Gang springt raus.

  • Hallo!


    Bei meiner KR 51/1 springt bei Volldampf manchmal der dritte Gang raus - sehr lästig.
    Der Händler meines Vertrauens meint nun, das liege an den abgenutzten Schaltklauen, die um kein Geld der Welt nachzubekommen seien, und mit so einem Defekt könne man den Motor höchstens noch wegwerfen.
    Hat er recht? Ich hoffe doch nicht, oder?


    Gruss, Harm.

  • Hallo!


    Wo sitzt denn dieser Sprengring? Tatsächlich hatte ich den Deckel neulich runter.


    Der Händler meinte, das Einstellen könne man vergessen, da wäre nichts zu retten, Dann werde ich es trotzdem mal versuchen. Wie kommt man denn an die hintere Einstellschraube? Die stößt bei mir fast an den Rahmen?!


    Gruss, Harm.

  • Zitat von harm

    Hallo!
    Wie kommt man denn an die hintere Einstellschraube? Die stößt bei mir fast an den Rahmen?!


    Jo wie ich finde der größte Fehler bei der 1er Schwalbe, ich bin nur einigermaßen drangekommen nach Demonage des Vergasers, Panzers und Tanks und dann was das immer noch nicht optimal.

  • Hallo!


    Jetzt habe ich die Schaltung mal nach der Anleitung eingestellt, mit dem Ergebnis, das der 3. Gang seltener rausspringt. Werde mal testen, wie oft es noch passiert.


    Ganz habe ich die Funktionsweise der Schaltung noch nicht begriffen: Müsste ich für einen besser haltenden 3. Gang jetzt die hintere Schraube etwas rausdrehen, oder eher die vordere?


    Klemmring:
    Ich habe hier im Forum ein Foto von dem oben erwähnten Klemmring gefunden, aber ist das wirklich bei der KR 51/1 auch so, oder ist das bei den späteren Schaltungen so konstruiert? Ich habe noch den M53 Motor mit der Klauenschaltung.


    Danke fürs Draufgucken!


    Gruss, Harm.

  • Jupp,
    da wurde hier was durcheinander geworfen!


    Das Bild oben zeigt den Schaltmechanismus des neuen Motors (M501)!
    Da findet man auch den besagten Sprengring.
    Im Gegensatz zu der Schaltbetätigung bei einem alten Motor (M53).


    Die Getriebe und deren Betätigung sind Grundverschieden!


    MfG
    Lebowski

  • Genau das wollte ich wissen. Oben gab einer den Hinweis, der fehlende Sprengring könnte Grund meines Problems sein. Diesen Sprengring würde ich bei meinem Motor aber wohl vergebens suchen, stimmts?


    Ich versuchs nochmal mit der vorderen Regulierschraube, für die Schaltung.


    Gruss, Harm.

  • Hallo,


    habe auch das Problem mit dem 3. Gang trotz Einstellung. Versuch mal langsamer zu schalten - das hilft wirklich. Also nicht bei Vollgas im 2. Gang den 3. reinhauen.


    Versuch, dass mal, dann springt er seltener raus.


    Viele Grüße,
    Rasimodo

  • alte motoren (also in jahren alt, nicht in kilometern) haben oftmals eine verschlissene schaltarretierungsfeder. diese übt dann weniger druck aus, wodurch die gänge sich leichter schalten lassen und auch leichter rausspringen. leute die trotz einstellerei dieses problem mit dem rausspringen nicht los werden, sollten diese feder wenn der motor irgendwann mal regeneriert wird tauschen.

  • Hallo!


    Ich habe jetzt die vordere Schraube stückweise rausgedreht und dann jeweils eine Testrunde gedreht. Damit und mit langsamer und vorsichtigerem Schalten geht es besser, aber noch nicht gut. Vielleicht kann man auch keine 100% erwarten, bei einem 41 Jahre alten Fahrzeug?
    Was passiert eigentlich im Extremfall, wenn ich die vordere Schraube zu weit rausdrehe? Das wollte ich jetzt nicht ausprobieren...


    Ich vermute mal, das man bei dieser alten Schalttechnik auch ein gewisses Maß an Feingefühl erlernen muß, das mir vielleicht noch fehlt? Immerhin scheint die Schaltung ja nicht synchronisiert zu sein, oder?


    Gruss, Harm.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!