Zuwachs bei mir...(TRABANT 600)

  • Die Produktion des Trabant 600 begann bereits 1962, nach der Interimslösung P50 SW II, der erste 600 Kombiwagen lief am 15. Oktober 1962 vom Band (meiner ist vom 30.)


    1964 kam die 601 Limousine, das ist richtig, aber der 600 Kombi wurde noch bis 1965 gebaut und erst dann vom 601 Kombi abgelöst.


    Was hat denn Deiner für 'ne Fahrgestellnummer?
    1958 war der erste richtige Jahrgang, von dem auch noch Autos überlebt haben. Wäre wirklich schade drum, ihn nur irgendwie aufzumotzen, aber andererseits ist an dem Trabi nichts mehr P50 außer der Karosse.


    Mit dem Blech wirst Du garantiert viel Spaß haben, wenn Du die Pappen abnimmst :wink:
    Und auf 12V kann man einen Trabant (dank Wartburg-Regler und Lima) auch umbauen, ohne dass man es sieht.

  • Laut FIN hat er irgendwann mal eine 62er Karosse bekommen, aber das ist auch nicht soo verwunderlich. Alle Trabis sind ja "Geschwister", aber wenn sie "auch nur Menschen" wären, wäre - ihr kennt's aus'm Bio-Unterricht - ein guter Teil ordentlich behindert! :D


    Den Hebel ordne ich auch erstmal der Heizungsmodifikation zu. Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich mal Tür an Tür mit dem Erfinder der modernen Mischdüse vom Trabant gewohnt habe?

  • Ufffff, verdammte Axt was ist denn mit dem passiert ;-)


    schaut ja nun doch nach ner voll-restauration aus :-)
    Viel Spass auf jedenfall noch,......



    mfg
    Lebowski

  • Das läßt sich alles reparieren.
    Da unter dem linken Radkasten siehts ein bisschen wild aus und wahrscheinlich wirst du dir das eine oder andere neu einzuschweißende Blechteil auf der Blechschere selber zurechtschneiden bzw. bauen müssen, aber vielleicht passen ja Radkästen und Schweller vom P 601. Solche gibts nämlich noch manchmal bei Ebay.
    Ansonsten ist das o.k., daß du die Karosse komplett restaurieren willst.
    Ich glaube, auch einige "Papp-Beplankungen" lassen sich irgendwie von P601 verwenden oder umarbeiten.
    Da gibt es bei http://www.trabi.de auch ein Forum und einen Chat, wo du dir Rat und Hilfe holen kannst.
    http://www.trabinet.de gibt es auch noch.

    Alle reden nur vom Klimawandel. Ich rede nicht, ich tu' was dafür!

    => *rengtengtengteng, rengtengtengteng ...* :D

  • Die Blechsanierung wird ein kleiner Akt, ist aber wirklich durchführbar. Dreh die Karosse mal auf die Seite (alte Matratze runter!) und sieh Dir bei Licht an, was die Trägergruppe sagt.
    Für die Radläufe reichen sog. Viertelschalen - gut und günstig z.B. bei http://www.trabantersatzteile.de erhältlich. Wenn die Schweller nicht durch sind, kannst Du partiell Bleche einschweißen. Die A-Säule untenrum wird wohl das kritischste Gefrickel werden.


    Bei Fragen und Problemen heißen wir Dich natürlich im http://www.trabantforum.de herzlich willkommen :)

  • Nein die pappe habe ich nur locker draufgelegt und nein solche felgen wird er auch nicht bekommen...


    hab mir die trägerstrukturangeguckt und kann sagen, die is absolut schrottreif, war vollgestopft mit zeitung und pape klitschnass... alle träger sind papierdünn und rpstig ohne ende... mal sehen :D

  • Na so schlecht kann der ja garnicht gewesen sein, denn er ist noch nicht zusammengefallen. Mal im Ernst was soll das? Was ich schon für Pappen gesehen hab, dagegen war der noch neuwertig. Hättest ihn ja wenigstens verschenken können, du Mörder! Ich kenne einen der hat gerade einen fertig Restauriert, der will noch nen 2. Aufbauen und fürn 500er hätt ich auch noch Platz gehabt :D :D. Nur keine Zeit. ;(;(;(;(;(;(;(;(;(;(;(;(;(;(

  • Naja, wenigstens noch medienwirksam ver(brat)wurstet, schönes Ding.
    Der Radlader hätte wenigstens vorher noch mal drüberfahren können.
    Am Besten wär so einer mit Metallrädern gewesen vonner Müllkippe. :))

  • 1. Zeit hätt ich genug


    2. Geld ließe sich vielleicht auch auftreiben


    3. "sah noch gut aus" ist die größte lüge, die ich je gehört habe.... leider habe ich keine bilder davon gemacht, aber die ossis die damals die 600erkarosse verbaut hatte, haben in die komplette trägerstruktur unter dem boden papierschnipsel und pappe gesteckt... kein wunder, dass das KLITSCHNASS war uns mindestens 17 jahre die feuchtigkeit da drin stand... die komplette struktur unter dem fahrzeug war dünn wie papier... die ganzen seitenschweller konnte ich mit einem schraubenzieher entfernen der rest war ähnlich leicht zu zerstören. Der wagen hatte in der mitte einen leichten knick woran man erkennt das da unten alles durch war... die beiden vorderen radkästen waren inner wurst und auf der linken seite war ein dom fast weggerostet. Der scheibenrahmen und die komplette dach"rehling" war eigentlich "weg". jetzt erklär mir mal wo ich nen kompletten neuen scheibenrahmen und die ganze dachkonstruktion neu herbekomme(wo das doch eh ne schwachstelle vom 500/600er ist). also alles inner wurst... in allen hohlräumen hat es gerieselt, wenn man die karre auffe seite gedreht hat. Glaubt ihr ich hätte den zum Spaß verschrottet? Ich weiß, dass die dinger selten sind, (wär ja so als wenn cih ne kr50 kleinhacke) aber das ding war eh verbastelt bis zum ende... es war ja eigentlich kein 500er mehr... das einzige was vom 500er noch da war, war ein wagenbreite x 10cm breites blech, wo die andere karosse einfach draufgesetzt wurd und der rahmen, wo der hilfsrahmen dran kommt....


    Ich hatte jemanden hier, ein trabisammler, der schon mehrere trabanten fertig gemacht hat und auch 5 stück zuhause rumstehen hat, der hat die hände über dem kopf zusammengeschlagen und gesagt, wenn er den geschenktbekäme, würd er nichts mehr damit machen... zitat :"fass ohne boden". Er selbst hätte auch gernen nen 500er.. er hätte ihn gerne haben können, wollte ihn aber partout nicht....



    also hört auf mit "mörder" oder sonstwas... das war kein Mord sondern Sterbehilfe.....



    MFG


    Die Wurst, die wiß was sie da gemacht hat und kein schlechtes gewissen hat.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!