Alles versucht - Simme will nicht anspringen

  • Hallo zusammen,
    nachdem ich vor 2 Wochen noch den Versager meiner SR50 eingestellt hatte, und sie auch perfekt lief und ansprang hatte ich gestern einen ausflug geplant.


    als ich sie jedoch anschmeißen wollte, machte sie kaum einen mucks mehr.
    Ich habe
    eine neue Zündkerze eingeschraubt - Zündfunke ist da
    neues Gemisch eingefüllt
    den Luftfilter gereinigt und mit Öl benetzt
    den Vergaser gereinigt


    Aber selbst jetzt springt sie trotz Anschiebens (zwei Pferde hinter gespannt) nicht an. Sie macht dann zwar Anstalten, nimmt aber kein Gas an.
    Auch wenn die Zündkerze kurzzeitig ausgeschraubt war, macht sie mehr Anstalten anzuspringen.
    Die Zündkerze ist durch die Startversuche nass, weist aber noch keinerlei verfärbungen auf.


    Ich vermute, dass sie einfach zu fett läuft und der Choke neu eingestellt werden muss. Denn auch bei Betätigung des Chokes ändert sich nichts.
    Den Vergaser konnt ich bisher leider nicht richtig einstellen, da sie gar nicht erst ansprang. Die LGS habe ich 3 Umdrehungen heraus gedreht (wie in der Anleitung beschrieben), die ULS habe ich 1,5 Umdrehungen raus gedreht.
    Könntet ihr mir kurz auch nochmal die genauen Einstellungen durchgeben, auch wenn ich das Problem woanders vermute?


    Danke im Voraus!
    Fliegergruß

  • Moin,


    Evtl. könnte es die Zündspule sein.
    Trotz Funke beim Probekicken kann die Spannung bei eingeschraubter Kerze zusammenbrechen.
    Probier ne andere Zündspule. Wenn nicht zur Hand, ab zum Schrottplatz und eine aus Trabi, oder Wartburg friemeln.


    Guß
    DER
    PATER :smokin:

  • Ja, er schließt richtig.
    aber man kann ja den Zug am Vergaser regulieren. Ich bin mir nicht sicher, wie er da eingestellt sein muss.
    Oder hab ich diese Schraubvorrichtung falsch interpretiert?
    Danke auch für den Tipp mit der Zündspule.

  • Ok, habe den Vergaser komplett nach den oben angegebenen Werten eingestellt und sie springt immer noch nicht an.
    Werde die Woche mal die Zündspule probieren. Irgendwo hab ich noch eine.
    Hat jemand sonst vielleicht noch eine Idee?!
    Könnten es auch Dichtungen sein?
    MfG

  • Was heißt kaputt basteln.... Ich verändere ja nichts an dem Moped selbst. Ich teste nur Dinge, die dem Moped nicht schaden. Also kaputt machen kann ich dabei nichts, und bevor ich für´s "nur mal drüber gucken" von nem Kundigen Geld los werde, versuche ich erstmal, das Problem zu finden.


    Das komische ist nur, dass hier auch alle am Ende der Ratschläge sind.


    achso: Ein paar Nachträge:
    1. Zündkerzenschuh ist auch relativ neu. 3 Jahre alt von NGK
    2. Der genaue ablauf, wie es dazu kam, dass die Simson nicht mehr ansprang:
    Ich habe den Vergaser eingestellt, da sie nicht optimal lief, danach lief sie 1A, auch im Leerlauf!
    Dann ist mein Freund eine Runde damit gefahren und sie ging aus (keine Ahnung, ob er sie vielleicht abgewürgt hat... er kennt sich damit nicht so gut aus...). Da ich sie eh grade wegstellen wollte, habe ich nur kurz versucht, sie wieder an zu bekommen. Jedoch ohne Erfolg.


    Dann stand sie 2 Wochen in der garage. Seitdem läuft sie nicht mehr.
    Vielleicht hilft euch das ja weiter!


    Viele Grüße
    Denise


    PS: Vielleicht kennt ja jmd einen Schrauber im Bergischen Land bei Köln?

  • Sag das doch gleich. Du hast also einen Simsonlaien fahren lassen.........


    Rechter Deckel runter, Polrad kontrollieren, ob nicht etwa die Scheibenfeder gebrochen ist, dazu das Polrad mal mit dem Polradabzieger runter machen und nachsehen.
    Dein Kumpel hatte nicht zufällig einen kleinen Schraubendreher dabei, als er weg war?

  • er war ja nicht weg. Er ist auf dem Platz ganz normal gefahren als ich quasi daneben stand. Nix wildes.
    Er wollte das Moped nur in die Garage fahren.
    Wozu ist denn die Scheibenfeder da? Und wie schafft man es, dass sie bricht?

  • Das geht schon irgendwie, nur wie kann ich dir nicht sagen, weil es mir noch nie passiert ist und genaue Angeben von den Betroffenen nicht gemacht werden können "...habe nichts gemacht!" "...ist einfach so passiert!" usw......
    Die Scheibenfeder legt die Stellung des Polrades zur Kurbelwelle fest und damit auch wo der Nocken für den Unterbrecher sich befindet. Verdrehst du das Polrad ein wenig, stimmt der Zündzeitpunkt nicht mehr. Du hast dann zwar einen Funken, aber nicht im richtigen Moment. Ein paar wenige Millimeter reichen da schon aus und nichts geht mehr.


    Vor dem Polrad braucht es dich nicht zu grauen, vielleicht hast du den Kurbelwellenstumpf nicht richtig sauber und fettfrei gemacht, vielleicht hat sich die Mutter gelöst, den Federring vergessen etc.....


    Vielleicht hast du auch den falschen Abzieher, oder er ist derart ausgeleiert, daß er nicht mehr passt. Ein neuer kostet aber auch nicht die Welt, und bestell gleich eine Scheibenfeder mit. Falls es das nicht ist, hast du zumindest wieder passendes Werkzeug und ein Reserveteil für den Fall der Fälle.


    Sieh auf alle Fälle mal nach. Es könnte sich auch die Grundplatte etwas verdeht haben, wenn sie zu locker verschraubt war.


    Sind Kerze und K-Stecker, Zündkabel und Zündspule ok?
    Die Vergasergrundeinstellung muß auch nicht immer die sofort passende sein, machmal liegt die passende Einstellung auch mal ein bis zwei Umdrehungen daneben.

  • ok. dann werde ich erstmal die zündspule probieren und wenn die es nicht ist, werde ich wohl das polrad abziehen müssen....
    ... leider passt das gewinde der abzieher nie richtig. Habe schon zwei verschiedene, jeweils neue abzieher ausprobiert...
    aber wenn´s nicht anders geht.


    Zündkabel, Zündkerzenschuh und Zündkerze sind i.O.
    Funke ist da! Zündspule muss wie gesagt noch geprüft werden!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!