KR 51/1 geht wieder, jetzt Problem mit Rücklicht

  • Hallo Leute,


    fahre jetzt seit nem knappen halben Jahr eine KR 51/1 die ein Kumpel von mir restauriert hatte. Bin immer sehr zufrieden mit ihr gewesen und hab keinen Grund zur Klage gehabt.


    Jetzt ist mir vor einigen Tagen folgendes passiert:
    Auf der Heimfahrt von der Schule, nach ca. 8 km, verlor die Schwalbe auf einmal Leistung, konnte nur noch "effektiv" mit Halbgas fahren. Bin dann noch 500 Meter weitergefahren zum Supermarkt und nachm Einkaufen wollte die Schwalbe nicht mehr anspringen.


    Hab Sie dann nach Hause geschoben und erstmal ein paar Sachen ausgeschlossen. Zündfunke ist kräftig da, die Kerze ist nach dem Kicken leicht nass -> Benzin kommt also an. Aber trotzdem wollte Sie nicht anspringen. Nach ein paar Versuchen auf einmal sprang die dann doch wieder an, bei einer Testfahrt drehte die Schwalbe dann im 1. Gang ziemlich hoch, höher als sonst. Konnte ne kleine Runde drehen, hab Sie dann zuhause abgestellt und mich schon gefreut morgens wieder fahren zu können.


    Pustekuchen, morgens wollte ich anfahren und nach 5 Metern ging die Schwalbe aus. Nach der Schule hab ich dann meinem Kumpel dazugeholt damit er sich das mal anschauen kann, schließlich hat er die Schwalbe ja regeneriert und weiß was er gemacht hat und was nicht.


    Haben uns dann erstmal die Zündung angeschaut, die funktionierte allerdings. Die Schwalbe lief sogar zweimal und das dann auch schön regelmäßig, qualmte allerdings etwas stark. Haben die Schwalbe dann jeweils ausgemacht und zusammengeschraubt um ne Probefahrt zu machen: Pustekuchen, die Schwalbe wollte wieder nicht.


    Nun will ich gleich mal den Schwimmer überprüfen, ob der vielleicht schon zum "Taucher" geworden ist und bei der Gelegenheit mal den ganzen Vergaser säubern...


    Habt ihr noch Ideen, was das sein könnte? Also mein Kumpel war mit seinem Latein am Ende ^^


    Liebe Grüße

  • Zitat von Macschwalbe

    ... aber dann verliert die Schwalbe doch nicht auf einmal die Leitsung?!



    Doch Schlagartig , braucht sich nur ein Stück Kock vor den Schalldämpfer setzen
    mfg

  • deutz: werd mir das gleich mal mit anschaun mit dem Auspuff


    Castaneda: also Nebenluft zieht er nicht


    Mac:

    Zitat

    ErasmuZ ‎(20:43):
    alles, von der Kupplung bis zu Lichtanlage
    Zündung komplett restauriert und neu eingestellt
    vorallem aber den vergaser so abgedichtet, dass er keine Nebenluft ziehen kann ^^


    was mich wundert ist, dass die Schwalbe halt zweimal lief, und dann auch jeweils regelmäßig... ich bin verwirrt :|

  • OK, ich bin wieder ziemlich am Anfang... folgendes hab ich gemacht:
    hab mir dieses Reparaturset für die Unterbrecherzündung von schraubersheaven geholt und hab Schritt für Schritt die Teile ersetzt: Kerzenstecker, Zündkabel (hab auch alles ordnungsgemäß in dieser Hochspannungsdurchführung eingebaut und geklemmt ) und siehe da: ich hatte den schönsten Funken den man sich vorstellen kann.


    Hatte, wohlgemerkt...


    Am nächsten Tag wollte ich, auf den Zündfunken aufbauend, mich um den Vergaser kümmern. Doch halt, erstmal den ZZP und den Unterbrecher einstellen. Hab den Unterbrecher komplett gewechselt weil der Alte nix mehr war. Hab dann mithilfe dieser schönen Schablone den ZZP eingestellt: exakt 0,4 mm Unterbrecherkontaktabstand bei 20° vor OT. Eigentlich ja super.
    Aber was is nu? Kein Funke! Nix. Gar nix. Hab vorhin natürlich nochmal anderen Stecker ausprobiert, ne neue ZK, ne funktionierende ZK, hab sogar das Kabel an beiden Enden abgeknipst und neu montiert.


    Was kann denn jetzt noch der Grund für den fehlenden Funken sein?
    Achja, Strom an sich kommt durch... hab vorhin einmal aus Versehen einen gewischt bekommen und hab auch ne "Schraubenprobe" gemacht... ganz kleine Schraube ins Zündkabel gedreht und an Masse gehalten... da kommen Funken, aber nicht so stark wie ich das gestern schon hatte...


    Ich weiß echt nicht mehr weiter ^^

  • Funke kommt vielleicht keiner, weil der neue Unterbrecher entweder nicht richtig angeschlossen ist, oder (gemeine Falle) ein Schutzlack oder gar eine Korrosionsschicht auf den Kontakten ist.


    Laufen tut sie dann aber immer noch nicht, weil der Öffnungsbeginn des Unterbrechers bei 1,5mm vor OT liegen soll, nicht die maximale Öffnung.


    Wenn du so weit daneben eingestellt hast, kann der Funke auch deswegen ganz wegbleiben. Der Unterbrecher muss ja in dem Moment öffnen, wo der Strom aus der Primärspule gerade maximal ist - und das ist er nur im korrekten ZZP ...

  • Achso.. dann muss der Unterbrecher gerade die "Öffnungsbewegung" anfangen? Oha, dann hab ich da was falsch verstanden.. das wird gleich korrigiert, ich erstatte dann nochmal Bericht.


    Schutzlack auf den Kontakten? Wie scheisse ist das denn? ^^ Einfach abschmirgeln und gut ist oder wie?
    Angeschlossen ist der Unterbrecher richtig, wüsste auch nicht was man da falsch machen kann ^^


    Liebe Grüße

  • @möffi: hab ich komplett durchgearbeitet und ist alles so eingestellt wie's muss


    Aber kommt nix, nicht mal ein klitzekleines Fünkchen... Unterbrecher sitzt auch richtig und ist diesmal wirklich richtig eingestellt ;) also fängt er an zu öffnen beim ZZP und ist nicht schon komplett offen.
    Es ist auch keinerlei Korrosion oder Schutzschicht auf den Kontakten vorhanden.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!