Mal was zum Nachdenken

  • Das hier habe ich in einem anderen Forum gefunden und finde es einfach genial, weil wahr:


    Eine Generationengeschichte


    "Im Internet kursiert ein Text, so schön und wahr, dass wir ihn drucken, ohne den Urheber zu kennen", hieß es im Stern 1/2004. Auch ich kenne den Urheber nicht, aber ich hole diesen - in der Tat herzerfrischenden und schönen - Text hiermit ins Netz zurück, auf dass noch viele ihn lesen! Wer weiß, vielleicht erfährt der Urheber ja auf diesem Wege, dass er es bis in den "Stern" geschafft hat?


    Wenn du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nicht mit dir zu tun ... Verschwinde! Kinder von heute werden in Watte gepackt ...


    Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!


    Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte schuld, außer wir selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen nicht.


    Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus der Flasche und niemand starb an den Folgen. Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitiger Eltern. Keiner brachte uns und keiner holt uns ... Wie war das nur möglich?


    Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.


    Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So was!


    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.


    Und du gehörst auch dazu. Herzlichen Glückwunsch!

  • Ein Leben ohne Internet, Handy und Palm...
    Wie war das nur möglich??


    Erschrecked: Ich habe noch heute mindestens
    10 Telefonnummern von längst verschollenen
    Freunden im Kopf. Aber meint Ihr, ich könnte
    mir die Handy-Nummer meiner Freundin merken??


    Philip (geb. 1970), der diese Annehmlichkeiten
    aber nicht mehr missen möchte.

  • @schubser,


    stimmt irgendwie, aber......


    Als "verantwortlicher Elternteil" sehe (oder besser sah) ich einige der im Text angesprochenen "Annehmlichkeiten" (wie zum Beispiel das Handy, mit dem ich unser Kind doch fast immer und überall erreichen konnte - sei es nur um zu wissen, wo es sich momentan aufhält) doch auch von der anderen Seite.


    Ich bin (besser war) ein Kind aus genau jener Zeit. Schön war es, stimmt!


    Aber daß sich die moderne Technik in fast alle unsere Lebensbereiche ausgebreitet hat, kann und will ich nicht ablehnen.


    Aus folgendem Grund: Es steht doch jedem frei, sein Handy auszuschalten, wenn er nicht erreichbar sein will. Keiner wird gezwungen vor der Glotze sein Leben zu verbringen. Oder sich stunden- und tageweise die Zeit mit Computerspielen zu vertreiben.


    Es liegt doch an uns selbst!


    Und wenn ich meinen Nachbarn verklagen will, weil dessen Kind meinem die Nase blutig geschlagen hat, dann muß ich das tun.


    Es gibt sicher viele Möglichkeiten sich das Leben selbst zu vermiesen. Wenn man will findet man immer eine!!!


    Genug davon,


    es ist soooo schönes Wetter.


    Quacks der ältere

  • Das mit dem Handy ist wohl eher etwas sarkastisch gemeint. War ja tatsächlich so, dass man als 6jähriger Steppke mit dem Fahrrad ohne Probleme den ganzen Tag im Dorf rumgondeln konnte, ohne dass sich die Eltern große Gedanken machen mussten, ob das Kind abends wieder heim kommt. Heute würde ich das bei meinem 6jährigen Sohn niemals zulassen, dass der sich allein weiter weg entfernt oder dass ich nicht weiß, wo er genau steckt. Da verschwinden heute viel zu viele Kinder.

  • es geht doch nicht um die Erfindung des Handys oder des Internets, sondern um das "in Watte packen" und vor allem "unangenehmen" die eigenen Kinder beschützen wollen. Früher war man selbst an einer fünf in der Schule schuld und heute neigen einige Eltern (wohlgemerkt nicht alle) dazu sofort die Fähigkeit des Lehrers anzuzweifeln.


    Baumschubser
    aber was machst Du wenn Dein Sohn erst 10 ist. Willst Du ihn dann immer noch in Sichtweite haben? Also meine beiden sind inzwischen 9 und 11. Die dürfen sich in unserem Stadtteil recht frei bewegen. Ich denke früher sind auch nicht viel weniger Kinder verschwunden, aber es wurde sich um uns einfach weniger Gedanken gemacht. Sicher hat in vielen Bereichen die Gefahr eindeutig zugenommen (z.B. Verkehr), aber Eltern müssen auch lernen, dass es keine absolute Sicherheit gibt, und den Kindern ihre "Freihaiten" lassen. Das ist aber ein sehr schwieriges Thema...


    vg
    Matthias

  • So als ob wir uns nicht in der schule geprügelt hätten !


    wir haben Handys und andren Technischen Kleinkram ! Na Und ?
    Dafür hat die Jugend von heute viel mehr Probleme !


    Die Schulbildung ist doch unter aller Sau und das liegt nicht nur an den Schülern ich meine damit die Lehrmittel !
    Und bald ist es doch nur noch so das sich Jugendliche mit einem Anständigen Elternhaus nur noch eine gute Schulbildung leisten können!


    Und was kommt nach der Schule Lehre ?
    Wer sich zur Zeit um einen Ausbildungsplatz bewirbt der weiß genau wovon ich rede!


    Selbst wenn ist es Nach der Lehre fast unmöglich einen Arbeitsplatz zu finden und kommt mir nicht mit wer arbeiten will findet auch Arbeit schwachfug !


    Es is doch kein wunder das die meisten Kids auf der Strasse leben die
    Verdienen mehr Geld mit Drogen verticken als was sie vom Arbeits oder Sozialamt Kriegen wenn ich sone Typen reden höre ! Dann haben sie den Problemen in Deutschland nur den Rücken gekehrt !


    Kapitalismuss bestimmt unser Leben Wer Geld hat ist angesehen und wer keins hat soll sehen wie er es bekommt !
    Und in Watte eingepackt zu sein kann sich keiner in Deutschland leisten !!! X( X( X(

  • Also ich weiß nich....da fallen mir immer so Sprüche ein wie:


    "Und ihr sollt mal unsere Rente verdienen..." :rolleyes:


    Dieser Text ist wieder mal ein schönes Beispiel.
    Der Autor, wer immer es auch ist, tut wieder so als wären alle die, die bis 78 geboren wurden die Helden der Deutschen Nation...WoW seid ihr gut!
    Das klingt ja fast wie ein Vorwurf das wir das Internet und handy erfunden haben und es nutzen...na aber bitte wer war es denn? Doch wohl nicht etwa die, die bis 1978 geboren wurden? ;)


    Und ich wette, in 20 jahren wird es heißen....die Jugend mit ihrem Technikkrimskrams...wir hatten nur handy und Internet...und heute?! Sonstwas....


    Ich finde Leute die so eine Meinung von jungen leuten haben, ABSOLUT verboten..! :rolleyes: :rolleyes:


    Aber bitte, jeder der will soll Stolz auf sich sein das er so ein harter Bursche ist, und sich freuen welch eine Weicheigeneration die jungen Leute doch sind!

  • Tach Schakal,


    wenn Du in Deinen Bewerbungsschreiben ähnlich viele
    Rechtschreibfehler hattest wie oben, wundert es mich
    wenig, dass Du Schwierigkeiten hast einen Job zu bekommen.


    Mag sich fies anhören, aber es gibt Mindeststandards, die
    JEDER erfüllen kann und muss! Selbst wenn er nur auf der
    Baumschule war!


    Philip



    So, ich warte auf Eure verbalen Prügel...:D

  • Zitat


    Original von Negerkalle:



    Mag sich fies anhören, aber es gibt Mindeststandards, die
    JEDER erfüllen kann und muss! Selbst wenn er nur auf der
    Baumschule war!



    Korrekt! - Viele wollen das bloß nicht...Ich sag immer..."Wer arbeiten will, der bekommt Arbeit"
    Aber wenn ich sehe, das hier im "Osten" junge Leute Jobs im "Westen" ablehnen weil ihr Freund/in hier leben und nicht mitkommen...da greif ich mir doch an den Kopf!!


    Aber ich sag mal, das die Berufssuche nicht unbedingt leicht ist, aber auf jeden Fall nicht UNMÖGLICH!


    Aber mich als Abiturienten soll das ja nicht Stören...ich mach mein Abi, dann bissl Studium...da stehen die Chanchen etwas besser...hofft man...:D

  • Ich bin nun noch zwei Jahrzehnte früher geboren. Da kam während des Krieges die Freude noch dazu, wenn man sich mal richtig sattessen konnte!
    Aber es waren sichere Zeiten, jeder ob alt oder jung konnte im Wald Pilze oder Beeren suchen - niemandem passierte etwas.
    Leider haben wir Deutschen, anstatt dass unser damaliges Rechtsgefühl auf die vielen Zugereisten abgefärbt hätte, selbst die Gewaltbereitschaft einer Minderheit der Gäste angenommen.
    Jetzt können wir nicht über Islamisten und Bandenkriminalität klagen, wir haben die Leute selbst ins Land gebeten, trotz aller Mahnungen.
    Es wird noch Generationen dauern bis sich z.B. die Mehrzahl der Türken als Deutsche fühlen wird. Ich erlebe zumeist das Gegenteil - es wird z.B. durch das Kopftuch schon bei Grundschülerinnen die Andersartigkeit bewusst betont.

  • Da Kräuseln sich doch Bei mir alle Haare!


    Schön das wir alle Arbeit haben Trotzdem!


    Zahlen lügen nicht! allein in meiner Stadt ist fast jeder 4. arbeitslos !


    Und die sind nicht nur alle über 30!


    Und wenn ich mich hier für irgendwas bewerben will dann
    sag ich dir bescheid @ Negerkralle !X(


    Tippen Kann nicht jeder da kann es unter Umständen mal vorkommen das
    man sich verschreibt bzw vertippt !


    Arbeiten in den alten Bundesländern ein Freund von mir wollte nach Berlin hatte aber nich das Geld um sich ne Wohnung einzurichten bzw
    die Kaution zu Zahlen !(Ja auch solche Menschen soll es geben )


    So dann kommen wir zum Teufelskreis! Keine Wohnung kein Job kein Job keine Wohnung ! :rolleyes:
    Sei es wie es will, solange sich nichts im Sozialwesen dises Landes ändert und die ganzen Bürokraten nicht ihren Hintern hoch heben wird sich auch nichts verbessern !


    Und wenn garnichts mehr geht dann würde ich sagen ,
    Maurer des Landes vereinigt euch, wir bauen die Mauer wieder auf !
    Und jugendliche unter 18 können ihren Moppedschein wieder für 60 Mark
    machen ! :D :D

  • Schakal: Grade eben auf ZDF bei Frontal 21 gekommen: Bundesweit bleibt jede 4. Lehrstelle unbesetzt, weil die Anwärter einfach zu unqualifiziert sind. Besonders Rechtschreibung und die deutsche Sprache allgemein scheint ein Problem zu sein. Das sollte zu denken geben. :rolleyes:


    ---
    Sind wir mal ehrlich: Welche Jugendliche setzt sich heute noch hin und liest abends mal ein Buch? Es ist doch viel bequemer, sich vor den Fernseher zu setzen oder sich ´ne DVD reinzuziehen...
    Und wenn man sich das mal anschaut, welche Kinder setzen ihr Gehirnschmalz ein, um sich eine Seifenkiste zu bauen, oder sich ein Baumhaus zu bauen. Die meisten sitzen heute vor dem Puter, oder glotzen "Pokemon". Das Problem ist aber die Erziehung. Für viele Eltern sind die Kinder leichter zu überblicken, wenn sie vor dem Puter sitzen, statt draussen rumzurennen und mit Schrott spielen...


    Ich, Baujahr 81, hatte noch so eine Kindheit, in Leipzig-Grünau. Ich bin noch in Mülltonnen gekrochen und habe dort nach Fahrrädern geschaut. Ich konnte noch die Hügel rückwärts runterbrausen, um dann festzustellen, das die Felgenbremsen nicht fürs rückwärtsbremsen gebaut sind. Ich möchte das ehrlich gesagt nicht missen. Und sollte ich mal selber Kinder haben, werde ich sie bestimmt nicht dran hindern, ähnliche Erfahrungen zu machen. Das ist auch mit Handy und Internet möglich, man muß halt ein wenig mehr drauf achten, daß die Kinder nicht nur vorm Rechner hängen.

  • Also das mit den Fernsehsendungen iss allerdings wahr! Wenn ich da so die Sendungen "sehe"...BigBrother (das sind doch alles Leute mit dem abschluss der 7. Klasse X( ) und diese ganze sch*** mit Starsearch oder wie der rotz auch heißen mag.
    Das ist reine Volksverdummung!
    Ich würde dies aber absolut nicht so verallgemeinern, das ist immer der krebsschaden...es gibt IMMER solche und solche...ich als Bj. 86 kann behaupten das meine Kindheit auch nicht nur aus TV und PC bestanden. Ich habe immer viel "kaputtgebaut"...und war viel im Wald unterwegs, da sich das hier anbietet. Und Fernsehn schauen, mach ich selbst heute nicht...weil mir das zu langweilig ist, da fahr ich lieber mitm Mopped durch die gegend.


    Aber das eigentliche Problem ist einfach, das das ganze System (ich weiß ich weiß....manche könnens nicht mehr hören) falsch gepolt ist, und die Moral der Bevölkerung auch den Bach runter geht.
    Und solche Witzfiguren, wie der Verfasser des obrigen Textes, streuen dann noch Salz in die Wunde indem sie so einen Sch*** schreiben und sich als harte Burschen und "Helden der Nation" darstellen...also bitte! :rolleyes:

  • Zitat


    Original von Richy:
    Ich konnte noch die Hügel rückwärts runterbrausen, um dann festzustellen, das die Felgenbremsen nicht fürs rückwärtsbremsen gebaut sind.



    die bremsen kenne ich auch *gg* rückwärts war schlecht da waren die bremsgummis weg und nix bremste mehr!


    Aber ich (BJ75) kenne das alles auch noch sehr gut das Connewitzer Holz war unser Privatspielplatz.
    Da kenn ich heute noch jeden Trampelpfad.
    Heute lassen Eltern ihre Kinder kaum noch den ganzen Nachmittag alleine im Wald rumfahren.



    Ich hoffe das mein Sohn auch eine schöne Kindheit haben wird.
    Auf jeden fall werde ich ihm auch Freiheiten gönnen die ich erlebt habe (wenn auch heute eher mit Handy).



    mit bestem gruss


    N A C H T F A L K E

  • Nachdem ich diese Geschichte nun schon zum 5. Mal zugeschickt bekommen habe, muss ich jetzt auch mal meinen Senf abgeben:


    Ich bin Baujahr 74 und empfinde diese "Generationengeschichte" als völlig verklärte Rosamalerei eines ewig Gestrigen!


    So toll war es nun auch nicht, als Kind in einem VW Käfer auf der Rückbank zu sitzen und bei jeder schärferen Bremsung einmal quer durchs Wageninnere geschleudert zu werden. In den Holzstöcken haben wir *phantasievoll* Maschinengewehre gesehen und damit Krieg gespielt - natürlich Russen gegen Amerikaner (ganz im Sinne westlicher Propaganda haben die Amerikaner dabei meistens gesiegt :rolleyes: ). Außerdem hat mir meine Mutter damals auch schon erzählt, wie schön ihre Kindheit war, während wir nur noch vor der Glotze säßen. Damals gab es bei uns 5 Programme. Hat auch gereicht, um einen den ganzen Tag vor die Flimmerkiste zu bannen. Computerspiele hatten wir auch schon und zwar weit dümmlichere als die heutigen (das waren diese flachen LCD-Displays für die Hosentasche). Und was DSDS und den ganzen Schwachsinn betrifft, so mußten wir damals Dieter Bohlen selber singen hören. War das wirklich besser?


    Ich will damit nicht behaupten, dass ich diese Mediendiktatur heute gut finde. Mich kotzt nur immer wieder diese Früher-war-alles-besser-Haltung an. Meine Kindheit war schön. Aber das könnte sie heute auch sein.


    Gomo

  • Zitat


    Original von Nachtfalke:



    die bremsen kenne ich auch *gg* rückwärts war schlecht da waren die bremsgummis weg und nix bremste mehr!


    Genau!
    Das hab ich feststellen müssen, als ich den Seitenhügel einer S-Bahn-Brücke hochgefahren bin und dann kurz vor dem Ziel keine Kraft mehr hatte... :D
    Immerhin bin ich den kompletten Hügel rückwärts wieder runtergekommen.



    Zitat


    Ich hoffe das mein Sohn auch eine schöne Kindheit haben wird.
    Auf jeden fall werde ich ihm auch Freiheiten gönnen die ich erlebt habe (wenn auch heute eher mit Handy).


    mit bestem gruss


    N A C H T F A L K E


    Genau das ist der richtige Ansatz. Wenn man dafür sorgt, daß das eigene Kind mit den neuen Medien richtig umzugehen lernt und man mit dem Kind von Anfang an auch andere Sachen macht(Schwalben schrauben ;) ), dann wird das schon was.



    Gruß,
    Richard

  • Hey das artet ja richtig aus mit der diskusion ! Sicher wahr damals nicht alles besser aber ist es das heute ? Man darf den bericht nich auf sich beziehen,aber in groben zügen ist er nicht schlecht. Tatsache ist doch das viel weniger Kinder drausen sind und spielen (abgesehen vom PC ist die Kriminalität auch ein punkt).
    Es liegt doch an jedem selbst wie er damit umgeht,leider vergessen viele Eltern das sie auch mal jung wahren und wollen ihre Kinder in Watte packen. Genau da liegt das Problem !


    MFG
    oldi :smokin:


    P.S. Ich wehre mich immernoch gegen das sogenante Erwachsen werden !

  • Hoppala, da habe ich aber was losgetreten.:D


    Ist aber gut, wenn man erstens nicht unbedingt einer Meinung ist und zweitens sich mal ordentlich damit beschäftigt. Deshalb habe ich auch bewusst den Titel gewählt. Hat geklappt.


    Nur soviel für mich. Ich bin Bj. 70 und in der ostdeutschen Provinz (200-Seelen-Kaff zwischen Harz und Kyffhäuser) groß geworden. Ich kann nur sagen, dass ich eine sehr heile Kindheit hatte, nicht perfekt, aber wohl behütet. Dennoch hatte ich genügend Freiheiten und jede Menge Hobbies (Moped fahren, angeln oder auch einfach mal Blödsinn machen :D ).


    Nach einigen Zwischenaufenthalten in größeren Orten (u.a. München) bin ich jetzt wieder bewusst aufs Dorf gezogen. Es dauert zwar auch so seine Zeit, bis man weiß, wer die Leute in der unmittelbaren oder weiteren Nachbarschaft sind, aber nach ner Weile kann man die zuordnen und die meine Kinder auch. Und das halte ich durchaus für wichtig, wenn nicht alle desinteressiert wegschauen.


    Unterm Strich kann jeder auf seine Weise glücklich werden. Kann denoch nicht schaden, den Text ganz oben ein zweites Mal zu lesen.;) Ich halte ihn aber auch für Jüngere zutreffend, in ein paar Jahren spätestens stimmt das für die genau so. Man muss das aber nicht so bierernst nehmen, jede Zeit hat ihre guten Seiten gehabt, genau so wie den Mangel. Indem man die guten Seiten hervorhebt, wird der Mangel vertuscht und nach einer gewissen Zeit erinnert man sich sowieso nur noch an die guten Dinge (und eventuell noch an einige gravierend schlimme Ereignisse).

  • FAZIT


    Also,nichts war gut, und nichts war schlecht damals !
    Was auch immer damals heisst !
    Nur die Betrachtungsweise jedes einzelnen kann darüber aufschluß geben .
    Leute schimpft nicht über alles was anders ist, wenn ihr eine glückliche ,schmerzhafte ,rückwärts den Berg runter fahrende und nicht bremsen könnende Kindheit hattet und ihr sie trotzdem schön fandet!?
    Dann bewart sie euch gut , weil eins weiß ich ganz genau sie kommt auf keinen Fall wieder !


    Aber ist es nicht toll?
    Wenn dann doch eines Tages der Spross eurer Lenden,mit einen aufgeschlagenen Knie zu euch kommt,und mit Tränen in den Augen nach einem Pflaster fragt !


    Und genau an diesem Punkt zieht eure gesamte Kindheit an euch vorbei,
    und ihr merkt das es früher doch irgendwie anders oder besser war !


    Doch alles das ist verlohren ,wenn ihr eines morgens aufwacht und merkt das ihr den selben Mist labert wie eure Alten (Eltern) DAMALS!!!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!