2x Tachowelle kaputt

  • Hab Vorvorgestern meinen Unterbrecherkontakt gewechselt und dabei wurde zum ersten mal seit anscheinend sehr langer Zeit der "LiMa"-Deckel abgenommen (die Schrauben warn ganz schön festgerostet ;-) ). Hab dann wieder alles ordnungsgemäß zusammengeschraubt und hatte dabei auch professionelle Hilfe. Jetzt fliegt sie endlich wieder! Beim Zusammenbaun ham wir auch darauf geachtet, dass der Mitnehmer am Tachoantrieb(?) nicht auf dem Mitnehmer am Motor liegt.
    Das war die Vorgeschichte und jetzt kommt mein Problem:
    Vorgestern ist mir die fast neue Tachowelle gerissen/gebrochen (was sagt man da eigentlich dazu) und dann hab ich halt die alte wieder eingebaut. Doch die hats der neuen dann Gestern gleich nachgemacht und sich auch verabschiedet. Jetzt wollt ich halt wissen, ob ich vieleicht doch was falsch zusammengebaut hab oder obs bei der neuen Welle einfach ein Materialfehler war. Die alte war glaub ich schon ein bisschen kaputt, weil soweit ich mich erinnere hab ich sie ausgetauscht weil die Tachonadel gezittert hat.


    Und noch ne Frage: Was für Maße hat so ne Welle eigentlich? Dass sie die richtige Länge haben muss ist klar, aber muss ich beim Neukauf auch noch auf was andres achten?

  • Hallo,


    Mit den neuproduzierten Tachowellen ist das so eine Sache, die sind nicht immer von höchster Qualität. Bei mir sind auch schon 2 Stück direkt am Vierkant abgeschert. Es gibt mindestens zwei Sorten, einmal mit Metallüberwurfmutter und einmal mit Plastiküberwurfmutter.
    Wobei von jeder Sorte eine kaputtgegangen ist, daran kann man es nicht beurteilen. Die ich jetzt habe ist mit Plastikmutter und hält schon etliche tausend Kilometer.


    mfg gert

  • Muss ich auf was achten?


    Ja musst du!


    a)Beim Befestigen der Welle an der Oberseite des Motors musst du die Zugummantelung festhalten wenn du die Plastik bzw. Metalüberwurmutter festschraubst. Tust du das nicht, dreht sich diese beim festziehen mit und steht somit unter spannung -> die tachonadel zittert und wenn du pech hast geht der ganze tach in ar****


    b)der neue zug sollte zumindest 1 mal bevor er eingebaut wird gefettet werden, da der sich ja fetzten schnell drehen muss :)


    c) k.A. ob das stimmt
    hab hier im forum mal gelesen dass man die welle richtig rum einbauen muss, d.h. der zug sollte so eingebaut werden das die zwirbelung das öl/fett nach unten transportiert und nicht nach oben. anscheinend ziehts sonst das ganze zeuch in tacho und das tut im nicht sonderlich gut

  • Zitat


    Original von Sukotai:
    c) k.A. ob das stimmt
    hab hier im forum mal gelesen dass man die welle richtig rum einbauen muss, d.h. der zug sollte so eingebaut werden das die zwirbelung das öl/fett nach unten transportiert und nicht nach oben. anscheinend ziehts sonst das ganze zeuch in tacho und das tut im nicht sonderlich gut


    Also beim Tacho kommt erstmal ja der Kanal der auch von Werk gefettet ist und dem weiteres Fett eigentlich nicht schadet.


    Und dann muß man das ja auch relativieren. Öl wird leicht gefördert verschwindet aber schnell aus der Welle.


    Satt Fett bleibt länger da aber läßt sich auch schwerer fördern...

  • na entweder dreht der tacho zu schwer oder materielfehler. ich hab in nem halben jahr vier stück verheizt. bei mir drehte sich der tacho zu schwer. eine andere aber eher unwahrscheinliche möglichkeit:
    dein moped fährt so schnell das die nadel immer anschlag hängt und sich nicht weiter drehen kann, die welle dreht fröhlich weiter bis sieht kaputt ist. das ist aber bei nem ORIGINALEM möp nicht sehr wahrscheinlich.:D


    mfg MA

  • Zitat


    Original von ma_ru:
    dein moped fährt so schnell das die nadel immer anschlag hängt und sich nicht weiter drehen kann, die welle dreht fröhlich weiter bis sieht kaputt ist. das ist aber bei nem ORIGINALEM möp nicht sehr wahrscheinlich.:D


    Die Nadel wird aber nur von einem Magneten angetrieben der sich dreht. Und auch wenn die Nadel am Anschlag ist dreht sich der Magnet weiter und weiter und weiter

  • Shadowrun schrieb, dass man die Tachowelle schmieren sollte-am besten mit Fett-wie sollen das gehen???
    also ich machs ja immer mit altem Getriebeööl-aber wie soll ich da fett reinbekommen???das Öl einzuspritzen ist ja schon schwierig genug(ohne vorhandene Spritze)Meine Theorie dazu: vielleic^ht den Vierkant ablöten, das agnze rausziehen und wieder dranlöten nach dem Schmieren? Oder:fett erhitzen, bis es flüssig geworden ist??oder was sonst? würd`ich gern wissen, weil das ja länger halten würde , als nur Öl.

  • Nimm Fahrrad-Kettenfließfett aus dem WOOLWORTH. Das ist zähflüssiger als Öl und trotzdem noch fließfähig. Über den Rest aus der Flasche freut sich dein Mopedkette.


    Lödeldödelööö ... macht dich wieder fröh. :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!