Batterie Selbstentladung

  • Hallo,
    ich habe in meiner Schwalbe (KR 51/2 L) eine Batterie Sotex, 6N4B-2A-3. Die Batterie wurde vom Vorbesitzer im Mai 2009 gekauft, gefüllt und eingebaut.
    Bis vor 1 Woche hatte ich keinerlei Probleme. Dann musste ich feststellen, dass die Batterie nach 3 Wochen Standzeit der Schwalbe nur noch etwas über 3 Volt hatte und damit natürlich nicht mehr brauchbar war. Ich habe dann das Ladegerät an die Batterie gehängt und hatte dann gestern Abend wieder 6,5 Volt auf der Batterie. Leider ist in weniger als 12 Stunden die Spannung an der ausgebauten Batterie nun wieder bis 6,21 Volt abgefallen, ohne dass irgendein Verbraucher angeschlossen war. Gehe ich recht in der Annahme, dass die Batterie nach nur 4 Monaten Schrott ist und dass ich mir die Suche nach Kriechströmen sparen kann, oder ist eine derartige Selbstentladung normal?


    Eine weitere Frage hab ich noch in dem Zusammenhang:
    Die Batteriesäure ist bei einer Zelle knapp über der unteren Befüllungsgrenze, bei einer etwa in der Mitte, bei einer ganz knapp über Maximum. Ich nehme mal an, der Vorbesitzer hat sie nicht ganz gleichmäßig befüllt. Spielt das eventuell bei den Problemen eine Rolle? Sollte ich etwas Säure von der etwas vollen in die etwas leere Zelle umfüllen?


    Bin für jeden Tip dankbar!
    Viele Grüße
    Jens

  • Als Anhaltspunkt sagt man das bei Bleiakkus pro Tag eine Selbstentladung von ca. 1% der Kapazität erfolgt.
    Aufgefüllt wird immer nur destilliertes Wasser, der Akku selbst kann auch kaputt sein. Ich brauchte für mein Auto letztens auch einen neuen Akku, da der alte wahrscheinlich einen Zellenbruch hatte.


    mfg Gert

  • Hallo Schrauberwelt:


    die betreffenden Artikel hatte ich schon durch, als ich den Beitrag hier reingesetzt habe. Sie treffen nur leider nicht mein Problem.


    Meine Batterie entlädt nämlich in ausgebautem Zustand, ohne dass irgendwelche Verbraucher angeschlossen waren. Damit entfällt alles, was mit Kriechströmen oder Ladungsproblemen zusammenhängt.


    Ich hatte mich da in meiner Beschreibung etwas undeutlich ausgedrückt - ist inzwischen geändert.

  • Zitat von experimentator

    Als Anhaltspunkt sagt man das bei Bleiakkus pro Tag eine Selbstentladung von ca. 1% der Kapazität erfolgt.
    Aufgefüllt wird immer nur destilliertes Wasser, der Akku selbst kann auch kaputt sein. Ich brauchte für mein Auto letztens auch einen neuen Akku, da der alte wahrscheinlich einen Zellenbruch hatte.


    mfg Gert


    Hiesse das, dass es normal ist, wenn der Akku nach 3 Wochen platt ist und neu geladen werden muss?


    Ja, ich fülle natürlich auch immer dest. Wasser nach, gehe aber in diesem Fall davon aus, dass der Vorbesitzer der Schwalbe möglicherweise die Zellen ungleichmäßig befüllt hat. Ist bei diesen winzigen Einfüllöchern ja auch Fizzelarbeit. In diesem Fall müsste ich ja Säure umfüllen, wenn ich die Säurekonzentration nicht verringern will.


    Gruß
    Jens

  • Zitat von QuacksDerÄltere

    jambo,


    leider wirst Du, wie viele andere auch, ein Problem mit dem Hersteller Deiner Batterie haben. Ich bzw. wir haben mit SOTEX-Batterien keine guten Erfahrungen gemacht. Nach max. 6 Monaten waren die Dinger Schrott. Leider!


    Qdä


    Das werde ich bei der Ersatzbeschaffung berücksichtigen! Danke für den Hinweis!

  • Wenn der Vorbesitzer schlampig gearbeitet hat bei der Erstbefüllung und eventuellen Erstladung, vielleicht auch ein paar mal den Akku bis zur Schmerzgrenze entladen hat dann hält der meist nicht ewig.
    Mein Händler lädt übrigens alle Kfz-Batterien die man bei ihm erwirbt fachgerecht auf. Damit kriegt man auch eine Batterie die nicht schon monatelang halb geladen irgendwo in der Ecke steht.


    mfg Gert

  • ein 6V Volt Mopped Akku hat bei Ladeende (Akku Voll) 7,2 Volt. Wenn du ihn direkt nach dem du ihn vom Ladegerät agbezogen hast gemessen hast ist es normal das die Volt zahl wieder ein wenig sinkt, weil sich die Teilchen quasi noch in der Säure verteilen. Kannst du dir in etwa wie ein Pudding vorstellen den du irgendwo reinfüllst. Direkt beim gießen hat er an der Stelle wo es auftrifft nen Berg der sich aber nach einer Weile verteilt. Wenn d die Batterie lädst können nich alle Teilchen sofort "in" die Säure das hebt die Voltzahl nachdem alles verteilt is bleibt es aber auch so.

  • Zitat von Schwalbenflüsterer86

    ein 6V Volt Mopped Akku hat bei Ladeende (Akku Voll) 7,2 Volt. Wenn du ihn direkt nach dem du ihn vom Ladegerät agbezogen hast gemessen hast ist es normal das die Volt zahl wieder ein wenig sinkt, weil sich die Teilchen quasi noch in der Säure verteilen. Kannst du dir in etwa wie ein Pudding vorstellen den du irgendwo reinfüllst. Direkt beim gießen hat er an der Stelle wo es auftrifft nen Berg der sich aber nach einer Weile verteilt. Wenn d die Batterie lädst können nich alle Teilchen sofort "in" die Säure das hebt die Voltzahl nachdem alles verteilt is bleibt es aber auch so.


    Das erklärt, was ich grad beobachte: Die Voltzahl stabilisiert sich so langsam

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!