KM stand auf 0 setzen

  • Moinsen!
    Möchte bald nach Neuaufbau und Motorüberholung meines Vogels den KM-Zähler auf 0 setzen - Wie sich das bei einem "Neufahrzeug" gehört!
    Wie nur???
    Danke für die Antworten.


    Gruß,
    Jarrwoll - Der's nicht mehr lange aushält bei dem Wetter ohne Vogel -

  • Hab ich auch gemacht....


    wenn du den tacho aus seinem gehäuse geholt hast musste einfach
    hinter dem tachoblatt so zwei teile umbiegen um den rest des tachos
    von dem blatt zu lösen... dann kannste ihn zurückdrehen

  • Ich hätte da ne gute Idee: Der Tacho springt ja dann auf null, wenn er einmal komplett durch ist also nach 999999999999 oder weiß der Geier wie viele Ziffern deiner hat.


    Schnapp dir ne Bohrmaschine und tüdel da n viereckiges Ding dran, welches direkt in den Tacho passt (= der Tachowelle entspricht). Dann gibst du ordentlich Gas (aber nicht zuviel, sonst geht die Tachonadel wohlmöglich zweimal rum) und stellstz das ding anschließend auf Dauerbetrieb, lässt es drei Tage so liegen und dann müsste er irgendwann mal rum sein.


    Ein Tipp noch: Ich hätte den Tacho eingespannt, weil der sich sonst vll mitdreht.


    Gruß und gib Gummi ;)

  • @Fabianwiens
    Ich hatte mir eigentlich schon einen Drehmomentstarken mercedes 5,6L V8 m117 mit Automatikgetriebe in meinen Schraubstoch eingespannt (geht wegen dem Drehmoment sonst immer so blöde vorne links hoch)und mir den passenden Adapter (kardanwelle angespitzt das sie in den Tacho passt)gebaut... jetzt brauch ich nur noch 'ne Wasser kühlung für's Tachogetriebe und dann kanns auch schon losgehen!:D


    Ich glaube ich bevorzuge die Lösung weiter oben...:))


    Danke für die interessante Anregung!
    Gruß,
    Jarrwoll

  • IWL: so mal als Zwischenfrage, weist du genau bei deiner Simme der wievielte Motor, und der wievielte Tacho das bei dir ist? Weist du auch hundertprozentig, das das Möp nie ohne Tachowelle (vielleicht weil kaputt) gefahren wurde? nein? Ok, dann können wir ja die Originalitätsfrage abhaken oder? Zum Thema Verkauf: bei DDR Fahrzeugen die im Gebrauch waren hat das noch nie einen interessiert, selbst der Gutachter bei meiner Pappe hat damals nur gegrinst, als ich ihm zur Antwort gab: 2. Motor, 3. Tacho, suchen sie sich was aus :)) er hat dann einfach den gerade angezeigten genommen und die 100000 davor geschrieben


    jarrwoll: wenn du den Tacho mit der Bohrmaschiene drehst ist die Gefahr sehr hoch, dass hinterher die Tachonadel zittert, bessere Version: öffne vorsichtig den Deckel des Tacho und entferne das Gehäuse, an der Seite ist ein 'Übersetzungsgestänge' (kleines Plasteteil) wenn du das vorsichtig herausnimmst, kannst du den km-Zähler unabhängig vom Tacho drehen und so sehr schnell auf 0 kommen

  • Also ich baue die Tachos immer komplett auseinander. Dann werden die Wellen und Zahnräder gereinigt und neu eingefettet.


    Dann der Tachostand (wenn gewünscht bzw ich eine Schwalbe neu aufbaue) auf 99950 ein.


    Somit habe ich 50 Probekilometer und dann gehts bei 0 los und auch läufen die Tachos mit neuer Schmierung besser und ruhiger.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!