Getrieböl SAE20-50 oder SAE80?

  • Warum lasst Ihr ihn nicht ganz einfach mit der 10W40-Brühe aufm Getriebe fahren?! Irgendwann sieht er schon, wenn die Kupplung nich mehr richtig trennt, weil die Reibscheiben dank der "milden Additive" total aufgequollen sind. Hatte mal ne S51, bei der der Vorbesitzer auch irgendeine Grütze reingekippt hat, waren die Scheiben auch total im Eimer!


    Und, Sven, nochwas: Zu welcher Zeit wurden die Motoren konstruiert?! Den Gebläsemotor gibt´s seit Anfang der 60er-Jahre, der M501 wurde Ende der 70er konstruiert... Meinst Du echt, da gab es teilsynthetisches Motorenöl wie 10W40 in der DDR??? Frag mal Deinen Papa oder irgendeinen KFZler, was noch Anfang der 80er (im "Westen") auf Autos gekippt wurde... SAE15W40 war damals High-Tech!!! Und dann willst Du erzählen, dass Motorkonstruktionen aus den 70ern am besten mit 10W40 laufen, von dem man damals noch nicht mal geträumt hat?! Sorry, aber bevor ich hier steif und fest Aussagen verteidige, die ich selbst nicht belegen kann, überlege ich mal und recherchiere ein bischen... :rolleyes:

  • @smu


    Sorry, aber dein Posting oben macht das ganze ja fast noch schlimmer. Ein Viertaktöl ist nicht selbstmischend und hat deshalb im Tank absolut nix verloren. Dort gehört nun wirklich nur ein Zweitaktöl beliebiger Sorte rein. Definitiv gibts für Viertaktmotorenöl als Benzinbeimischung keinerlei Freigabe, weder für 15W-40 noch für ne andere Sorte.


    Und warum es gerade mit 15W-40 gehen soll und mit was anderem nicht, ist mir auch schleierhaft. Im Motor würden Leichtlaufzusätze nun definitiv keinen Schaden anrichten.


    Im absoluten Notfall, also wenn keinerlei Zweitaktöl verfügbar ist, kann man sicher auch ein paar Kilometer mal mit Viertaktöl fahren. Da sich das aber recht schnell entmischt, kann das keinesfalls eine Empfehlung für den Dauerbetrieb vom Simson-Werk sein. Ich weiß nicht, wo ihr solche Weisheiten alle her habt.?(

  • Baumschubser: Wäre es nicht sinnvoll, solche Posts mit einem Kommentar vom Admin zu versehen, dass der Inhalt nicht korrekt ist? Immerhin leben die ganzen "Halbweisheiten" ja mehr oder weniger ewig hier im Forum weiter und verbreiten sich so leider auch immer weiter....


    @smu: Es ist natürlich völlig selbstverständlich, dass man NUR Zweitaktöl zum Mischen nehmen soll, fahr mal 2 Tankfüllungen mit Motorenöl und guck Dir deinen Brennraum an! Motorenöl ist nämlich nicht dafür gedacht, verbrannt zu werden und hinterlässt extreme Ascherückstände. Und diese backen die Kolbenringe ganz lustig fest! Vom verrußten Brennraum und der Auspuffanlage garnicht zu reden. Und vom Schmierfilm her bringt Dir "Leichtlauföl" in einem Zweitakter-Brennraum rein garnichts!

  • Ramirez


    Och doch, ich denke schon, dass Leichtlaufzusätze wie MoS2 durchaus was bringen können. Immerhin umspült das ja erstmal alle Lager, schmiert die Zylinderlaufbahn und wird dann verbrannt. Also kanns keinesfalls schaden. Die Verbrauchsreduzierung wird allerdings bei ner Simson im fast nicht messbaren Bereich liegen, könnte aber was zur Lebensdauer des Motors beitragen. Was ich festgestellt habe ist, dass die Kiste mit sowas noch mehr qualmt. Notwendig sind solche Zusätze aber sicher auf keinen Fall.

  • @Baumschubser&Ramirez:


    Ich fahre schon seit 3 Jahren mit 15W-40 ohne Probleme im Tank. Ich habe noch nie 2 Takt-Öl getankt. Habe auch noch nie meinen Krümmer und Auspuff ausbrennen müssen. Es gibt fast keine Ablagerungen im Krümmer und im Auspuff. Und warum sollte mich zusätzliche Ablagerungen auf dem Kolben stören? Erhöhen die Verdichtung und damit (nicht merkbar) die Leistung.


    Und Öle mit Additivzusatz haben mit Sicherheit nichts im Tank verloren.


    Ramirez:


    ließ Dir bitte meinen Beitrag nochmal durch. Wo steht denn darin was von Benutzung von Leichtlauf-Ölen?


    lg


    smu

  • Ich denke, dass sich das aufhebt. Mein Trabi ist seinerzeit rund 80.000km mit MoS2 Zusätzen gefahren. Insgesamt hat der Motor 100.000km gehalten, worüber man nicht meckern kann. Beim SR50 hab ich da aber wohl zu fett gemischt. Ich werde das mal mit nem Mischungsverhältnis von 1:60 und nem kleinen Schluck von dem Ölzusatz testen. Damals hatte ich ca. 1:40 gemischt plus Leichtlauföl. Das war zuviel des guten.

  • Jetzt muß ich auch mal meinen Senf zum Thema Motorenöl im Getriebe loswerden.


    1. Motorenöl ist mit Zusätzen versehen, die den Abrieb des Motors (also feine Metallspäne) in der Schwebe halten, da das Öl ständig in einem Kreislauf im Umlauf ist und so die Späne durch den Ölfilter rausgefiltert werden können.
    In einem 2-Takt-Getriebe (auch beim Autogetriebe) gibt es keinen vollständigen Ölkreislauf, und schon garnicht einen Ölfilter. Damit werden die Metallspäne nie rausgefiltert und sorgen für deutlich erhöhten Abrieb der Zahnflanken.


    2. Motorenöl ist für hohe Scherbelastungen ausgelegt, Getriebeöl hingegen für hohe Druckbelastungen(Zahnflanken). Verwendet man jetzt statt Getriebeöl Motorenöl, werden die Moleküle des Öls durch die für das Öl unzulässig hohen Drücke schneller "gecrackt", und damit altert das Öl schneller. Nicht ohne Grund sind bei 4-Takt-Motorrädern(die einen gemeinsamen Ölkreislauf für Getriebe und Motor haben) die Wechselintervalle recht niedrig angesetzt, z.Bsp. bei meiner DR 350 rund 6000km.


    Fazit: Wenn man es schon nicht lassen kann, Motorenöl ins Getriebe zu kippen, sollte man es sehr oft wechseln, dann kommt das Getriebe damit auch klar. Schlauer (billiger, sinnvoller) ist es, Getriebeöl zu verwenden.
    Im Übrigen entspricht die Viskosität von SAE80 am ehesten einem 30iger Einbereichs-, oder einem 20W-50 Mehrbereichsöl. Und damit schließt der Kreis zur Ausgangsfrage und das Thema hoffentlich auch...


    Gruß,
    Richard


  • Gl 60 entspricht SAE 30 (Simsonbetriebsanleitung)...


    ps.nur Vollständigkeitshalber ..


    Paul

  • Also gut! Ich fahre zwar die Schwalbe schon gute 2 Jahre damit aber egal. Wieso soll ich mich jetzt streiten ob ja oder Nein.
    Meine Schwalbe läuft noch und das ist die Hauptsache!!!

  • Zitat

    Gl 60 entspricht SAE 30 (Simsonbetriebsanleitung)...


    Riiiiiiiiischtiiiiiiiiiisch, aber nur aufs Motorenoel bezogen,
    wenn man kein passendes Getriebeoel hat, wie gesagt: Mangelwirtschaft.


    Getriebe- und Motorenoel habe unterschiedliche Viskositaets-
    einstufungen. GL-60 GETRIEBEOEL ist SAE-80 GETRIEBEOEL,
    IIRC ist GL-xx in der DDR generell Getriebeoel gewesen, Motorenoel
    nannte sich z.B. Hyzet MZ-22 fuer die Zweitakter oder
    MV xxx fuer die 4-Takter (siehe Originaldokument Trabant 1.1:


    http://www.viertakttrabant.de/…trabant/bilder/p11-18.jpg ).


    gruss,


    Adrian



  • den Ölfilter ersetzte "früher" mal der Magnet(eingearbeitet in der Ölablassschraube) der 2-Tacktgetriebe ....
    würde somit auch den Kupplungsscheiben der Ölbadkupplung gut bekommen
    ohne Metallspäne mit hilfe des Magneten arbeiten zu dürfen.


    ps.Ob es heute noch so ist werde ich dann ja merken ,wie ihr ja vieleicht wisst bin ich bei zwei Roller vor den "vergammeln"zu bewahren.


    Gruß,
    Paul

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!