Schwalbe säuft bei Vollgas ab

  • hallo alle zusammen,


    ich hab ein problemchen.


    meine schwalbe (51/2 L) säuft ab, wenn ich vollgas gebe. kerze ist neu, elektronische zündung hab ich auch und bis gestern lief sie locker ihre 75 sachen.


    wenn ich den gasgriff bis ca. 4/5 aufdrehe geht sie gut ab, auf dem letzten fünftel (also absolutes vollgas) hört sie auf zu zünden und säuft ab. wenn ich bei vollgas den choke ziehe, läuft sie unruhig weiter, säuft aber nicht ab. ich habe nix verstellt, es kam einfach so. muss ja irgendwas mit dem vergaser sein. oder nicht? düse zu?


    sonst ist nix, der leerlauf ist auch bestens.


    gibts denn verschiedene gemischaufbereitungssysteme für teil- und vollast? hab den vergaser zuletzt vor 5 jahren zerlegt, weiss es nicht mehr.

  • Hallo,
    also wenn du den Vergaser das letzte mal vor 5 jahren zerlegt hast,dann würd das mit absoluter sicherheit dein problem sein.Also rausschrauben,alle düsen reinigen(durchpusten) und dann sollte sie wohl wieder fliegen können.Ach nadelposition mal schecken.Besser vorsicht als nachsicht.Viel glück!



    Mfg,Christian

  • Goudn Abed!
    Dann gibts nichmehr viele Möglichkeiten...Nur einer der zahlreichen Vorteile der Ost-Möps :D .
    Es könnte dann eigentlich nur noch die Zündanlage sein. Ode3r der Zündzeitpunkt.
    Wie is denn der Zustand der Kerze nach dem Versuch einer Vollgasorgie?
    Gruß Alex

  • Hallo,hast du auch mal beim choke nachgeguckt,ob alles o.k ist?Mhh,was könnte das sonst sein.Vergaser wieder ordnungsgemäß zusammengesetzt?Düsen wirklich alle sauber?Auch schwimmerstand überprüft und schwimmer selbst,ob er noch i.o ist(also mal geschüttelt?).Weiterhin Viel glück.



    Mfg,Christian

  • Hallo, Schwermetaller,
    Es sieht anhand deiner Darstellung so aus, als ob die Kraftstoffversorgung deines Schwälbchens i.o. wäre; vorausgesetzt, aus dem tank kommt nicht neuer Dreck nach (Tank spülen !).
    Du hast 'ne KR51/2L ? Die hat 'ne Elektronische Zündung.
    Nach Überprüfung der Zündkerze sollte die sogenannte "Einsatzdrehzahl" am Steuergerät geprüft werden .Die muß zwischen 400 U/min und 600 U/min liegen. Ist sie zu niedrig, gibt's Aussetzer, ist sie zu hoch, gibt's Startschwierigkeiten.
    Ach ja- die Einsatzdrehzahl ist die Drehzahl, wo die Geberspannung ausreicht, um den elektrischen Schalter (Thyristor) für den Zündstrom auszulösen. Der Strom ist dann als Zündfunke an der Kerze sichtbar.Am Steuergerät sitzt oben eine Schlitzschraube in der Mitte.Zuerst muss ein Handdrehzahlmesser an die Schwungmasse montiert werden.
    Das Steuergerät sitzt unterm Armaturenblech. Verdrehen im Uhrzeigersinn erhöht, entgegen dem Uhrzeigersinn verringert die Einsatzdrehzahl. Beim Vergaser begrenzt ab 3/4 Vollgas-Stellung nur noch die Hauptdüse die Kraftstoffzufuhr, im unteren bis mittleren Drehzahlbereich arbeitet der Leerlaufvergaser mit Leerlaufdüse mit. (Leerlauf- und Teillastbereich) :smokin:

  • So, ich habs. Auf die letzten beiden Antworten habe ich gewartet. Da ja nur auf dem letzten viertel (Vollast) die Karre absäuft, wollte ich halt wissen, ob es zwei Gemischaufbereitungsmethoden gibt. Da die Hauptdüse erst bei Vollast wirklich wichtig wird, musste es an ihr liegen.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Die Teillastnadel war zwar fest eingehakt, jedoch schon so verschlissen, dass sie sich einfach gelöst hat und die Hauptdüse verstopft hat. Hab ne neue bestellt und alles ist bestens.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!