Benzinpfütze auf dem Motordeckel unter dem Vergaser -Normal?

  • Hallo an alle,


    unter dem Vergaser an meiner 51/2 E ist immer eine Benzinpfütze auf dem Motordeckel. Viel ist es nun nicht gerade, aber man sieht es deutlich. Ist sowas normal aufgrund des Alters oder ist da irgendwas am Vergaser undicht oder schlecht eingestellt?


    Viele Grüße


    Gofter

  • hi,
    zuersteinmal, nein, es ist nicht normal und sollte auch nicht so sein aber bei vielen (um nicht zu sagen bei der mehrheit der simsons) gibt es diese kleine benzinpfütze.


    die hat ihre ursache an verschiedenen stellen. in erster linie sind alte und deshalb hart gewordene spritleitungen schuld, die entweder am benzinhahn oder am vergasereinlass undicht sind und kleine mengen benzin auf den motor tropfen lassen. da hilft nur wechseln des schlauches.


    weiterhin kann der prit auch aus dem vergaser kommen. erste möglichkeit hat der sprit am überlauf, das ist je nach vergaserbauart entweder ein kleines loch oder eine art röhrchen auf der rechten vergaserseite. minimal kommt durch das fahren da bauartbedingt immer mal was raus, es kann aber auch ein falscher schwimmerstand schuld sein.
    zweite möglichkeit ist die gummidichtung zwischen vergaseroberteil und wanne (porös alt hart).


    alles nicht teuer und der umwelt tut es gut...
    viel glück beim suchen

  • Jaja auf den Überlauf gehört ein Schlau der bis unter den Motor führen sollen (am besten genau vor den Hinterreifen, damit man auch gut rutscht 8) ).
    Das häufigste Problem ist eine verzogene Schwimmerwannen befestigung.
    Die Laschen am Vergaseroberteil sind oft , sehr oft krum, da viele Besitzer sich eine neue Dichtung gespart haben und als der Vergaser undicht wurde einfach mit Gewalt die Wanne festgezogen haben.

  • Hallo,


    danke erstmal für die Antworten! Ich habe mir jetzt mal den Vergaser genauer angeschaut und bei länger laufendem Motor ist die Dichtung zwischen Vergaserober- und UNterteil ein wenig feucht an den Stellen, wo sie aus dem Gehäuse rausguckt. Ich muß dazu sagen, dass ich den Vergaser im März dieses Jahres zerlegt und gereinigt habe und dabei auch eine neue Dichtung eingebaut habe.


    Kann es nun sein, dass an der Dichtung immer etwas rausleckt? Dann würde ja die Theorie mit dem krummen Oberteil ja wirklich in die engere Wahl bei meinem Problem kommen...


    Wie könnte man das Problem dann lösen, eine stärkere Dichtung nehmen oder Gehäusedichtmasse nehmen?

  • Ich hatte das auch am BVF und habe dann alles auf 'ner Glasplatte geplant und ganz dünn mit Dichtungsmasse eingestrichen. Den Effekt konnte ich aber nicht testen, weil die Simmerringe rausgeflogen waren und ich mir aus lauter Verzweifelung den Bing-Vergaser neu gekauft hatte.


    Fazit: Der neue Bing tropft auch etwas, obwohl man bei diesem Vergaser den Bezinhahn über Nacht unbeschwert auflassen kann . Das gibts ja wohl nicht. Würde mich mal interessieren was passiert, wenn ich jetzt wieder den BVF einbaue.

  • Hallo!
    Schön dass das hier mal angesprochen wird!
    Bei meiner S51 sieht es nämlich so aus auf dem Bild. Oki ich weiß die Vergaser Dichtung ist schon arg ausgeleiert.. hab aber schon eine Ersatzdichtung bestellt! Erst dachte ich da kommt Getriebeöl bei der Schraube mit dem roten Pfeil raus.. wofür ist die Schraube eigentlich? Ich glaube für die Schaltung einstellen? Dann verstellt man die Schaltung wenn man die Schraube fester anzieht?
    Außerdem wundere ich mich über den Benzinverbrauch wenn meine Simmi steht, also ich habe vollgetankt fahre in einer Woche nur 60-150 km und dann muss ich schon auf Reserve schalten! :roll: Dabei habe ich einen neuen Tankdeckel mit Belüftung gekauft! Außerdem riecht meine Simmi immer nach Benzin, aber das ist glaube ich normal oder?

  • also ein spritverbrauch von etwa 6 liter auf 150 km ist nicht so richtig optimal. entweder du fährst doch deutlich mehr (funktioniert dein tacho?) oder aber es ist etwas nicht gut eingestellt oder verdreckt... (luftfilter, auspuff, vergaser) ist denn deine kerze braun?


    die schraube ist für die einstellung der gänge gedacht. aber nicht fester = tolle einstellung... zum einstellen löst man die mutter und stellt dann mit einem superspezialsonderwerkzeug (oder einer spitzen pinzette) an einer anderen mutter die gänge ein.


    und dein neuer tankdeckel sollte keinen einfluss auf deinen spritverbrauch haben...

  • Hallo totoking!
    Danke für die Tipps!
    Also den Auspuff habe ich vor einer Woche gesäubert, auch den Schalldämpfer.
    Der Luftfilter ist erst 6 Wochen alt, und den Vergaser hatte ich vor 8 Wochen auseinander gebaut und die Düsen durchgepustet, hab ihn auch gut eingestellt also dass der Motor im Standgar nur langsam tuckert aber noch schnell Gas annimmt, und die Kerze ist auch rehbraun.
    Ich fahre aber oft nur so mini Kurzstrecken 3-9 km weit dafür aber die hälfte steil bergauf also im 3. mit 35-40 km/h. Mein Tacho funktioniert auch, den habe ich auch erst vor 8 Wochen neu gekauft.
    Was ich noch machen werde ist die Benzinschläuche und die Vergaser Wannen Dichtung erneuern.

  • Hallo,
    hatte bis gestern beim Bing-Versager auch die Pfütze auf dem Motor. Als ich gestern meinen neuen Motor (endlich fertig) einbaute stellte ich fest, dass der O-Ring des Simson-Flansches für den Bing gerissen war. Da der mir schon immer zu dünn erschien, habe ich einen O-Ring für die Kickstarterwelle drübergezwängt, etwas eingefettet und siehe da: nach den ersten 50km war keine Pfütze zu sehen. Wir werden das beobachten.


    Gruss vom Michel

  • Na, da bin ich ja mal gespannt. Kann aber gut sein, die O-Ring-Lösung von BING ist gut gemeint aber sehr empfindlich. Ich wollte da beim Einbau schon gleich Dichtungsmasse mit draufpampen, habs aber nicht gemacht weil alles so schön neu war. Ich könnte mir gut vorstellen, dass da etwas rauskommt.


    Also, bleib am Ball und berichte wieder - bin gespannt

  • Ich habs jetzt auch mit Dichtmasse gedichtet. Gucke heute Abend nach 44km Arbeitsweg nochmal, obs trocken ist.


    Dann wäre da nur noch der undichte Krümmer ....




    Nachtrag 1 Tag 50 km später:
    Es ist wieder Öl auf dem Motorgehäuse, hat also nicht viel gebracht. Ich hatte nicht nur den O-Ring sondern auch die Schwimmerkammer mit Dichtmasse dünn eingerieben.

  • N E I D !


    Ich versuch das auch noch, habe aber ein ganz anderes Teil in Verdacht: Diese blöde Kreuzschlitzschraube da am BING-interen Filter, wenn man da den Finger drauflegt - ist sie immer leicht feucht. Trotzdem NEID!


    Freu dich!

  • Hallo,
    für den undichten Krümmer: es gibt die Befestigung mit Kalotte und Kugelflansch von den neueren Simsons. Dazu musst du ein bissel Geld in dir Hand nehmen und je ein 4mm Loch in die zweite Kühlrippe (von oben) des Zylinders bohren. Die Löcher dienen zur Aufnahme der Federn und sind jeweils 4,5cm von der Mitte des Krümmergewindes. Zum Bohren: an der dritten Kühlrippe von oben unter dem zu bohrenden Loch jeweils mit einer kleinen Rundschlüsselfeile etwas einfeilen (1mm). Bohrer in die Kerbe legen (dann verrutscht es nicht) und schräg nach oben durchbohren. Die Kalotte bleibt ewig fest und der Vitondichtring darin dichtet den Kugelflansch sauber ab (nach ca. 10-20km). Zwischen Krümmer und Kugelflansch dichtet der herkömmliche Kupferring.


    Gruss vom Michel

  • Hallo,
    nein, muss man nicht (hatte der Vorbesitzer aber gemacht, der Depp, und es war nicht dicht). Kupferdichtring auf den Krümmer bis zum Bördelrand, den Krümmer in den Kugelflansch stecken und dann das Ganze in die Kalotte stopfen. Federn rein und fertig. Die letzten Undichtigkeiten beseitigt schwarze Suppe + Ölkohle + Hitze. Guckst du Bild.


    Gruss vom Michel

  • Danke für das tolle Foto. Hört sich vielversprechend an. Ich habe bei mir nach 2200 km gerade zum ersten Mal ein Stadium mit herkömmlichen Mitteln errreicht, bei dem sich die Krümmermutter plötzlich nicht mehr losrappelt. Ich warte jetzt erstmal ab. Wenns so bleibt ist gut, wenn nicht werde ich's so machen wie Du.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!