habe das mit der Maut nur am Rande verfolgt, dass nur Deutsche LKWs zahlen war mir neu, auch diese Quelle sagt etwas anderes aus. Lass mich da aber gerne belehren.
    Ansonsten muss ich sagen, dass es schön ist, dass all diejenigen, die unzufrieden sind, sich zusammenschließen können, um es der Regierung mal so richtig zu zeigen!
    In de BRD gilt nämlich das aktive wie das passive Wahlrecht!


    Gruß, Jabber

  • Moin Gemeinde!


    Zunächst einmal bin ich dafür, diesen Thread ins Smalltalk-Forum
    zu verlegen. Und umzutaufen. Das mit dieser Drosselung interessiert
    ja eh keine Sau... :)) Sorry, Alex (ich bin nicht Brad)


    Tjaaa und dieses leidige Thema KFZ-Steuer ist natürlich extrem
    schwierig. Was wäre denn aus unserer Sicht gerecht?
    – Bezahlung nach zurückgelegter Strecke? Ich fürchte damit kommt
    nicht genug Geld in die Kasse. Da soviele Menschen praktisch
    nur in der Stadt fahren, müssten die Kosten pro gefahrenen KM
    auf Landstraßen und Autobahn extrem hoch sein. Da spielen die
    Pendler nicht nicht mit.
    – Umlegung der KFZ-Steuer auf den Sprit? Dann würde der Preis
    pro Liter auf 2 Euro ansteigen und wir hätten das gleiche Problem:
    Pendler, Speditionen, Taxibetribe – alle würde protestieren.
    Und Ausnahmeregelungen sind in diesem Fall natürlich völlig
    kontraproduktiv, weil dann ja garkein Geld mehr in die Kasse
    käme.
    – KFZ-Steuer nach Hubraum und Schadstoffklasse? Das haben wir heute.
    Gerecht ist das auch nicht. Ich habe 2,5 Liter Hubraum und die
    schlechteste Schadstoffklasse. Ich zahle über 600 Euro Steuern
    im Jahr und fahre keine 5000 km im Jahr mit dem Auto. Ist das
    gerecht? Sicher nicht!
    Also hat noch jemand eine Lösung die alle glücklich stimmt?
    Würde mich wundern!


    Grüße aus HH!


    Philip

  • Keiner wird glücklich sein, wenn er zur Kasse gebeten wird. Und kein System wird jedem gerecht. Die KFZ-Steuer (ich habe 3,0l Hubraum Benziner mit Euro 1 und fahre ca. 10.000km) benachteiligt Wenigfahrer und Fahrer alter Autos, die Mineralölsteuer benachteiligt Vielfahrer und die Maut die Pendler und Firmen, die viel auf Langstrecken unterwegs sind. Es wird wohl auch in der Zukunft ein Mix aus allen drei nötig sein. Bei der PKW-Maut gäbe es noch die Vignettenlösung, die auch nicht schlecht ist, vor allem preiswerter. In Frankreich muss man ganz schön tief in die Tasche greifen auf der Autobahn.


    Mein Vorschlag wäre, die KFZ-Steuer langsamer steigen zu lassen, als das derzeit der Fall ist. Das nutzt zwar nicht unbedingt der Umwelt, aber na ja. Parallel dazu sollte eine PKW-Maut innerhalb der nächsten zehn Jahre eingeführt werden. Die daraus resultierenden Einnahmen kommen ausschließlich dem Straßenbau zugute. Die Mineralölsteuer wird auf dem jetzigen Stand eingefroren, bei Bedarf kann man sich ja immer noch am europäischen Preisniveau orientieren.


    Nun müsste das mal einer durchkalkulieren, ob das so hinkommt. Wenn der Bund für die Fernstraßen nichts meht zuschießen muss, weil das von der Maut und teilweise der KFZ-Steuer gedeckt wird, sollte das für den Staat auf jeden Fall einen Gewinn mit sich bringen.

  • Moin!
    Zum Thema Wahlrecht: in Vier jahren kann man eine ganue Menge Bockist verzapfen, und damit meine ich alle Parteien! Den ist doch im Prinzip alles scheiß egal, solange die Diäten in regelmäßigen Abständen erhöht wird und die Pension stimmt. Der kleine Mann zahlt ja nicht nur wenn er mit dem Auto (das wir nicht vom Staat bezahlt bekommen) fährt. Auch an allen anderen Ecken und Kanten nehmen die einen doch aus wie ne schlachtreife Kuh! Das ganze scheiß system stinkt. Warum labern Leute darüber was wir zu zahlen haben, bei denen man den Eindruck haben die leben in einer ganz anderen Welt und haben nicht den blassesten Schimmer was wirklich abgeht. Warum haben scheinen andere Länder diese Probleme nicht zu haben, und wir wohl? Irgendwann hat man die Schnauze auch mal voll jeden Tag das gefühl zu haben Verarscht zu werden! Ab und zu wünschte ich der Wirt von meiner Stammkneipe hätte recht behalten, als er einen Monat nach der Euroeinführung gesagt hat: " Ich kann mir nicht vortellen, das sich der Euro in unserem Gebiet durchsetzt"! :))

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!