Motor geht beim Anhalten aus

  • Hallo,


    meine Schwalbe KR51/2, Bj. 83 fährt super. Nur beim Anhalten geht der Motor aus.


    Das passiert immer dann, wenn auch das Licht angeschalten ist. Ohne Licht gibt es keine Probleme. Nur leider muss man ja auch mal nachts fahren bzw. am Tag immer Licht anschalten.


    Folgende Situationen habe ich getestet (Motor in warm gefahrenem Zustand):


    • Kein Licht angeschalten, Motor läuft im Leerlauf: Fußbremse betätigen -> Bremslicht leuchtet, Motor läuft problemlos weiter
    • Licht angeschalten, Motor läuft normal im Leerlauf: Fußbremse betätigen -> Bremslicht leuchtet und Motor geht gleich danach aus


    Folgendes habe ich bereits geprüft:
    - Verkabelung ist in Ordnung
    - Bremslichtschalter arbeitet korrekt
    - Keine Kriechströme von der Batterie im ausgeschalteten Zustand


    Ich hoffe, jemand hat einen Tipp.

  • sitzt der vergaser gut auf dem flansch, ist der luftfilter korrekt an den vergaser angeschlossen(falschluft muss aufgeschlossen sein)?
    wenn das ok ist, stell mal das standgas höher bzw. richtig ein.

  • Ich klinke mich hier mal mit ein ;)

    Kämpfe derzeit mit einem ähnlichen Problem bei meiner KR51/2E. Sie geht beim runterschalten vom 4 in den 3 aus - bzw. möchte ausgehen, lässt sich aber mit Zwischengas bei Laune halten... Habe den Fehler bei mir bisher auch noch nicht gefunden... Im Stand und während der Fahrt (auch beim Hochschalten) läuft sie ansonsten super...

    Gruß schwalbenraser-007

    • Offizieller Beitrag

    Also mit der Bakterie hat das ziemlich sich nix zu tun, weil die weder für Zündung noch für das Bremslicht irgendeine Funktion hat.


    Eigentlich haben auch Bremslicht und Zündung nix miteinander zu tun, weil es getrennte Stromkreise sind.


    Bis auf die Masseleitung!


    Und genau die würde ich in diesem Fall verdächtigen.


    Peter

    • Offizieller Beitrag

    den Tipp mit der Masseleitung würde ich gern nachgehen.
    Kannst Du mir sagen wonach ich genau schauen muss bzw. was ich durchmessen kann?



    Die Massepunkte am Motor, an der Zündspule, am Rahmenstirnrohr und am Starterhebel müssen seeeehr niederohmig miteinander verbunden sein. Sinnvoll ist es immer, vom Motormassepunkt zum Rahmenstirnrohr ein zusätzliches Massekabel zu ziehen.


    Peter

  • Zitat

    Die Massepunkte am Motor, an der Zündspule, am Rahmenstirnrohr und am Starterhebel müssen seeeehr niederohmig miteinander verbunden sein.

    Die Masseleitungen habe ich alle durchgemessen. Der Widerstand ist < 2 Ohm.
    Habe auch noch einmal alle Kontakte gereinigt und auf festen Sitz geprüft. Außerdem habe ich den Leerlauf noch einmal sauber justiert.


    Hat trotzdem nichts gebracht.


    Aber, ich habe neue Erkenntnisse.
    Der Motor geht aus, sobald die Fußbremse betätigt wird und der Motor bei niedriger Drehzahl läuft. Noch schneller passiert es, wenn auch das Licht noch angeschaltet ist.


    Ich verdächtige die Bremslicht-Glühlampe (6V/21W). Es scheint mir, als würde sie die gesamte elektrische Anlage runterziehen, sobald sie zu leuchten beginnt. Aus Mangel an Ersatzglühlampen habe ich mal die Glühlampe vom Rücklicht (6V/5W) reingesteckt. Damit kann ich bremsen und der Motor läuft weiter.


    Kann das sein, dass die Glühlampe die Ursache ist?
    Ich werde mir auf alle Fälle mal eine neue bestellen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!