welches oil für Unterbrecherfilz?

  • Lt. meiner Bedienungsanleitung für mein Eisenschwein (MZ ES 150) kann man Getriebeöl nehmen und den Filz dann so einstellen, daß er den Unterbrechernocken an seiner höchsten Stelle kurz berührt - also nicht dauerhaft am Nocken anliegt, damit das Öl nicht direkt komplett weggeschleudert wird.


    Hth,
    unleash

  • Moin


    mal ne bescheidene Frage.....Unterbrecherfilzöl.... :shock:


    Ich habe gerade einen neuen Unterbrecherkontakt eingebaut und nix geölt...??
    Hab ich da jetzt was falsch gemacht oder nur falsch verstanden ?


    Und wenn ichs hätte machen sollen, hab ich jetzt ein Problem ???


    mfg

  • Betriebsanleitung MZ ES 150/1:


    "Die Lichtmaschine braucht wenig Pflege, nur der Schmierfilz (1) des Unterbrechers erhält alle 2000 bis 3000km 2...3 Tropfen Hypoid- oder B-2-Öl (Hypoidöl ist zähflüssiges Getriebeöl mit SAE 90!). Nur die höchste Stelle des Nockens darf den Schmierfilz leicht streifen, sonst wird das Schmiermittel herausgepumpt.


    Die Unterbrecherkontakte werden alle 5000 km auf Abbrand untersucht. Kleine Brandstellen sind mit der Kontaktfeile zu beseitigen. Richtiger ist es, Amboß und Hammer auszubauen und mit einer Schmirgelfeile nachzuarbeiten. Kein Schmirgelpapier oder -leinen benutzen!"


    "Bei der Montage bekommt der Lagerbolzen einen Tropfen Öl, der Hammer muß sich spielend leicht drehen." :bounce:

  • Ich persönlich halte Nähmaschinen- bzw. Feinmechaniköl auch für etwas zu dünnflüssig. Das fließt doch weg wie Wasser und haftet auf Dauer nicht richtig im Schmierfilz.
    Normalerweise gibt es dafür spezielles "Unterbrecheröl", welches dickflüssig, etwas klebrig und zäh haftend ist. Von der Konsistenz her etwa so wie Honig. Das Zeug ist aber schwer zu bekommen.
    Dickes Getriebeöl kann man zur Not auch verwenden, aber selbst das fließt aus dem Schmierfilz raus und der Nocken und Unterbrecherhebel laufen nach einiger Zeit schlimmstenfalls trocken.
    Ich persönlich benutze stets für den Schmierfilz eine kleine gelbe Flasche mit Kettenfließfett, welches es z.B. für 1,50 Euro beim "Woolworth" im Fahrradregal gibt. Der Rest aus der Pulle ist dann auch optimal für das Schmieren der Mopedkette geeignet. Super Zeug. Nicht zu dünn und nicht zu dick.


    Hinweis für alle, die ihren Unterbrecher das erste mal ölen bzw. gar nicht wußten, daß man so was gelegentlich machen muß:
    Das Unterbrecheröl schmiert erstens den Lagersitz des Unterbrecherhebels, also dort, wo sich der Hebel auf dem Bolzen immer hin und her bewegt (immerhin 8000 mal pro Minute!!! bzw. 480000 pro Stunde bzw. ... :D). Also den Bolzen schön einfetten (dafür kann man auch Molybdänfett verwenden). Zweitens schmiert das Unterbrecheröl den Berg des Polradnockens und somit die Stelle, wo der Polradnocken den Unterbrecherhebel 8000x/min berührt und abhebt. Dazu wird das Öl in den Unterbrecherfilz geträufelt. Der Unterbrecherfilz auf der Grundplatte muß so eingestellt sein, daß nur der Nockenberg den Filz bei einer Umdrehung berührt. Das Nockental hingegen nicht. Der Schmierfilz läßt sich dazu nach lockern der Schraube leicht verstellen bzw. etwas biegen.


    => Den Schmierfilz bitte nicht mit dem Ölfangfilz des Unterbrecherhebels verwechseln. Letzterer ist dazu da, das Verölen der Unterbrecherkontakte zu verhindern und sollte deshalb immer trocken sein.


    Ich kenn mich aus! :smokin:


    Fragt ruhig, ihr sollt ja was lernen. :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!